I Mannschaft Spieltage 13/14

I Mannschaft Spieltage 13/14

 

Hinrunde

-

Datum

Heim

Gast

TVK-Torschützen

Bericht

So, 11.08.2013

SV RW Glottertal

-

TV Köndringen

4 : 3

K. Kranzer

Bericht

So, 18.08.2013

TV Köndringen

-

SV Biengen

0 : 0

Bericht

Di, 20.08.2013

SF Eintracht Freiburg

-

TV Köndringen

1 : 1

K. Kranzer

Bericht

So, 25.08.2013

TV Köndringen

-

FC Neuenburg

4 : 2

K. Kranzer, ET

Bericht

So, 01.09.2013

VfR Pfaffenweiler

-

TV Köndringen

1 : 1

K. Kranzer

Bericht

Di, 03.09.2013

TV Köndringen

-

FV Herbolzheim

0 : 1

Bericht

So, 08.09.2013

SV Mundingen

-

TV Köndringen

3 : 0

Bericht

So, 15.09.2013

TV Köndringen

-

SV Au-Wittnau

3 : 5

K.Kranzer (2), D.Storz-Renk

Bericht

So, 22.09.2013

TV Köndringen

-

Spielfrei

Do, 03.10.2013

SG Prechtal/Oberprechtal

-

TV Köndringen

3 : 0

Bericht

So, 06.10.2013

TV Köndringen

-

SV Heimbach

0 : 2

Bericht

So, 13.10.2013

FC Denzlingen 2

-

TV Köndringen

2 : 5

M. Büchner (FE), K. Kranzer (2), D. Storz-Renk, M. Anulewitz

Bericht

Sa, 19.10.2013

TV Köndringen

-

FV Sasbach

0 : 3

Bericht

Sa, 26.10.2013

SV RW Ballrechten- Dottingen

-

TV Köndringen

2 : 3

K. Kranzer (2), L. Storz-Renk

Bericht

So, 03.11.2013

TV Köndringen

-

PTSV Jahn Freiburg

5 : 1

M. Büchner (FE), K. ranzer (3), D. Storz-Renk

Bericht

Mi, 27.11.2013

SG Wasser/Kollmarsreute

-

TV Köndringen

5 : 2

A. Winski, K. Kranzer (FE)

Bericht

So, 17.11.2013

TV Köndringen

-

SV BW Waltershofen

1 : 0

S. Trautmann

Bericht

Rückrunde

So, 24.11.2013

TV Köndringen

-

SV RW Glottertal

4 : 3

D. Storz-Renk (2), D. Steinle, A. Winski

Bericht

So, 01.12.2013

SV Biengen

-

TV Köndringen

6 : 0

Bericht

So, 08.12.2013

TV Köndringen

-

SF Eintracht Freiburg

0 : 1

Bericht

Sa, 14.12.2013

FC Neuenburg

-

TV Köndringen

2 : 0

Bericht

So, 09.03.2014

TV Köndringen

-

VfR Pfaffenweiler

4 : 0

S.Trautmann, K.Vogel (2), D.Storz-Renk

Bericht

Sa, 15.03.2014

FV Herbolzheim

-

TV Köndringen

2 : 1

D.Storz-Renk

Bericht

So, 23.03.2014

TV Köndringen

-

SV Mundingen

0 : 0

Bericht

So, 30.03.2014

SV Au-Wittnau

-

TV Köndringen

3 : 0

Bericht

So, 06.04.2014

TV Köndringen

-

Spielfrei

So, 13.04.2014

TV Köndringen

-

SG Prechtal/Oberprechtal

2 : 1

S.Trautmann, K.Vogel

Bericht

Sa, 19.04.2014

SV Heimbach

-

TV Köndringen

3 : 2

M.Anulewitz, K.Kranzer

Bericht

Mi, 30.04.2014

TV Köndringen

-

FC Denzlingen 2

3 : 1

K.Kranzer, M.Alpar, A.Kühn

Bericht

So, 04.05.2014

FV Sasbach

-

TV Köndringen

 3 : 0

So, 11.05.2014

TV Köndringen

-

SV RW Ballrechten- Dottingen 

0 : 1

Bericht

So, 18.05.2014

PTSV Jahn Freiburg

-

TV Köndringen

2 : 1

D.Storz-Renk

Bericht

Sa, 24.05.2014

TV Köndringen

-

SG Wasser/Kollmarsreute

1 : 5

A.Kühn

Bericht

So, 01.06.2014

SV BW Waltershofen

-

TV Köndringen

1 : 5

K.Vogel, K. Kranzer (4)

Bericht

Pokalspiele

Datum

Heim

Gast

TVK-Torschützen

Bericht

So, 04.08.2013

TV Köndringen

-

SV BW Waltershofen

4 : 3

Y.Bührer, M.Keller, M. Büchner (FE), S.Trautmann

Mi, .08.2013

TUS Obermünstertal

-

TV Köndringen

3 : 3

S. Trautmann,
L. Storz-Renk,
D. Storz-Renk

SV RW Glottertal I - TVK I 4:3 (1:1)

SV RW Glottertal I - TVK I 4:3 (1:1)

Auftaktpleite im Glottertal  Fotos...

Im ersten Punktspiel der Bezirksliga 2013/2014 gegen den SV RW Glottertal musste der TVK die Punkte im Schwarzwaldtal lassen. Zu Beginn der Partie überließen die Glottertäler den Gästen den Ball und lauerten auf ihre Kontermöglichkeiten. Köndringen versuchte nach den kräftezehrenden 120 Minuten im Pokalspiel unter der Woche dennoch das Spiel in die Hand zu nehmen und konnte nach einem langen Ball in den Lauf von Kranzer früh den Führungstreffer erzielen. Danach beschränkte sich der TVK zu sehr auf das Verwalten der Führung und Glottertal konnte durch Fehler im Aufbauspiel des TVK immer mehr Kapital ziehen. Nachdem die Rot-Weißen einige Chancen auf der Strecke liegen ließen, unter anderem einen Lattentreffer, erzielten diese nach einem Freistoß und einem alleingelassenen Gegenspieler am langen Pfosten den Anschlusstreffer in der 30. Spielminute. Nach dem Ausgleich konnten sich die Blau-Weißen aus Köndringen in der Defensive wieder stabilisieren, dennoch blieb die Heimmannschaft gefährlich mit ihrem schnellen Umschaltspiel. Dieses konnte der TVK nicht wie in den letzten Spielen gewohnt aufzeigen. So konnte auch nach dem erneuten Führungstreffer direkt nach der Pause durch Kranzer nicht die gewünschte Ruhe ausgestrahlt werden. Im Gegenteil: Glottertal schaltete einen Gang hoch und kreierte plötzlich Chancen im Minutentakt. Torhüter Haberstroh vereitelte noch einige brenzlige Szenen, bis Glottertal binnen 15 Minuten drei Tore erzielte und so das Spiel drehen konnte. Der TVK versuchte nochmals das Tempo anzuziehen, konnte jedoch nicht mehr genügend Druck aufbauen, um Glottertal ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Kurz vor Schluss wurde der eingewechselte Kühn noch unsanft im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kranzer und erzielte nach seiner langen Verletzungspause gleich einen Dreierpack.

Aufstellung: Haberstroh,  L.Storz-Renk, Trautmann, Atilgan, Neuer, Bührer,  Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Keller (70. Kühn), Anulewicz (83. Lühring).

Tore: 0:1 (13.) K.Kranzer, 1:1 (30.) Knape, 1:2 (55.) K.Kranzer, 2:2 (60.) Wegener, 3:2 (63.) Henin, 4:2 (75.) Oruk, 4:3 (87. FE) K.Kranzer.

Zuschauer: 150

L. Storz-Renk

TVK I - SV Biengen 0:0

TVK I - SV Biengen 0:0

Keine Tore bei Heimauftakt   Fotos...

Im ersten Heimspiel der neuen Runde 2013/2014 trennte man sich vom SV Biengen mit einem torlosen Remis am vergangenen Sonntag.Schon vor der Partie musste sich Trainer Kranzer einige Gedanken über die Aufstellung machen, so fehlten besonders in der Defensive durch Urlaub, Sperre und Verletzungen einige Akteure. So fanden gleich zwei Debütanten den Weg in die Startelf der ersten Mannschaft: Paul Schindler und Tobias Lühring. Beide fanden gut ins Spiel und lieferten eine tolle Leistung ab, auch wenn Biengen zu Beginn der Partie mehr Spielanteile hatte. Den Gästen war anzumerken, dass die Mannschaft nach der hohen Heimniederlage des ersten  Spieltags eine Reaktion zeigen wollte. Köndringen nahm die Herausforderung an und verteidigte gut, so konnte Biengen nur über Distanzversuche Gefahr ausstrahlen. Richtig knapp wurde es nach einer halben Stunde, als  der sehr spielfreudige Dominik Völkel nur den Querbalken traf. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich auch die Kranzer-Elf zwei Torchancen erarbeiten: Trautmann verpasste knapp mit einem Kopfball nach einem Eckstoß, sowie Kranzer mit einem Freistoß aus ca. 20 Metern. Nachdem die Partie wieder angepfiffen wurde, vergaben die Kicker aus dem Bad Krozinger Vorort durch Philipp Anton zwei sehr gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Einmal vergab Anton aus spitzem Winkel, später scheiterte er nach einem Strafstoß vom 11-Meter-Punkt an Keeper Ketterer, welcher glänzend parierte. In der Schlussviertelstunde kam nun auch der TVK zu mehr Ballbesitz und konnte sich in der Offensive Raum verschaffen. Yvo Bührer’s Vorstoß konnte durch den Gästekeeper nur knapp vereitelt werden, wobei auch Biengen gefährlich blieb. Nach einem strammen Schuss lag der Jubelschrei schon auf den Lippen der Gäste, jedoch landete der Versuch nur am Außennetz. Aufgrund des Spielermangels bei den Schwarz-Gelben mussten diese in den Schlussminuten mit teilweise zwei Mann weniger agieren. Köndringen konnte trotzdem keine der sich nun gebotenen Torchancen, meist Standartsituationen, nutzen. Am Ende blieb es bei dem gerechten Unentschieden, was den ersten Punktgewinn in dieser Runde für die Blau-Weißen bedeutete. Diese Woche stehen gleich zwei Partien auf dem Spielplan der Blau-Weißen: Dienstag bei den Sportfreunde aus Freiburg und am Sonntag empfängt der TVK den FC Neuenburg.

Aufstellung: Ketterer, Schindler, Trautmann, Bührer, Winski, Kranzer, D.Storz-Renk, Lühring (70. Neuer), M.Keller, Kühn, Anulewicz..

Zuschauer: 150.

L. Storz-Renk

SF Eintracht Freiburg - TVK I 1:1 (0:0)

SF Eintracht Freiburg - TVK I 1:1 (0:0)

Elfmeter rettet einen Punkt   Fotos...

Das Spiel im Weststadion bei den Sportfreunden aus Freiburg endete am Dienstagabend mit einem 1:1 Unentschieden. Der TVK startete furios und konnte die Heimmannschaft schnell unter Druck setzen. Gleich in der ersten Aktion stand plötzlich Kranzer alleine vor dem Goalie, konnte aber nicht zu einem druckvollem Abschluss kommen. Auch bei der nächsten Chance konnte Kranzer keinen kühlen Kopf bewahren und vergab eine gute Gelegenheit nach einer Flanke von der rechten Seite. Köndringen dominierte die ersten 20 Minuten, bis die Eintracht nach einem Fehlpass im Spielaufbau des TVK das erste Mal richtig gefährlich wurde. Danach gaben die Blau-Weißen die Dominanz an die Sportfreunde ab und wurden leichtfertiger. Erst nach einem Lattenkracher eines Freiburgers wachte die Hintermannschaft auf und kam wieder in die Zweikämpfe. Das Spiel war bis dahin geprägt von vielen Fehlpässen und Ballhaltezeiten, so war den Akteuren anzumerken, dass am Sonntag schon einige Kräfte liegen gelassen worden sind. Besonders im Abschluss offenbarte sich die fehlende Kraft und Ruhe, so war es wieder Kranzer kurz vor der Pause, als nach einer schönen Passkombination über die linke Außenbahn der Ball den Weg zum Stürmer fand und dieser zu schwach abschloss. Die Kranzer-Elf hatte das Heft wieder in der Hand, doch umso überraschender war die letzte Chance in Hälfte II, als ein Eintracht-Spieler nach einer langen Hereingabe plötzlich alleine vor Ketterer zum Torschuss kommt und dieser mit einer klasse Reaktion den Rückstand verhinderte. Nach dem Pausentee wieder das gewohnte Bild: Viele Aktionen im Mittelfeld mit Ballverlusten und Fehlpässen auf beiden Seiten. Jedoch fand die Eintracht nach gut einer Stunde mit einem einfachen Doppelpass den direkten Weg durch das Zentrum vor das TVK-Tor und Stürmer Barb schob den Ball unhaltbar links am Keeper vorbei ins Tor. Der TVK war nach dem Gegentreffer einige Minuten sehr unsortiert und die Freiburger verstanden es in dieser Phase, sich einige gute Chancen herauszuspielen. Zum Glück für die Blau-Weißen blieben diese Möglichkeiten ungenutzt und Trautmann, welcher nach einer taktischen Umstellung offensiver agierte, konnte nach einem Entlastungsangriff nur noch per Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kranzer sicher zum Ausgleich. Beide Teams drängten nun auf die Führung und wollten unbedingt gewinnen. Dies führte zu einem offenen Schlagabtausch, wobei sich nur noch vereinzelt Möglichkeiten aufgetan haben. Nach einem vermeintlichen Handspiel reklamierten die Eintracht-Spieler lautstark, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Schon wie am vergangenen Sonntag geht die Punkteteilung in Ordnung, doch sollten am kommenden Sonntag gegen die noch punktlosen Kicker aus Neuenburg unbedingt drei Punkte her, um das Punktekonto allmählich zu füllen

Aufstellung: Ketterer, Schindler (74. Alpar), Trautmann, Bührer, Neuer (64. D.Storz-Renk), Büchner, Winski, K.Kranzer, M.Keller, Kühn, Anulewitz.

Tore: 0:1 (62.) Barb, 1:1 (76. FE) K.Kranzer.

Zuschauer: 50.

L. Storz-Renk

TV Köndringen I - FC Neuenburg 4 : 2 (0:0)

TV Köndringen I - FC Neuenburg 4 : 2 (0:0)


Sechs Tore in 30 Minuten  Fotos...

Die erste „englische Woche“ in der Bezirksliga war nach einem Remis am Dienstag bei den Sportfreunden aus Freiburg und einer deutlichen Niederlage vor heimischem Publikum am Sonntag gegen den FC Neuenburg nicht von Erfolg gekrönt. So war es gegen die Eintracht noch eine gute halbe Stunde in der ersten Halbzeit, welche der TVK dem Gegner sein Spiel aufzwängen konnte. Gegen die Gäste aus dem Markgräflerland gelang es dem TVK nicht, trotz der vielen Rückkehrer in die Mannschaft, die Neuenburger in Bedrängnis zu bringen. Die Fehlpass- und Zweikampfquote war beängstigend hoch, bzw. niedrig, so auch die fehlende Kampf- und Laufbereitschaft der Blauhosen. Diese Tatsache verhinderte es, sich in dieser Partie mindestens einen Punkt erarbeiten zu können. Die erste Hälfte war geprägt von vielen Bällen in die Spitze auf beiden Seiten. Jedoch fanden diese Zuspiele meist keinen Abnehmer, sodass ein normales Passspiel beider Mannschaften fast nicht stattfand. Neuenburg verzeichnete dennoch mehrere und bessere Chancen, welche teils fahrlässig vergeben wurden. Köndringen im ersten Abschnitt nur mit einer deutlichen Möglichkeit nachdem Kranzer eine Flanke von rechts knapp verpasste und der Nachschuss von Winski nur am Außennetz einschlug. Wettlin hatte bei den Schwarz-Gelben die größte Möglichkeit mit seinem Heber über den herauseilenden Haberstroh nach einem Konter, jedoch setze er diesen links am Tor vorbei. Nach der Pause war die Kranzer-Elf bemüht ins Spiel zu finden, fand aber keinen Weg durch die Defensive der Gäste. 60 Minuten waren gespielt, als ein Eckstoß den Stein ins Rollen brachte: Nagel bekam den Ball nach einem Zuspiel per Kopf direkt vor die Füße und schob ein. Nur vier Minuten später musste Haberstroh erneut hinter sich greifen. Dann kam wieder Hoffnung im Lager des TVK auf, als Kranzer nach Flanke von Kühn aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer erzielen konnte. Dies war bis dahin die beste Phase des TVK, da Neuenburg nun nicht mehr konsequent agierte. Als Nagel sein Doppelpack in der 78. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze schnürte, war schon abzusehen, dass es für die Gastgeber an diesem Tag nichts Zählbares zu holen gab. Neuenburg erspielte sich in noch mehrere Möglichkeiten, doch zum Glück für den sich aufgebenden TVK blieben leichtfertig ungenutzt. Kurz vor Schlusspfiff erzielten beide Teams noch je einen Treffer, wobei beim Tor des TVK noch ein Gästespieler aushalf, um den Abpraller eines abgewehrten Schusses doch noch über die Linie zu bugsieren. Am nächsten Sonntag geht die Reise ins Schneckental zum VfR Pfaffenweiler, welcher nach zwei Spielen noch ohne Punkte ist. Hier gilt es für den TVK, endlich drei Punkte einzufahren, um wieder zu mehr Selbstvertrauen und vor allem das desolate Spiel der Vorwoche aus den Köpfen der Spieler zu bekommen.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Büchner (83. Weber), Winski, K.Kranzer, Lühring (68. Neuer), M.Keller (75. Bührer), Kühn, Anulewicz.

Tore: 0:1 (59.) Nagel, 0:2 (63.) Kaulvers, 1:2 (69.) Kranzer, 1:3 (78.) Nagel, 1:4 (92.) Briegel, 2:4 (93. ET) Mees.

Zuschauer: 100

L. Storz-Renk

VfR Pfaffenweiler - TV Köndringen I 1 : 1 (0:0)

VfR Pfaffenweiler - TV Köndringen I 1 : 1 (0:0)

Remis im Schneckental
Am vergangenen Sonntag konnte sich die Kranzer-Elf in Pfaffenweiler einen Punkt erkämpfen und eine deutliche Leistungssteigerung zur vergangenen Woche vorzeigen. Die Partie auf dem Kunstrasen der Schneckentäler zog eine gewisse Eingewöhnungsphase nach sich, bis sich alle Köndringer Akteure den Platzverhältnissen angepasst hatten. Nichtsdestotrotz wollte Köndringen das Spiel aufziehen und das Spiel bestimmen. Pfaffenweiler hingegen überließ den Gästen den Ball und beschränkte sich weitestgehend auf Konter. Die Offensive des TVK fand nur schwer den Weg vor das gegnerische Tor, denn die meiste Zeit spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Lediglich bei Eckstößen wurden die Rot-Weißen mit ihren vielen großgewachsenen Spielern ein ums andere Mal gefährlich. Die beste Gelegenheit auf Seiten der Blau-Weißen vor der Pause hatte Kranzer, als dieser nach einem schönen Ball in Lauf plötzlich freistehend vor dem Torhüter der Heimmannschaft auftauchte. Nach dem Versuch, den Torwart zu umspielen, klärte in letzter Not ein  nachgeeilter VfR-Spieler. Nach der Pause begann erneut der TVK mit einer starken Phase, verfehlte es jedoch, die entscheidenden Zuspiele vor dem Tor erfolgreich zum Mitspieler zu bringen. So verwehrte man sich selbst, noch mehr Torgefährlichkeit auszustrahlen und Torabschlüsse zu generieren. Doch die Blauhosen nutzten stattdessen einen einfachen Freistoß aus dem Halbfeld, um in Führung zu gehen. Kranzer schlug den Ball aus gut 30 Meter in den Strafraum an Freund und Feind vorbei in die Maschen. Pfaffenweiler war nun in Zugzwang und begann das Spiel in die Hand zu nehmen. Köndringen verlor zu viele Bälle und Zweikämpfe im Mittelfeld, sodass Pfaffenweiler die Bälle über die Außenbahn öfters gefährlich vor TVK-Tor bringen konnte. Zuerst hatte Köndringen Glück, als Stürmer Bach den Ball per Kopf aus wenigen Metern nur an den Pfosten drücken konnte oder der Ball nach einem abgefälschten Schuss vom Innenpfosten in die Arme von Haberstroh fiel. Jedoch war Haberstroh chancenlos, als Lai nach einem Dribbling am Strafraum mit einem präzisen Abschluss den Ausgleich erzielte. Nach dem Ausgleich versuchten beide Mannschaften den Sieg zu erzwingen, was den Spielfluss noch mehr leiden ließ. Viele hohe Bälle oder Versuche, den Ball direkt zum Mitspieler befördern zu wollen, fanden nicht den gewünschten Abnehmer. Kurz vor Schluss schien es so, als ob beide Parteien sich doch mit dem Unentschieden begnügen könnten und versuchten, den Ball fern vom eigenen Tor zu halten. In der Nachbetrachtung ein gerechtes Unentschieden, was beiden Mannschaften in ihrer aktuellen Situation nicht viel weiterhelfen kann. Für den TVK gilt es nun, diese englische Woche mit einem Heimspiel am gestrigen Dienstagabend gegen den FV Herbolzheim und dem prestigeträchtigen Derby am kommenden Sonntag im ersten Aufeinandertreffen in der Bezirksliga gegen den SV Mundingen erfolgreich zu gestalten.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Steinle, Schindler (80. Lühring), Winski, K.Kranzer, Bührer (70. D.Storz-Renk), Kühn, Anulewicz.
Tore: 0:1 (52.) K.Kranzer, 1:1 (65.) Lai
Zuschauer: 120

L. Storz-Renk

TV Köndringen I - FV Herbolzheim 0 : 1 (0:1)

TV Köndringen I - FV Herbolzheim 0 : 1 (0:1)

Starke zweite Hälfte reicht nicht aus Fotos...

Im Bezirksligaspiel unter der Woche am Dienstagabend unter der TVK knapp mit 0:1 gegen die von Ex-Trainer Marco Schneider gecoachte Mannschaft aus Herbolzheim. Die Partie begann eher verhalten, Köndringen wartete ab und achtete auf die Aktionen der Gäste. Die blau-weiße Offensive erkannte schnell den spielerischen Ausgangspunkt in der Abwehr der Gäste – Ex-Trainer Schneider. So wurde versucht, ihn aus dem Spiel zu nehmen und gleichzeitig den Spielaufbau der Herbolzheimer frühzeitig zu stören. Über weite Strecken sollte dies auch erfolgreich sein, doch ein gelungener Pass in eine Schnittstelle im Defensivverbund der Blau-Weißen reichte, um in der 28.Minute in Führung zu gehen. Danach gab es auf beiden Seiten noch je eine gefährliche Situation, welche  zu einem Treffer hätte führen können. Der FVH konnte den Ball nicht an Ketterer vorbei ins Tor befördern, als nach einem strammen Schuss der Abpraller zu einem Gästestürmer gelang und dessen Schuss von L.Storz-Renk noch auf der Linie geklärt wurde. Auf der anderen Seite einige Minuten später verpassten D.Storz-Renk sowie K.Kranzer eine scharfe Hereingabe von rechts nur knapp. Nach der Pause kippte die bisher ausgeglichene Partie zu Gunsten der Gastgeber. Köndringen setzte jetzt besonders über die schnellen Außenbahnspieler D.Storz-Renk und Bührer stetig offensive Akzente. Die ersten Aktionen waren noch zu ungenau ausgespielt worden, doch mit jedem Flankenlauf wuchs das Selbstvertrauen der Blauhosen. Als Bührer nach einer Flanke von D.Storz-Renk mit dem Kopf nach gut einer Stunde über die Linie drückte, hatte der ganze Sportplatz schon den Jubelschrei auf den Lippen und darüber hinaus. Zur Enttäuschung aller entschied der Unparteiische auf eine Abseitsstellung Bührers. Der TVK steckte jedoch nicht auf und schaltete nochmals einen Gang hoch. Die völlig verunsicherte Herbolzheimer Hintermannschaft hatte Mühe, die vielen Chancen zu verhindern. Köndringen verstand es leider nicht, die gebotenen Gelegenheiten zu nutzen und den Ausgleich zu erzielen. Zwei strittige Entscheidungen standen noch auf der Tagesordnung, als beides Mal Kranzer im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Nachdem Trautmann nur noch per Foul vor dem Sechszehner gestoppt werden konnte, sah der Gästecoach die gelb-rote Karte und musste vom Feld. Der anschließende Freistoß von Kranzer in den Torwinkel parierte Gästekeeper Metzger in aller letzten Not. Die größte Torchance bot sich dem eingewechselten Weber, welcher nach einer turbulenten Situation vor dem FVH-Tor abspielte. Nachdem der Ball von Metzger zu kurz abgewehrt wurde, konnte Weber diesen Abpraller nicht unter Kontrolle bringen und schoß über das Tor hinaus. Köndringen war bemüht, konnte sich für die bisher beste Saisonleistung nicht belohnen. Am kommenden Sonntag steht das nicht alltägliche Derby gegen den SV Mundingen vor der Tür, was noch zusätzliche Motivation auf den ersten heißersehnten Saisonsieg bei den Köndringer Kickern schnüren wird.

Aufstellung: Ketterer, L.Storz-Renk, Trautmann, Steinle, Schindler, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Bührer (68. Weber), Lühring, Kühn (78. Kühn), Anulewicz
Tore: 0:1 (28.) Schwarz.

L. Storz-Renk

SV Mundingen - TV Köndringen 3 : 0 (2 : 0)

SV Mundingen - TV Köndringen 3 : 0 (2 : 0)

Routine schlägt Verunsicherung

Im Bezirksligaspiel unter der Woche am Dienstagabend verlor  der TVK knapp mit 0:1 gegen die von Ex-Trainer Marco Schneider gecoachte Mannschaft aus Herbolzheim. Am Sonntag stand das langersehnte Derby gegen den Ortsnachbarn aus Mundingen auf dem Programm. Nachdem sich für diese Partie sogar das Doppelpass Web-TV angekündigt hatte, nahm sich die Mannschaft um Trainer Kranzer einiges vor. So versuchte man von Beginn an Mundingen auf heimischen Rasen unter Druck zu setzen und attackierte schon früh in der gegnerischen Hälfte. Mundingen ließ sich jedoch nicht beirren und kam selten in Bedrängnis. Routiniert zog das grün-schwarze Mittelfeld seine Fäden und setze besonders ihre Außenbahnspieler in Szene. Köndringen hatte Mühe, diese langen Pässe zu unterbinden und fand wie gewohnt, nur spärlich den Weg vor das Gastgebertor. Die besten Gelegenheiten hatten Büchner mit einem Weitschuss aus 20 Metern nach einem Eckstoß sowie Keller, welcher freistehend vor Gruber die Nerven verlor und die beste TVK-Chance in der ersten Hälfte vergab. Mundingen hatte in dieser Hinsicht mehr vom Spiel und nutze gleich zwei Fehler der blau-weißen Hintermannschaft: Zuerst fühlte sich nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld niemand verantwortlich, die Hereingabe abzuwehren. So fand der Ball den Weg ins Tor ohne weiteren Kontakt eines Spielers. Einige Minuten später profitierte Mundingen von einem Fehler im Spielaufbau der Blauhosen und ihrer blitzschnellen Konter. Ketterer fälschte den Schuss mit einer Hand noch ab, doch der Ball drehte sich noch ins Tor. Der TVK hatte dann sogar noch Glück, als kurz vor der Pause eine Flanke an die Köndringer Querlatte klatschte. Nach dem Seitenwechsel überließ Mundingen dem TVK mehr Platz im Mittelfeld, so konnte über D. Storz-Renk und Kühn auf den Außen mehr Aktionen eingeleitet werden. Im Sturmzentrum fehlte es jedoch an Abnehmern, so war Kranzer meist alleine auf verlorenem Posten. Mundingen konnte sich nun auf ihre Konter beschränken, welche sie meist mit diagonalen Bällen einleiten konnten. Dies hatte bei der hoch aufgerückten TVK-Abwehr einige knifflige Situationen zur Folge: Die sich im Tempo befindlichen Flügelspieler konnten meist nur in aller letzter Sekunde gestoppt und ein Tor vereitelt werden. In der 87.Spielminute war Ketterer machtlos, als Schlamp mit seinem zweiten Treffer letztlich zum 3:0 und sogleich zum Endstand einschob. Köndringen verliert verdient gegen routinierte Mundinger, welche die Fehler der Kranzer-Elf eiskalt ausnutzen und sogar noch beste Gelegenheiten ausließen.

Aufstellung: Ketterer, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Steinle, Büchner (25. Lühring), K.Kranzer, D.Storz-Renk, M.Keller, Kühn, Anulewicz.

Tore: 1:0 (39.) Schlamp, 2:0 (44.) Tettling, 3:0 (87.) Schlamp.

Zuschauer: 400

L.Storz-Renk

TV Köndringen - SV Au-Wittnau 5 : 3 (1 : 4)

TV Köndringen - SV Au-Wittnau 5 : 3 (1 : 4)

TVK weiter ohne Sieg
Die Partie am Sonntag gegen die hoch gehandelten Gäste aus Au-Wittnau begann der TVK eher verhalten. Man überließ dem Gegner zunächst das Feld und konzentrierte sich auf die Verteidigung. Nach 11 Minuten nutzte Kranzer einen Abspielfehler des gegenerischen Keepers zum vielumjubelten 1:0.  Doch die Freude über die Führung währte nur kurz, denn nur vier Minuten später musste Kapitän Trautmann das Feld mit einer Verletzung verlassen. Der TVK war somit in für kurze Zeit in Unterzahl und die dadurch aufkommende Unordnung nutzten die Gäste zu zwei schnellen Toren. Die Kranzer-Elf zeigte sich geschockt und der Gast aus dem Hexental drückte in der Folge auf das dritte Tor. Keeper Ketterer konnte einen heranstürmenden Gästestürmer gerade noch stoppen, verletzte sich bei diesem Zusammenprall aber schwer, so dass der angeschlagene Haberstroh von nun an das Tor des TVK hütete. Dieser musste innerhalb von sechs Minuten nach seiner Einwechslung gleich zwei weitere Male hinter sich greifen, womit der 1:4 Halbzeitstand besiegelt war.
Aufgrund dieses deutlichen und leistungsgerechten Ergebnisses hätte wohl keiner der Zuschauer damit gerechnet, was nach der Pause geschah.
Die Blau-Weißen kamen wie verwandelt aus der Kabine. Auf einmal wurden die Bälle nicht mehr lang nach vorne gespielt, sondern es wurde mit Kurzpässen über das Zentrum und die Außen operiert und einige Chancen kreiert. So konnte in der 47. Minute das 2:4 durch Dusty Storz-Renk nach schöner Vorarbeit von Weber bejubelt werden. Der TVK drückte weiter und als Kranzer einen an ihm verschuldeten Elfmeter zum Anschluss verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn wieder da. Au-Wittnau war in dieser Phase stark verunsichert, blieb aber durch Konter stets gefährlich. Bei einem dieser Konter kam der Gästestürmer zwar zum Abschluss, wurde jedoch dabei von einem Abwehrspieler gefoult und Schiedsrichter Schmid zeigte auf den Punkt. Der fällige Elfmeter wurde souverän verwandelt und verhalf den Gästen zu einem sicheren Zwei-Tore-Polster. Nach dieser Ernüchterung gaben die Blau-Weißen sich zwar nicht auf, konnten sich aber keine nennenswerten Torchancen mehr erspielen.
So bleibt nach diesem Spiel die Erkenntnis, dass man durchaus in dieser Liga mithalten kann, es jedoch mit einer guten zweiten Halbzeit alleine nicht ausreicht.
Bis zum nächsten Punktspiel am Tag der deutschen Einheit in Prechtal hat die Kranzer-Elf nun zwei Wochen Zeit sich auf die zweite Hälfte der Hinserie vorzubereiten, um dann einen neuen Anlauf in Sachen erster Saisonsieg zu starten.

Aufstellung: Ketterer, Alpar, Trautmann, Steinle, Kranzer, D. Storz-Renk, Bührer, Lühring, Keller, Kühn, Anulewicz
Tore: 1: 0 (11.) Kranzer, 1:1 (17.) Maier 1:2 (19.) Zimmermann M. 1:3 (32.) Maier 1:4 (38.) Zimmermann A.  2:4 (47.) Storz-Renk D. 3:4 (64., FE) Kranzer  3:5 (72., FE) Scheuber
Zuschauer: 100

Michael Büchner

TV Köndringen – SV Heimbach - 0:2 (0:1)

TV Köndringen – SV Heimbach - 0:2 (0:1)

Kurioses Tor entscheidet Derby

Gleich drei Tage nach dem Spiel gegen den Tabellenführer aus Prechtal stand das Gemeinde- Derby gegen die Ortsnachbarn aus Heimbach an. Im Elzstadion fanden sich schon vor der Partie einige Zuschauer ein, bedingt auch durch zahlreiche Spielausfälle in der Kreisliga. Die Mannschaft der Blau-Weißen nahm sich vor dem Spiel schon einiges vor, so wollte man im Derby die langersehnten ersten drei Punkte einfahren. Trainer Kranzer konnte erstmals selbst entscheiden, wenn er auf den Rasen schicken möchte, so standen seit langem wieder mal mehr als 15 Mann im Kader in einem Ligaspiel. Doch die bloße Anwesenheit aller Akteure reichte jedoch nicht aus, um Heimbach zu besiegen. In der ersten Hälfte bestimmten die Ortsnachbarn das Geschehen und fanden auch besser in die Partie. Köndringen agierte erst sehr verhalten und versuchte in der Defensive kompakt zu stehen. Heimbach fand jedoch öfters einen Weg in den Köndringer Strafraum und wurde ein ums andere Mal sehr gefährlich. Die Blauhosen bemühten sich um Torchancen, doch die defensivere Ausrichtung hatte zur Folge, dass die Wege für die Offensivspieler in Richtung Gästetor zu groß wurden. Es war schon fast eine halbe Stunde gespielt, als die Rot-Weißen einen aus Sicht des TVK eher fragwürdig Elfmeter zugesprochen bekamen. Haberstroh ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und hielt souverän den Spielstand fest. Die Freude währte lediglich kurz, denn nach einem Eckstoß einige Aktionen später konnte Köndringen den Ball nicht klären. Heimbach kam zu Abschluss und traf dabei einen am Boden liegenden Köndringer, welcher so ungewollt dem lauernden Steiert den Ball direkt vor die Füße servierte. Dem TVK mangelt es momentan leider nicht mit kuriosen Gegentreffern. Nach der Pause konnten die Blauhosen ihr Spiel nach vorne nicht wie gewünscht ankurbeln. Die Köndringer Abwehrreihe wurde zwar immer noch gefordert, doch blieben die Chancen der Gäste überschaubar. So blieb es bis zum Ende bei der Führung für den Sportverein, welche nach einem Freistoß aus gut 20 Metern in der Schlussminute sogar noch weiter ausgebaut wurde. Der SV Heimbach gewann aufgrund der ersten Hälfte somit verdient das Derby.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk (51. Kühn), Alpar, Trautmann, Steinle, Büchner, Weber (81. Bührer),, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Keller, Anulewicz (78. Neuer).

Tore: 0:1 (37.) Steiert, 0:2 (90.) Roth.

Zuschauer: 180

L.Storz-Renk

SG Prechtal/Oberprechtal – TV Köndringen - 3:0 (3:0)

SG Prechtal/Oberprechtal – TV Köndringen - 3:0 (3:0)

Unter Wert verkauft

Am Tag der deutschen Einheit musste die Kranzer-Elf die Reise nach Oberprechtal antreten. Der Tabellendritte aus dem Elztal stellte trotz vieler Ausfälle bei den Platzherren den erwartet schweren Gegner dar. Auf Seiten des TVK lichtet sich allmählich wieder das Lazarett und so konnte Trainer Kranzer diese Woche erstmals wieder eine erhöhte Trainingsbeteiligung vermerken. Die Partie begann zur Überraschung der Blau-Weißen sehr konzentriert und druckvoll, jedoch konnten keine der sich gebotenen Möglichkeiten den Keeper der Prechtäler in Bedrängnis bringen. Kühn hatte gleich mehrfach ein freies Schussfeld, konnte die teils schwierigen Zuspiele aber nur mühsam auf das Tor bringen. Die Heimelf kam nach einer guten Viertelstunde nun auch mehr ins Spiel und stellte den TVK mehr und mehr vor Probleme mit ihrer schnellen Offensive. Die Führung für die Gastgeber war dennoch unerwartet, denn nach einem eher harmlosen Versuch aus der Distanz fälschte Büchner gegen die Laufrichtung von Haberstroh und somit unhaltbar den Schuss ab. Ab da begann die sehr schwache Phase des TVK in diesem Spiel, denn man überließ den Gastgebern das Mittelfeld und konnte nur selten die Zuspiele in die Spitze unterbinden. Einzig Alpar konnte seinen Gegenspieler Daniel Ruf, ehemals SV Sandhausen und Bahlinger SC, sehr gut in Schach halten. Das zweite Gegentor nur drei Minuten später kassierten die Blauhosen nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, welcher ein wuchtiger Innenverteidiger der Heimmannschaft wiederum unhaltbar einköpfte. Köndringen konnte sich nur vereinzelt wieder in das Offensivspiel einschalten, so konnte nach einer Ecke der Ball nicht im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden. Auch ein guter Versuch von Trautmann konnte vom guten Keeper der Elztäler vereitelt werden. Kurz vor der Pause geriet die Kranzer-Elf sogar noch weiter in Rückstand, als nach einem Konter in der eigenen Hälfte die Spielgemeinschaft auf 3:0 erhöhte. Die Mannschaft sowie der Trainer waren zur Pause hin bedient, so konnte keinem Akteur der Willen und die Bereitschaft abgesprochen werden. Doch fehlte es wie teilweise gewohnt an Fitness, Cleverness und Selbstvertrauen. Jedoch raffte man sich nach einer beherzten Kabinenansprache nochmals zusammen und bot, wie vielen TVK-Anhängern schon längstens bekannt, eine bessere zweite Hälfte ab. Die letzten Kräfte nutze man, um dem frei aufspielenden Gegner weiter Paroli zu bieten. Torchancen waren auch in der zweiten Hälfte eher Mangelware, doch konnten mansche Spielzüge bis kurz vor den gegnerischen Strafraum ausgeführt werden. Auch in der Defensive bekam man die flinken Stürmer des neuen Tabellenführers immer besser in den Griff. Einmal wurde Haberstroh doch noch gefordert, als Ruf nach einem Pass in die Tiefe plötzlich alleinstehend vor dem Gästetorhüter auftauchte. Der TVK-Keeper parierte glänzend, indem er langestehen blieb und dem Stürmer keine Optionen anbot. Eine gute Gelegenheit bot sich zum Schluss auch dem TVK noch, als Neuer in den Strafraum geschickt wurde, aber von halbrechter Seite nicht rechtzeitig zum Abschluss kam. Mit dem Schlusspfiff blieb die Erkenntnis, dass die Köndringer Fussballer noch immer das Selbstvertrauen und das letzte Quäntchen Glück fehlt, um eine Bezirksligapartie für sich entscheiden zu können.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk, Alpar (70. Ehrler), Trautmann, Neuer, Büchner, K.Kranzer, D.Storz- Renk, Keller, Kühn (60. Bührer), Anulewicz (87. Dengler).

Tore: 1:0 (21.) Schill, 2:0 (24.) Storz, 3:0 (35.) Burger.

Zuschauer: 130

L.Storz-Renk

FC Denzlingen II – TVK I 2:5 (0:3)

FC Denzlingen II – TVK I 2:5 (0:3)

Der TVK kann noch gewinnen

Die Freude war groß, als am vergangenen Sonntag der TVK erstmals in dieser Saison einen Sieg einfahren konnte. Dabei begann die Partie für die Blau- Weißen alles andere als erfreulich. Drei Großchancen inklusive eines Pfostentreffers sowie ein vergebener Strafstoß von Kranzer trübten schnell die Erwartungen schon in der Anfangsviertelstunde. Trotz engagiertem Start der Gäste, konnte der TVK kein Kapital aus seiner Überlegenheit schlagen. Doch an diesem Tag ist dem TVK das Glück über die gesamte Spielzeit erhalten geblieben, denn es blieb nicht bei dem ersten zugesprochenen Elfmeter in dieser Spielzeit für die Kranzer-Elf. Nach gut halbstündiger Spielzeit zeigte der Referee nach einem eher strittigen Foulspiel an Anulewicz erneut auf den Punkt. Die Gastgeber waren bedient, so verloren die Denzlinger nicht nur ihren Torwart, sondern gerieten durch den verwandelten Elfmeter durch Büchner auch noch in Rückstand. Köndringen erkannte die eklatante Situation der Gastgeber nachdem ein Feldspieler das Tor hüten musste und bemühte sich um Torrausszenen. Nachdem Kranzer seinen Fehlversuch wett machen und Dusty Storz-Renk mit dem Pausenpfiff den Spielstand auf 3:0 erhöhen konnte, zeichnete sich der erste Köndringer Saisonsieg schon ab. Vor allem da die Reserve der Denzlinger nicht genügend Offensivaktionen einleiten konnte, war auch in der zweiten Spielhälfte wenig zu tun für Haberstroh und seine Vordermänner. Ein gelungener Spielzug verhalf den Gastgebern dennoch zum Anschlusstreffer durch Müller, welcher wenig später mit der Ampelkarte das Feld verlassen musste. Denzlingen haderte zu viel mit dem Unparteiischen, was Kranzer zu einem Doppelpack nutzte und sein Torekonto weiter ausbaute. Köndringen schaltete nach dem komfortablen Vorsprung einen Gang zurück und bekam prompt die Quittung dafür: Gerig ließ aus knapp elf Metern Haberstroh mit einem Schuss aus der Drehung keine Chance. Denzlingen versuchte zum Ende hin nochmals seine Kräfte zu bündeln, doch die Blauhosen unterbanden jegliche Versuche und man konnte dem der Reserve anmerken, dass die letzte Überzeugung fehlte. Der TVK hatte noch einige Gelegenheiten, das Ergebnis weiter zu erhöhen, konnte jedoch erst mit dem Schlusspfiff durch Anulewicz den Drei-Tore-Unterschied wieder herstellen. Ein absolut verdienter Sieg, so zeige die Kranzer-Elf eine tolle Ausdauer nach den ersten enttäuschenden 15 Minuten und behielt einen kühlen Kopf, als es nach den Anschlusstreffern nochmals hektischer wurde.

Aufstellung: Haberstroh, Alpar (75. Dengler), Trautmann (59. L.Storz-Renk), Steinle, Neuer (81. Lühring), Büchner, Weber, K.Kranzer, D.Storz-Renk, M.Keller, Anulewicz.

Tore: 0:1 (33. FE) Büchner, 0:2 (40.) Kranzer, 0:3 (45.) D.Storz- Renk, 1:3 (61.) Müller, 1:4 (63.) Kranzer, 2:4 (69.) Gerig, 2:5 (90.) Anulewicz.

Zuschauer: 130.

L.Storz-Renk

TV Köndringen – FV Sasbach - 0:3 (0:2)

TV Köndringen – FV Sasbach - 0:3 (0:2)

Jeder Fehler wurde bestraft

Die Partie am vergangenen Samstag verlief für die Gastgeber sehr enttäuschend, denn es setzte eine derbe 0:3 Niederlage für den TVK. Nach dem Sieg in der Vorwoche wollte die Mannschaft nun auch auf heimischen Rasen endlich dreifach punkten und das daraus gewonnene Selbstbewusstsein festigen. Als Favorit ging jedoch der ambitionierte Gast vom Kaiserstuhl in die Partie, so hatten die Sasbacher die Tabellenspitze im Visier. Köndringen nahm das Spiel sofort nach Anpfiff in die Hand und bestimme die Anfangsviertelstunde. Jedoch war die Sasbacher Abwehr an diesem Samstag sehr gut aufgestellt und bot dem TVK sehr wenig Räume. Diese schien nach einem Eckball zum Wohle der Köndringer Anhänger sich doch überwinden lassen zu können, so fälschte Trautmann eine Ecke von Kranzer unhaltbar für den Torwart der Kaiserstühler ab. Doch der Ball konnte noch in aller letzten Not von einem Abwehrspieler der Gäste auf der Linie geklärt werden. Diese Szene beschäftigte nicht nur nach Spielende etliche Zuschauer, sondern auch die Spieler selbst, welche in eine Art Schockstarre verfielen. Dies nutzte Sasbach eiskalt aus und ging nach einem misslungenen Befreiungsschlag des TVK mit ihrer ersten guten Gelegenheit in Führung. Die Blau-Weißen verloren immer weiter den Faden und wirkten mehr und mehr verunsichert. Sasbach war nun präsenter in den Zweikämpfen und war acht Minuten später wieder zur Stelle, als man eine Lücke in der rechten Defensive ausmachen konnte. Fischer ließ zwei Köndringer aussteigen und vollendete trocken ins rechte Toreck. Zur Pause momentan ein gewohntes Bild beim TV Köndringen: Guter Beginn, vergebene Möglichkeiten zur Führung und unnötige Gegentreffer bringen den TVK meist schon in der ersten Hälfte auf die Verliererstraße. Nach der Pause hatte Dusty Storz-Renk die beste Chance den Anschlusstreffer zu erzielen, doch sein Heber verfehlte knapp sein Ziel. Sasbach war wieder erneut zur Stelle, als Haberstroh nach einem zu kurzen Rückpass nicht ideal den Ball klären konnte. Der bulgarische Torjäger Momchilov machte nach knapp 60 Minuten seinen zweiten Treffer in diesem Spiel und besiegelte damit die Niederlage des TVK. Die Blauhosen versuchten erfolglos in den verbleibenden 30 Minuten noch mindestens den Ehrentreffer zu erzielen, doch auch dieser blieb Ihnen an diesem Tag verwehrt. Letztlich eine verdiente Niederlage in einem Spiel, in dem jeder Fehler der Gastgeber postwendend bestraft wurde. So schnell das Glück letzte Woche dem TVK zugeflogen kam, so schnell verflog es nun auch wieder. Am kommenden Samstag ist man bei der Wundertüte der Liga, dem SV Ballrechten-Dottingen, zu Gast.

Aufstellung: Haberstroh, Alpar, Trautmann, Steinle, Neuer (34. L.Storz-Renk), Büchner, Weber (84. Lühring), K.Kranzer, D.Storz-Renk, M.Keller (46. Ehrler), Anulewicz.

Tore: 0:1 (28.) Momchilov, 0:2 (36.) Fischer, 0:3 (59.) Momchilov.

Zuschauer: 200

Lars Storz-Renk

SV RW Ballrechten-Dottingen - TV Köndringen 2:3 (1:2)

SV RW Ballrechten-Dottingen - TV Köndringen 2:3 (1:2)

Siegtreffer in letzter Sekunde

Die Partie am vergangenen Samstag führte den TVK ins Markgräflerland zum SV RW Ballrechten-Dottingen, welcher in letzter Minute mit 3:2 bezwungen werden konnte. Köndringen begann stark und setzte Ballrechten gleich zu Beginn heftig unter Druck. Die Hausherren taten sich sehr schwer, vor allem im Spielaufbau, was die Blau-Weißen ausnutzten und Chancen im Minutentakt kreieren konnten. Kranzer konnte gleich zwei Möglichkeiten nutzen und innerhalb von 40 Sekunden einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung herstellen. Beim ersten Treffer ging ein grober Patzer der Dottinger Hintermannschaft voraus und beim zweiten Treffer setzte sich Kranzer geschickt über die rechte Seite durch und schloss aus spitzem Winkel ab. Die Markgräfler kamen nach einer Viertelstunde nun auch zu mehr Ordnung in ihrem Spiel und konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. So kamen auch die Rot-Weißen mit ihrer gefährlichen Offensivreihe zu Torchancen, wobei der gut aufgelegte Haberstroh jeden Versuch vereiteln konnte. Jedoch war er machtlos, als nach einem Schussversuch in der 25. Spielminute der folgende Abpraller vor den Füßen von Frielingsdorf landete und dieser aus kurzer Distanz an zwei Köndringer den Ball vorbei ins Tor einschob. Auf beiden Seiten gab es vor der Pause noch je einen Freistoß, welche beide ihr Ziel nur knapp verpassten. Für den TVK sollten sich die Vorzeichen für die zweite Spielhälfte trotz Führung sogar noch wenden. Nicht nur die zunehmend besser funktionierende Offensivreihe der Gastgeber, sondern auch noch eine Unterzahlsituation für den TVK, bereitete Trainer Kranzer in der Pause Kopfzerbrechen. Keller musste kurz vor der Pause nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Köndringen stellte seine Formation und taktische Ausrichtung dementsprechend um und musste im Spiel nach vorne etliche Abstriche machen. Karsten Kranzer war in vorderster Front meist auf sich alleine gestellt, doch konnten gelegentlich einige vielversprechende Gegenangriffe eingeleitet werden. Die Blauhosen hatten jedoch mehr den Fokus auf die Verwaltung der Führung gelegt, so hatte Ballrechten-Dottingen nahezu 80% Ballbesitz. Die Gastgeber zeigten sich jedoch ideenlos und Köndringen verteidigte geschickt bis zur 75. Spielminute als die Rot-Weißen erstmals eine ernsthafte Torchance herausspielen konnten. Danach wurde es brenzlig im Köndringer Strafraum: Die Gastgeber ließen etliche Chancen liegen, welche sich in den letzten Spielminuten boten. Der TVK hatte Mühe alle Angriffe abzuwehren, denn es war den Spielern anzumerken, dass die Unterzahlsituation Kräfte gekostet hatte. Dennoch warf sich immer ein blau-weißer Spieler in einen der zahlreichen Torschüsse, ohne Rücksicht auf das eigene Befinden. Der TVK währte sich im Glück und sah sich schon als den verdienten Sieger, doch ein von Haberstroh verschuldeter Elfmeter in der 89. Spielminute ließ nochmals Spannung aufkommen. Der Kapitän der Gastgeber verwandelte souverän links unten und stellte den Ausgleich her. Ballrechten drängte nun auf den Sieg, denn der Schiedsrichter zeigte noch volle fünf Minuten Nachspielzeit an. Auf Seiten der Köndringer begann das große Zittern, so wollte keiner mit leeren Händen nach Hause fahren. Die Markgräfler fokussierten sich nur noch auf deren Siegtreffer, was der eingewechselte Kühn in der vierten Minute der Nachspielzeit nutze, um die Dottinger Defensive zu umspielen und dem mit geeiltem Lars Storz-Renk querzulegen, welcher den vielumjubelten Führungstreffer erzielte. Der Lohn für eine engagierte Mannschaftsleistung bescherte dem TVK nicht nur drei sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf, sondern auch das Weiterreichen der roten Laterne im Tabellenkeller.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, Weber (87. Steinle), K.Kranzer (75. Kühn), D.Storz-Renk, Keller, Anulewicz.

Tore: 0:1 (7.) Kranzer, 0:2 (7.) Kranzer, 1:2 (26.) Frielingsdorf, 2:2 (89. FE) Preg, 2:3 (94.) L.Storz-Renk.

Zuschauer: 130

Lars Storz-Renk

TV Köndringen I - PTSV Jahn Freiburg 5:1 (0:1)

TV Köndringen I - PTSV Jahn Freiburg 5:1 (0:1)

Erster Heimsieg in dieser Saison

Am vergangenen Sonntag waren die Fussballer des PTSV Jahn Freiburg zu Gast im Köndringer Elzstadion, welche mit einer empfindlichen 5:1 Niederlage den Heimweg antreten mussten. Die Partie begann sehr ausgeglichen, Köndringen versuchte mit schnellem Kontern über die Außenposition zu seinem gefährlichen Offensivspiel zu finden, wobei die „Postler“ aus Freiburg versuchten ihr Kurzpassspiel aufzuziehen. Der von den zahlreichen Regenschauern der letzten Tage mitgenommene Rasen verursachte auf beiden Seiten das Verwerfen der ursprünglichen Pläne der Trainer und so wurde meist nur mit langen Bällen in die Spitze operiert. Hier fanden sich auf beiden Seiten kaum Abnehmer. Nach und nach gewöhnten sich auch beide Mannschaften an den weichen Untergrund, was vereinzelt dazu führte, dass zu den gewünschten Vorgaben der Trainer sich ein Spielzug entwickelte. Die erste Großchance verbuchte der an diesem Tag sehr agile und lauffreudige Dusty Storz-Renk, welcher nach einem Zuspiel in die Spitze seinen Aufpassern entwischte. Der Jubelschrei lag den TVK-Anhängern schon auf den Lippen, jedoch landete sein Schuss nur am Torposten. Auf der Gegenseite musste Haberstroh zweimal eingreifen, als sich der PTSV mit präzisem Kurzpassspiel durch die Defensive des TVK spielte und aus spitzem Winkel den Abschluss suchte. Köndringen hätte noch mehr gute Gelegenheiten herausspielen können, doch fanden die letzten, entscheidenden Pässe nicht ihren Abnehmer. Kranzer traf nach einem Freistoß seitlich des Strafraums nur den Außenposten, die Gäste zeigten darauf bei einer nachfolgenden Standartsituation, wie man daraus auch ein Tor erzielen kann. Nach einem Eckball kam ein Akteur der Gäste zum Kopfball, welcher Sprakel unhaltbar für den TVK-Keeper abfälschte. Danach neutralisierten sich beide Seiten weitestgehend. Nach der Pause brachte der TVK frischen Wind in die Begegnung und bot die bisher beste zweite Hälfte in dieser Saison. Die Postler wirkten müde und gereizt, was die Blauhosen bemerkten und ausnutzten. Dusty Storz-Renk wurde sehr oft in die Tiefe angespielt, welcher mit seiner Schnelligkeit vor allem Kranzer im Zentrum in Szene setzen konnte. Köndringen kreierte unzählige Chancen, doch den Startschuss gab ein Handelfmeter nach einem Eckstoß für die Gastgeber. Büchner verwandelte, wie auch in Denzlingen, souverän. Der Ausgleich beflügelte den TVK, welcher in der Defensive nur zwei Chancen im gesamten zweiten Durchgang zuließ. Das Geschehen spielte sich vor allem im Strafraum der Gäste ab, wo Kranzer nach einem schönen Spielzug über die linke Seite die Gastgeber zur verdienten Führung schoss. Kurz vor Ende der Partie haderten die Gäste zu viel mit dem Unparteiischen und gaben kampflos auf. So konnte Kranzer sogar noch seine Elfmeterphobie überwinden und einen an Steinle verursachten Foulelfmeter in gewohnter Manier zum 3:1 verwandeln. Auch bei seinem dritten Tor stand Kranzer nach einem Abpraller genau richtig und vollendete seinen lupenreinen Hattrick. Fast mit dem Schlusspfiff krönte Dusty Storz-Renk seine gute Leistung mit einem Tor zum 5:1 Endstand. Am kommenden Sonntag empfängt uns im kleinen Elzderby der Aufsteiger SV Wasser/Kollmarsreute, welcher sich im oberen Tabellendrittel festgespielt hat. Hier gilt es den positiven Lauf weiter auszubauen, jedoch nicht in Euphorie zu ersticken und etwas Zählbares aus dieser Begegnung mitzunehmen.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk, Alpar (46. Steinle), Trautmann, Neuer, Büchner, Weber, K.Kranzer (85. Kühn), D.Storz-Renk (88. Ehrler), Keller, Anulewicz.

Tore: 0:1 (25.) Sprakel, 1:1 (48. HE) Büchner, 2:1 (65.) K.Kranzer, 3:1 (78. FE) K.Kranzer, 4:1 (80.) K.Kranzer, 5:1 (88.) D.Storz-Renk.

Zuschauer: 100

L.Storz-Renk

TV Köndringen - SV BW Waltershofen 1 : 0 (0: 0)

TV Köndringen - SV BW Waltershofen 1 : 0 (0: 0)

Kapitän Trautmann erzielt Tor des Tages

Der vergangene Sonntag brachte eine sehr wichtige Erkenntnis ins Lager des TV Köndringen: Der TVK ist nun endlich zum Ende der Hinrunde endgültig in der Bezirksliga angekommen. Mit einer souveränen Leistung bot die Mannschaft um Trainer Thorsten Kranzer über die gesamte Spielzeit eine ansehnliche Partie mit einem erheblichen Chancenplus auf Seiten der Gastgeber. Damit bezwang man den Aufsteiger vom Tuniberg aus Waltershofen mit einem 1:0 Sieg. Dieser Sieg hätte dem Spielverlauf nach und den mehrfachen Chancen sogar deutlich höher ausfallen können. Gleich zu Beginn der Partie zeigte Köndringen den Gästen, wer an diesem Sonntag gewillt ist, die drei Punkte im heimischen Elzstadion zu lassen. Waltershofen tat sich schwer und fand keine Mittel, um an der Partie mitwirken zu können. Der TVK setze die Defensive der Tuniberger immer wieder gekonnt unter Druck, was zwangsläufig zu Fehlern im Aufbauspiel der Gäste bedeutete. Marvin Weber hatte die erste gute Gelegenheit, als nach einer Hereingabe von der linken Seite der Ball vor seinen Füßen landete. Sein Schuss parierte der Gästegoalie jedoch hervorragend. Es sollte nicht die einzige Parade in diesem Spiel bleiben. Nach einem Freistoß von Kranzer verpasste Steinle den Abpraller nur knapp. Die Abwehrreihe um Torwart Haberstroh blieb weitestgehend beschäftigungslos. Lediglich einen Kopfball in der ersten Halbzeit und um es vorwegzunehmen, ein Torschuss in Halbzeit Zwei waren das Produkt der Gästeoffensive. In der zweiten Hälfte legten die Blauhosen nochmal einen Gang zu und erspielen sich reihenweise Chancen. Gleich die erste Möglichkeit sollte zum einzigen Tor der Partie führen. Nach einer Freistoßsituation außerhalb des Strafraums konnte zuerst der nach einer langen Verletzung zurückgekehrte und eingewechselte Winski per Hacke Trautmann bedienen, welcher ebenfalls mit der Ferse den Ball ins Tor bugsieren konnte. Der Führungstreffer weckte Erinnerungen an das Tor von Keller in der ersten Pokalrunde, denn auch schon vor zwei Monaten hieß der Gegner Waltershofen und auch damals traf schon Kapitän Trautmann. Der Fussball schreibt manchmal schon kuriose Geschichten, denn es wurde trotz der auffällig schwachen Offensive der Gäste gegen Ende nochmals richtig spannend. Büchner vergab einen Foulelfmeter, nachdem Anulewicz im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Danach wurden zum Leidwesen der Köndringer Fans hochkarätige Chancen ungenutzt. Dusty Storz-Renk musste sich zweimal alleinstehend dem Gästetorhüter geschlagen geben, genauso Alpar und Anulewicz nach guten Gelegenheiten per Kopf. Zehn Minuten vor Ende kam dann auch der Aufsteiger zu seiner einzigen Möglichkeit, doch der Schuss nach einer Kontersituation des Gästespielers war viel zu hoch angesetzt. Köndringen überkam die Erinnerung aus dem Pokalspiel als in der Nachspielzeit nach einer ebenfalls 1:0 Führung den Gästen der Ausgleich gelang. Doch an diesem Tag brachten die Blauhosen die Führung mit einer tollen Mannschaftsleistung souverän über die Zeit. So stehen dem TVK in der letzten Phase der Rückrunde vier Siege in den letzten fünf Spielen zu Buche, was sich auch in der Tabelle positiv auswirkt. Die Mannschaft hat direkten Anschluss ans Mittelfeld und ist in direkter Schlagdistanz zu den kommenden Gegnern in den nächsten Wochen. Zum Auftakt der Rückrunde ist das Schlusslicht aus Glottertal zu Gast, welches es nicht zu unterschätzen gilt, so ließen die Rot-Weißen durch gute Leistungen mit unglücklichem Ausgang in den letzten beiden Spielen deutlich aufhorchen.

Aufstellung: Haberstroh, L.Storz-Renk (25. Winski), Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, Weber, K.Kranzer (89. Kühn), D.Storz-Renk, Keller, Anulewicz (87. Bührer).

Tore: 1:0 (47.) Trautmann.

Zuschauer: 100

L. Storz-Renk 

TV Köndringen I - SV RW Glottertal 4:3 (3:2)

TV Köndringen I - SV RW Glottertal 4:3 (3:2)

Vierter Sieg in Folge

Der Anpfiff am vergangenen Sonntag ertönte ein bisschen früher als erwartet, so waren noch nicht alle Zuschauer eingetroffen, als die Blau-Weißen gleich zu Beginn der Partie versuchten mächtig Druck auf das Tabellenschlusslicht auszuüben. Die Mannen um Trainer Thorsten Kranzer waren sich der Wichtigkeit dieser Partie bewusst, so wollte die Mannschaft die Rot-Weißen aus dem Glottertal gleich spüren lassen, dass der TVK momentan sehr gut aufgelegt ist. Der schwer zu bespielende Untergrund tat sein übriges dazu, dass an diesem Tag nicht der ansehnlichste Fussball geboten werden konnte, doch Köndringen kombinierte, wo es möchlich war. Nach zwei guten Gelegenheiten von D.Storz-Renk und Anulewicz war es Dustin Steinle mit seinem ersten Saisontreffer, welcher einen schönen Spielzug mit Winski und K.Kranzer abschloss und die Führung erzielte. Nun ging es Schlag auf Schlag, den innerhalb von vier Minuten fielen gleich drei Treffer. Glottertal glich sofort mit ihrem ersten Spielzug und Torschuss zugleich nach dem Anstoß aus. Nur zwei Minuten später konnte der TVK erneut in Führung gehen, als D.Storz-Renk mit einem tollen Volleyschuss aus 25 Metern dem Gästekeeper Reger keine Chance ließ. Die Gäste fanden nun besser ins Spiel und das Spielgeschehen verlagerte sich weitestgehend vom gegnerischen Strafraum ins Mittelfeld. Nach dem ersten Spieldrittel konnte Glottertal einen zu kurz geratenen Rückpass zum erneuten Ausgleich nutzen. Köndringen war nun wieder die aktivere Mannschaft, kam aber erst in der letzten Minute der ersten Halbzeit wieder gefährlich vor das Tor der Rot-Weißen. Wieder war das schnelle Direktpassspiel im Strafraum ausschlaggebend, als Winski den freistehenden D.Storz-Renk bediente, welcher per Heber die Führung zur Pause herstellte. Nach dem Pausentee konnte der Zuschauer gewisse Paralellen zur ersten Halbzeit erkennen. Steinle mit der ersten Torchance auf Seiten der Gastgeber, doch leider ohne Abschlussglück. Nur Sekunden später nutze Glottertal seine dritte Gelegenheit zu einem Treffer, als die Köndringer Hintermannschaft einen Gästespieler ohne Gegenwehr passieren ließ. Danach folgte eine kurzweilige, starke Phase der Gäste mit zwei gefährlichen Möglichkeiten, welche Haberstroh im TVK-Tor jedoch sicher parierte. Die Blauhosen verloren jedoch nicht den Mut und konnten in der 70.Spielminute abermals die Oberhand gewinnen. Der lauernde Kranzer bediente nach einer langen Hereingabe aus der Defensive den mitgelaufenen Winski, welcher unbedrängt einschieben konnte. Die letzten zwanzig Minuten sollten sehr nervenaufreibend für beide Fanlager werden. Der unebene Boden hatte einige Überraschungen parat und auch die Zweikampfhärte nahm deutlich zu. Kurz vor Ende der Partie war es D.Storz-Renk mit einem versuchten Heber, welcher in aller letzten Not von Torwart Reger entschärft werden konnte. Nach einem Eckball wurde es im Strafraum der Blauhosen nochmals brenzlig, als Haberstroh nach einem Kopfball den Ball erst im Nachfassen und Kampf mit dem Torpfosten zu fassen bekam. Alles in Allem war es jedoch ein verdienter Sieg gegen effiziente Gäste, welche weiter das Tabellenende zieren. Köndringen verschafft sich mit dem wichtigen Sieg eine gute Ausgangslage für die letzten vier Partien in diesem Kalenderjahr und steht erstmals seit dem dritten Spieltag wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Diesen Mittwoch um 19:30 Uhr findet das Nachholspiel gegen die SG Wasser/Kollmarsreute in Wasser statt. Am kommenden Sonntag trifft man auf den SV Biengen, einem direkten Konkurrenten in der Tabelle, welcher sich mit zwei Siegen in Folge in guter Form zeigt.

Aufstellung: Haberstroh, Alpar, Trautmann, Steinle (67. Bührer), Neuer (70. Kühn), Büchner, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Keller, Anulewicz.

Tore: 1:0 (21.) Steinle, 1:1 (22.) Wegener, 2:1 (24.) D.Storz-Renk, 2:2 (36.) Henin, 3:2 (45.) D.Storz-Renk, 3:3 (53.) Santa, 4:3 (69.) Winski.

Zuschauer: 80

Lars Storz-Renk

 

SG Wasser/Kollmarsreute - TV Köndringen I 5 : 2 (3 : 1)

SG Wasser/Kollmarsreute - TV Köndringen I 5 : 2 (3 : 1)

Niederlage bei eisigen Temperaturen

Bei eisigen Temperaturen verlor der TVK beim Nachholspiel am Mittwoch deutlich das kleine Elzderby. Der Gastgeber, die SG Wasser/Kollmarsreute, begann die Partie druckvoll und war von Anfang an präsenter, jedoch war dessen Defensive schnell als Schwachpunkt ausgemacht. Doch bevor der TVK diesen Umstand ausnutzen konnte, geriet die Mannschaft früh in Rückstand. Nach dem Ausgleich nur zehn Minuten später durch Winski, welcher nach einer langen Hereingabe per Freistoß nahe der Mittellinie genau richtig stand, war die Partie wieder offen. Die Gastgeber spielbestimmend, doch Köndringen kam nun besser ins Spiel und konnte selbst einige Angriffe einleiten. Den Grundstein für den Sieg der Gastgeber bildeten dann zwei Treffer sowie zwei verletzungsbedingte Wechsel bei den Köndringern kurz vor der Pause, als erst Kocur unbedrängt aus der Distanz abschließen konnte. Nur zwei Minuten später legte sich Haberstroh unglücklich einen Rückpass ins eigene Tor, was einen komfortablen Vorsprung bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt bedeutete. Nach dem Wiederanpfiff folgte gleich der nächste Dämpfer auf Seiten der Blauhosen, als nach nur 48. Spielminuten Gordijenko auf 4:1 erhöhte. Die Köndringer Mannschaft brauchte ein paar Minuten um sich zu sammeln, denoch fand kein Spieler an diesem Tag zu seiner Normalform, was Wasser/Kollmarsreute „eiskalt“ ausnutze. So war auch der stramme Freistoß, welcher zum 5:1 führte, an einem anderen Tag für den TVK-Keeper parierbar. Kurz vor Ende der Partie betrieb Kranzer nach einem verwandelten Foulelfmeter noch Ergebniskosmetik, nachdem die Mannschaft zuvor noch erfolglos versucht hatte, sich nochmal in die Partie hinein zu kämpfen. Nun gilt es den Blick auf das kommende Spiel am Sonntag zu richten, wenn der TVK bei einem direkter Konkurrent im Abstiegskampf zu Gast ist.

Aufstellung: Haberstroh, Alpar, Trautmann, Steinle (27. Kühn), Neuer (46. Bührer), Büchner, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Keller (80. Ehrler), Anulewicz.

Tore: 1:0 (5.) Gaeß, 1:1 (14.) Winsk, 2:1 (42.) Kocur, 3:1 (44. ET) Haberstroh, 4:1 (48.) Gordijenko, 5:1 (77.) Bohnenberger, 5:2 (84. FE) K.Kranzer

Lars Storz-Renk

SV Biengen I - TV Köndringen I 6 : 0 (2:0)

SV Biengen I - TV Köndringen I 6 : 0 (2:0)

Schwere Woche für den TVK

Am vergangenen Sonntag konnte der TVK nicht an die gezeigten Leistungen aus den vergangenen Wochen anknüpfen und bekam vom Tabellennachbarn eine empfindliche 6:0 Niederlage zugefügt. Das Nachholspiel gegen die SG Wasser/Kollmarsreute am Mittwoch zuvor hat den ohnehin dünn besetzten Kader des TVK sehr zugesetzt, so gab es nicht nur eine 5:2 Niederlage, sondern auch weitere fünf Verletzte zu beklagen. Diese Voraussetzungen machten es Trainer Kranzer und seiner Mannschaft nicht einfach, gewohnt schwungvoll in die Partie zu starten. So begannen die Kicker aus dem Bad Krozinger Vorort mit einer aufmerksamen Offensive. Die erste Chance, welche Haberstroh vereiteln konnte war zugleich seine Letzte in dieser Partie, denn schon nach fünf Minuten musste dieser verletzungsbedingt für Ketterer weichen. So stand auf beiden Seiten je ein Ketterer zwischen den Pfosten, doch nur für einen sollte dieses Spiel ohne ernsthaftes Eingreifen zu Ende gehen. Biengen war ständig gefährlich, besonders brachte der unebene Boden einige Überraschungen mit sich. Köndringen fand an diesem Tag einfach nicht in die Partie, die vielen Umstellungen innerhalb des Aufgebotes machten es schwierig, das gewohnte Spiel aufzuziehen. Die  nicht unverdiente Führung für die Schwarz-Gelben nach einer Flanke aus dem linken Halbfeld zeichnete sich nach einigen Chancen auf Seiten der Gastgeber schon ab. Fabri konnte nach gut 20 Minuten freistehend zur Führung einschieben. Nur Sekunden später war es Lessoued mit einem Alleingang durch die gesamte TVK-Abwehr, der den Halbzeitstand herstellte. Die Blau-Weißen mit der einzigen Torchance in der ersten Hälfte durch Dusty Storz-Renk, doch sein Torschuss von der rechten Seite war zu unplatziert. Vor der Pause hatte Biengen noch einige Aktionen im Köndringer Strafraum, doch es blieb beim 2:0. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Blauhosen den Anschluss zu finden, doch die Bemühungen stellten sich nach zwei schnell aufeinanderfolgenden Gegentreffern rasch ein. Nach einem Eckstoß landete der Ball genau vor den Füßen von Völkel, zwei Minuten später profitierte Anton von einem misslungenen Konterversuch. Der Köndringer Widerstand war gebrochen, Biengen kombinierte nach Belieben, trotz alledem versuchte Köndringen seinen Treffer zu erzielen. Das Tore schießen übernahm leider weiter der Gastgeber, welcher mit zwei weiteren Treffern seine Führung ausbaute. Der vergangene Sonntag sollte den Kickern des TV Köndringen nicht zu lange im Gedächtnis bleiben, denn die kommenden zwei Spiele vor der Winterpause sind enorm wichtig, um sich weiterhin eine gute Ausgangsposition im Abstiegskampf im neuen Jahr zu erarbeiten. Nun sind die Sportfreunde aus Freiburg am kommenden Sonntag im Köndringer Elzstadion zu Gast, um die Gäste mit einem Sieg auf Abstand zu halten.

Aufstellung: Haberstroh (6. Ketterer), Alpar, Trautmann, Neuer (46. Ehrler), Büchner, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Bührer, Keller, Kühn (82. Engler).

Tore: 1:0 (21.) Fabri, 2:0 (22.) Lessoued, 3:0 (50.) Völkel, 4:0 (52.)  Anton, 5:0 (60.) Amann, 6:0 (70.) Völkel.

Zuschauer: 100

L. Storz-Renk

TV Köndringen I - SF Eintracht Freiburg 0 : 0 (1:0)

TV Köndringen I - SF Eintracht Freiburg 0 : 0 (1:0)

Niederlage in letzter Minute

Das letzte Heimspiel in diesem Jahr gegen die Sportfreunde Eintracht konnte der TVK nicht für sich entscheiden. Am Sonntag gelang den Gästen aus Freiburg in letzter Minute per Foulelfmeter der entscheidende Siegtreffer. Das Spiel begann sehr verhalten auf beiden Seiten, besonders im ersten Spielabschnitt konnten beide Mannschaften selten das Mittelfeld überbrücken. Der schwer bespielbare Rasen war meist verantwortlich für viele Fehlpässe und ein zweikampforientiertes Spiel sowie das Ausbleiben von gelungenen Spielzügen im letzten Drittel der Spielhälfte. In der ersten Halbzeit gab es keine nennenswerten Torchancen zu verbuchen, was ein logisches 0:0 zum Halbzeitstand zur Folge hatte. Nach der Pause knüpfte die Partie nahtlos an der ersten Hälfte an. Gelegenheiten ergaben sich größtenteils nur aus Standardsituationen, so war es Alpar mit einem Kopfball, welcher die erste gute Möglichkeit zur Führung für den TVK hatte. Auch die Eintracht konnte einige Minuten später erstmals mit einem Distanzschuss auf sich aufmerksam machen. Danach waren die Blauhosen der Führung näher als die Gäste, erst war es Kranzer nach schöner Vorarbeit von Steinle der den gegnerischen Torwart umspielte und nur den Querbalken traf. Kurz darauf waren es dann gleich vier TVK-Akteure nach einer Strafraumszene, welche allesamt den Ball nicht im Tor der Sportfreunde unterbringen konnten. Wie so oft wird in solchen Fällen eine alte Fußballerweisheit zitiert, welche sich an diesem Tag bewahrheitete. Die Gäste aus Freiburg sahen nun ihre Chance weiter in Standardsituationen, wonach es nach Eckbällen gleich zweimal für Ketterer brenzlig wurde. Die späte Führung der Gäste folgte aus einem Foulelfmeter in der letzten Spielminute, was besonders auf Seiten des TVK auf Unmut stieß. Diese diskussionswürdige Entscheidung hatte nicht nur einen Strafstoß, sondern auch zwei Platzverweise nach heftigen Unmutsbekundungen gegen den TVK zur Folge. Nach Wiederanpfiff versuchte Köndringen in den letzten Sekunden nochmal einen letzten Angriff zu initialisieren, doch der darauf folgende Konter der Gäste konnte nur mit Hilfe einer Notbremse gestoppt werden. Diese Aktion wurde ebenfalls mit einem Platzverweis geahndet, was die Mannschaft im nächsten Spiel vor einige Probleme stellen wird. Das letzte Spiel im Jahr 2013 führt den TVK nach Neuenburg, wo die Gastgeber in den letzten beiden Spielen immer gepunktet haben.

Aufstellung: Ketterer, Schindler, Alpar, Trautmann, Steinle, Neuer, Büchner, Winski (84. Kühn), K.Kranzer, D.Storz-Renk, Keller.

Tore: 0:1 (90. FE) Ollinger.

Zuschauer: 100

Lars Storz-Renk

FC Neuenburg - TV Köndringen I 2 : 0 (0:0)

FC Neuenburg - TV Köndringen I 2 : 0 (0:0)


Turbulentes Jahr geht zu dem Ende

Vor Beginn der Winterpause musste der TVK am vergangenen Samstag zum letzten Mal in diesem Jahr beim FC Neuenburg antreten, am Ende konnten sich die Markgäfler durch späte Treffer mit 2:0 durchsetzen. Die Mannschaft um Trainer Thorsten Kranzer musste nach der Kartenflut von vergangener Woche einige personelle und taktische Umstellungen vornehmen, was sich besonders in der ersten Spielhälfte bemerkbar machte. Nichtsdestotrotz war Köndringen von Beginn an konzentriert und engagiert, so konnten die Blau-Weißen der Anfangsoffensive der Gastgeber geschickt abwehren. Neuenburg konnte in der 5.Spielminute zwar einen Pfostenschuss verzeichnen und hatte in der Anfangsviertelstunde mehr vom Spiel, jedoch war auch der TVK präsent. Dusty Storz-Renk konnte sich nach 20 Minuten erstmals einen Weg durch die Markgräfler Defensive bahnen, doch sein Schuss aus gut 20 Metern ging über das Tor hinweg. Gefährlich auf beiden Seiten wurde es meist nach Standardsituationen, besonders aber die daraus resultierenden Abpraller. Der Hartplatz bot hierzu mit seinen Eigenschaften ideale Bedingungen, um auch aus der Distanz Torgefahr auszustrahlen zu können. Alpar konnte aus einer solchen Situation die nächste Torchance für den TVK verbuchen. Ketterer wurde gleich zweimal gefordert, als wiederum nach Standards, der Ball aus der Ferne gefährlich abgefälscht wurde. Neuenburg insgesamt in der ersten Hälfte mit mehr Ballanteilen und mehr eingeleiteten Angriffen, scheiterte jedoch oft an der guten TVK-Abwehr im letzten Spielfelddrittel. Kurz vor der Pause wurde es nochmals rasant, als erst Winski nach einem Eckstoß seinen Kopfball nur knapp über das Tor der Gastgeber setzte und der anschließende Angriff der Neuenburger nur knapp das Tor von Ketterer verfehlte. Die letzte Chance hatte der TVK, als Dusty Storz-Renk eher zufällig und überraschend im Strafraum vor die Füße bekam und überhastet abschloss. Nach der Pause kam der TVK mit mehr Mut und Elan aus der Kabine, es war den Spielern anzumerken, dass das Zusammenspiel immer besser funktionierte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, doch Neuenburg erwischte wieder den besseren Start. Das bewährte Mittel an diesem Tag, der Distanzschuss, zwang die Torhüter zur ständigen Aufmerksamkeit. Einige Minuten später dann eine Schreckenssekunde auf Köndringer Seite als Neuenburg sich durch den Strafraum spielen konnte und Ketterer schon geschlagen schien, prallte der Ball an den Pfosten und in die Arme des TVK-Keepers. Danach folgte die beste Phase der Blau-Weißen, als nach zwei Freistößen die Gastgeber nur in letzter Not erst auf der Torauslinie die Köndringer Führung verhindern konnten. Darauf folgten zwei Aluminiumtreffer von Kühn mit einem kuriosen Versuch von der Außenlinie und später Trautmann mit einem Kopfball nach einer hohen Hereingabe. Zwischendurch musste Ketterer nochmals eingreifen, als wieder einer der zahlreichen Distanzschüsse einen Weg auf sein Tor fand. Beim folgenden Angriff der Markgräfler war der TVK-Keeper machtlos, als der Neuenburger Selz sich durch die blaue-weiße Abwehr durchspielen und seine Farben in Führung bringen konnte. Köndringen war bemüht noch Ausgleich zu suchen, doch Neuenburg spielte die letzten zehn Minuten gekonnt über die Zeit. In der Nachspielzeit fiel dann noch der zweite Treffer durch Selz, was den Sieg der Gelb-Schwarzen endgültig besiegelte. Leider wurde die gute Leistung der improvisierten Elf nicht belohnt, doch war auch ersichtlich und erfreulich, dass in bei den nachgerückten Spielern einiges an Potential vorhanden ist. Im neuen Jahr gibt es für die TVK-Fussballer nur ein Ziel, den Anschluss ans Mittelfeld zu finden und weiter wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Aufstellung: Ketterer, Atilgan, Alpar, Trautmann, Steinle, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Ehrler (82. Engler), Dengler, Kühn.
Tore: 1:0 (81.) Selz, 2:0 (90.+1) Selz.
Zuschauer: 100

Nach einem bewegten und turbulenten Jahr für die Fussball-Abteilung in Köndringen überwintert die erste Mannschaft nach einer kleinen Negativserie zum Ende der Hinrunde auf einem Abstiegsrang. Auch in der zweiten Mannschaft machten sich die zahlreichen Spielerwechsel vor der neuen Saison bemerkbar. Nichtsdestotrotz blickt der TVK mit Zuversicht in ein neues und vielversprechendes Jahr, den beide Mannschaften haben gezeigt, dass nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit Ihnen zu rechnen ist. Mannschaftliche Geschlossenheit ist die große Stärke beider Teams und diese wird in der Rückrunde für weitere positive Entwicklungen den Ausschlag geben. Des Weiteren wird im Bereich der Frauenmannschaft, wie schon seit Jahren, hervorragende Arbeit geleistet. Die Damen der Spielgemeinschaft überwintern mit einer ausgeglichenen Bilanz im Tabellenmittelfeld. In der Talentschiede des TVK, der Jugendabteilung, gibt es zudem auch eine Vielzahl positiver Entwicklungen, besonders im Verbund mit der gemeindeübergreifenden Jugendspielgemeinschaft, zu verzeichnen. Die Fussball-Abteilung wünscht allen Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Gönnern frohe und besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Lars Storz-Renk

TV Köndringen - VfR Pfaffenweiler 4 : 0 (1 : 0)

TV Köndringen - VfR Pfaffenweiler 4 : 0 (1 : 0)


Neuzugang Vogel trifft doppelt


Im ersten Heimspiel nach der langen Winterpause gegen den VfR Pfaffenweiler konnte der TVK einen wichtigen Heimsieg landen. Das Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute geprägt von den schwierigen Platzverhältnissen, welche ein normales Kurzpassspiel nicht zuließen. So entwickelte sich ein zweikampforientiertes Spiel mit vielen hohen Bällen in die Spitzen. Pfaffenweiler wirkte zu Beginn sehr verunsichert, was die Gastgeber nutzten und ein ums andere Mal gefährlich vor dem VfR-Tor auftauchten. Dabei scheiterte man meist an sich selbst, beispielgebend dafür war eine Szene, in welcher D.Storz-Renk und Alpar sich nicht einigen konnten, wer den Ball an dem schon geschlagenen Torhüter vorbeischieben sollte. Aber auch die Gäste aus dem Schneckental hatten eine gute Gelegenheit, als nach Abstimmungsschwierigkeiten der TVK-Defensive im Strafraum ein Gästestürmer frei zum Abschluss kam, jedoch Neuzugang Fischer im Tor glänzend parierte. Kurz vor der Pause hatte Köndringen mehr von der Partie und konnte nach einem Eckball durch Trautmann per Kopf in Führung gehen. Auch im zweiten Spielabschnitt knüpfte die Partie nahtlos an die erste Hälfte an. Nur war den Blau-Weißen anzumerken, dass die letzte Entschlossenheit auf Seiten der Gastgeber vorzufinden war. Pfaffenweiler haderte oft mit dem Unparteiischen und fand nicht mehr ins Spiel. Nach einer Stunde kreierte dann nur noch der TVK Torgefahr, welche in Person von Neuzugang Vogel eingewechselt wurde. Nach zwei Vorlagen von Kranzer konnte Vogel mit zwei guten Aktionen innerhalb von zehn Minuten die Köndringer Führung weiter auszubauen. Die Schneckentäler erholten sich von diesem Doppelschlag nicht mehr und kassierten durch D.Storz-Renk kurz vor Schluss sogar noch einen weiteren Gegentreffer. Der verdiente Sieg für den TVK schafft gute Stimmung innerhalb der Mannschaft nach der langen Vorbereitung und wichtiges Selbstvertrauen für das anspruchsvolle Restprogramm in dieser Rückrunde. Vor allem für das kommende Spiel beim FV Herbolzheim, welcher vom ehemaligen Übungsleiter Schneider gecoacht wird.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, K.Kranzer (81. Winski), D.Storz-Renk, Keller, Kühn (60. Vogel), Anulewicz (89. Dengler).

Tore: 1:0 (41.) Trautmann, 2:0 (64.) Vogel, 3:0 (73.) Vogel, 4:0 (80.) D.Storz-Renk.

Zuschauer: 100.

L.Storz-Renk

FV Herbolzheim - TV Köndringen 2 : 1 (0:1)

FV Herbolzheim - TV Köndringen 2 : 1 (0:1)


Aufwand wird nicht belohnt
Im ersten Auswärtsspiel in diesem Jahr verlor der TVK beim Aufsteiger und Aufstiegsaspiranten FV Herbolzheim. Gleich zu Beginn der Partie starteten die Gäste mit offensivem Pressing und brachten die Gastgeber sichtbar in Schwierigkeiten. Köndringen war von der ersten Minute an voll konzertiert bei der Sache und konnte frühe Ballverluste bei den Herbolzheimern erzwingen. Dies konnte die Elf um Kapitän Trautmann jedoch nicht nutzen, um aus den daraus resultierenden Chancen für Kranzer oder D.Storz-Renk die eigentlich verdiente Führung zu erzielen. Die beste Gelegenheit hatte Kranzer, als er den FVH-Keeper Metzger umspielte, aber aus zu spitzem Winkel den Ball nicht über die Linie bringen konnte. Die Gastgeber aus der Galura-Stadt fanden in der ersten Hälfte gar nicht ins Spiel, agierten lediglich mit langen Bällen in die Spitzen ohne Abnehmer und konnten nur einen einzigen Distanzschuss Richtung TVK-Torhüter Fischer abgeben. Der TVK unterband geschickt als Kollektiv den Spielaufbau des Gegners und konnte dann doch nach einer gelungenen Aktion über die linke Seite in Führung gehen. Nach Kranzer’s Flanke konnte Dusty Storz-Renk in der 20. Minute Keeper Metzger per Kopf überwinden. Bedingt durch das hohe Tempo aus den Anfangsminuten schraubte Köndringen sein Pensum zurück und überließ Herbolzheim den Ball. Bis zur Pause konnte keine der beiden Seiten weitere Akzente setzen. Nach dem Seitenwechsel war es wieder der TVK, welcher mit der ersten Chance des Spiels auf sich aufmerksam machte. Erneut war es Kranzer, welcher alleine vor Metzger auftauchte und am gut agierenden Torwart scheiterte. Der Ausgleich resultierte aus einer an diesem Tag typischen Spieleröffnung der Gelb-Schwarzen, als eine Kopfballverlängerung nach einem langen Ball vor die Füße von Moog fiel, welcher mit einem Heber den heraus geeilten Fischer überwand. Als zehn Minuten später der Unparteiische zur Überraschung des TVK nach einem Zweikampf zwischen Moog und Trautmann auf den Elfmeterpunkt zeigte und Bober eiskalt die Führung erzielte, war das Spiel komplett auf den Kopf gestellt. Köndringen war die bis dahin bessere und diszipliniertere Mannschaft und lag plötzlich unerwartet in Rückstand. Der TVK brauchte ein paar Minuten um das Geschehene zu Verarbeiten, konnte aber erst kurz vor Schluss wieder Druck auf die Gastgeber ausüben. In der Zwischenzeit verteidigte Herbolzheim den Vorsprung gekonnt und war durch das hohe Aufrücken der TVK-Defensive mit ihren Kontern brandgefährlich. In den turbulenten Schlussminuten gelang es Köndringen nicht mehr, nochmal in der Offensive gefährlich zu werden und verlor schlussendlich nach einer insgesamt starken Vorstellung unverdient bei einem Aufstiegsaspiranten.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Alpar (65. Steinle), Trautmann, Schindler, Büchner, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Vogel, Keller, Anulewicz.

Tore: 0:1 (20.) D.Storz-Renk., 1:1 (52.) Moog, 2:1 (61. FE) Bober


L.Storz-Renk

TV Köndringen – SV Mundingen - 0:0 (0:0)

TV Köndringen – SV Mundingen - 0:0 (0:0)


Unentschieden im Derby

Im Prestigederby und gleichzeitigem Kellerduell zwischen Köndringen und Mundingen konnte keine Mannschaft als Sieger vom Platz gehen. Torlos trennten sich beide Mannschaften im Abstiegskampf mit einem schwachen 0:0. In einem eher monotonem Bezirksligaduell hatte Mundingen die bessere Anfangsphase. Die Grün-Schwarzen nahmen das Spiel von Beginn an in die Hand und beraubte Köndringen somit das zuletzt erfolgreiche Pressing in den Anfangsminuten. So musste sich Köndringen erstmals sammeln und kompakt verteidigen, was den Spielfluss beider Seiten leiden ließ. Das bekannte Problem mit dem bespielbaren Untergrund trug in diesem Zusammenhang ebenfalls dazu bei. So tat sich der TVK schwer ein geeignetes Mittel gegen gut verteidigende Gäste zu finden, nachdem Mundingen sich nach gut einer Viertelstunde etwas zurückzogen. Im Offensivspiel fehlten die Zuspiele und in der Defensive wurde gut verteidigt, so neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Lediglich nach Standardsituationen wurden die Blau-Weißen gefährlich, besonders in Person um Kapitän Trautmann, welcher ein ums andere Mal zum Kopfball kam. Jedoch fand kein Ball den direkten Weg auf das Tor der Gäste. So blieben beide Torhüter weitestgehend beschäftigungslos, denn meistens wurden die Angriffsbemühungen schon vor dem Strafraum vereitelt. Auch der zweite Spielabschnitt in dieser zweikampfbetonten Partie brachte keine Verbesserung, denn trotz schwindender Kräfte wollte weder Köndringen noch Mundingen mehr riskieren. Die Folge waren demnach viele Offensivbemühungen in Unterzahl, welche Köndringen hin und wieder eine gute Schussposition einbrachte, jedoch kein Torabschluss zu Stande kam. In den Schlussminuten traf Mundingen nur den Außenpfosten nach einem Distanzschuss, jedoch wäre Schlussmann Fischer zur Stelle gewesen. Rückblickend bot Köndringen zu wenig Mut und Entschlossenheit auf, um an diesem Tag als Sieger das Spielfeld zu verlassen. Nächste Woche ist der TVK zu Gast beim SV Au-Wittnau, welcher sich in einer ähnlichen Situation befindet, wie der FV Herbolzheim zuvor. Hier gilt es wieder, an die gezeigten Leistungen aus den zwei vorherigen Spielen anzuknüpfen und einem starken Gegner Paroli zu bieten.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Alpar, Trautmann, Steinle (68. Vogel), Schindler, Büchner, K.Kranzer (86. Winski), D.Storz-Renk, Keller, Anulewicz.

Lars Storz-Renk

SV Au-Wittnau – TV Köndringen - 3:0 (2:0)

SV Au-Wittnau – TV Köndringen - 3:0 (2:0)


Keine Punkte aus dem Hexental
Am vergangenen Sonntag war für den TV Köndringen im Hexental nichts zu holen. 3:0 verlor die Mannschaft um Trainer Thorsten Kranzer beim Tabellenführer. Die Anfangsviertelstunde war vielversprechend, der TVK stand kompakt und sicher, hatte sogar zwei gute Offensivaktionen eingeleitet, jedoch fand sich zuerst nach einer Flanke von Vogel kein Abnehmer im Strafraum, danach stand Kranzer nach Zuspiel von Winski hauchdünn im Abseits. So waren es die Gastgeber, welche mit dem ersten Angriff in Front gingen. Nach einer Flanke von der rechten Außenbahn kam Niemeyer im Strafraum frei zum Abschluss und ließ Torwart Fischer keine Chance. Au-Wittnau war nach dem Führungstreffer nun wacher und aufmerksamer, Köndringen dagegen verlor seine Kompaktheit und somit auch den Zugriff auf seine Gegenspieler. Die Hexentäler zeigten dann, warum sich ihre Mannschaft in den letzten Jahren so erfolgreich in der Tabellenspitze der Bezirksliga etabliert hat. Routiniert und mit viel Selbstvertrauen wurden Angriffe initiiert und Köndringen musste stets nach seiner Ordnung im Defensivverbund suchen. Dies kostete dem TVK wichtige Kräfte, welche später in der eigenen Vorwärtsbewegung fehlten. Nach einer halben Stunde war der zweite Treffer im ersten Durchgang einer großen Lücke im Mittelfeld geschuldet, als Maier ohne Gegenspieler angespielt werden und dieser mit einem abgefälschten Distanzschuss die Führung für die Heimmannschaft weiter ausbauen konnte. So lag der TVK zur Pause nach zwei entscheidenden Fehlern mit 0:2 im Rückstand. Nach dem Seitenwechsel waren die Blau-Weißen präsenter, jedoch dauerte es lange, bis die Mannschaft um Kapitän Trautmann Torgefahr ausstrahlen konnte. Nach einem Zuspiel von Kranzer zu Vogel musste dieser nur noch ins leere Tor einschieben, doch auch hier verhinderte eine Abseitsposition den Anschlusstreffer. Köndringen war bemüht, aber eine Überlegenheit wollte sich nicht erzwingen lassen. Zu viele Abspielfehler und Missverständnisse im Spielaufbau verhinderten erfolgreiche Einleitungen zu Offensivaktionen. Auch die Gastgeber ließen die letzte Konsequenz vermissen, doch ein Tor sollte noch ihnen gelingen. Zwanzig Minuten vor Schlusspfiff besiegelte Zimmermann die Köndringer Niederlage nachdem die TVK-Abwehr weit aufgerückt den Ball verlor und in einen Konter lief. An diesem Tag wäre sicherlich mehr drin gewesen für den TVK, jedoch waren es zu viele Kleinigkeiten, welche an diesem Sonntag entscheidend waren.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Steinle, Neuer, Büchner, Winski, K.Kranzer, Vogel (80. Vogel), Keller, Anulewicz.
Tore: 1:0 (14.) Niemeyer, 2:0 (33.) R. Maier, 3:0 (71.) Zimmermann.

Lars Storz-Renk

TV Köndringen – SG Prechtal/Oberprechtal - 2:1 (1:0)

TV Köndringen – SG Prechtal/Oberprechtal - 2:1 (1:0)


Joker Vogel trifft erneut zum Sieg
Das Heimspiel vergangenen Sonntag gegen die Spielgemeinschaft aus Prechtal konnte die Kranzer-Elf nach einem späten Treffer mit 2:1 für sich entscheiden. Die Partie begann verhalten, beide Teams versuchten in der Anfangsviertelstunde ihre Möglichkeiten auszuloten ohne großes Risiko zu fahren. So spielte sich das Geschehen meist im mittleren Spieldrittel ab, wobei weder der TVK noch die Gäste einen Weg durch die gut verteidigenden Abwehrreihen fanden. Die Elztäler zogen sich nach gut 20 Minuten zurück und überließen Köndringen das Spiel, wobei sich durch Dusty Storz-Renk zwei vielversprechende Offensivaktionen entwickelten. Schneller als seine Gegenspieler, tauchte Storz-Renk gefährlich vor dem Tor der Gäste auf, doch versäumte es, den Torabschluss zu suchen. Nach einem abgewehrten Eckball war es dann Kapitän Trautmann vorbehalten, den Ball mit einem flachen Schuss aus 16 Metern im linken Toreck unterzubringen. Dies war der Weckruf für die Gäste, welche nun mehr investierten und Köndringen in seine Hälfte drängte. Torwart Fischer blieb jedoch weitestgehend beschäftigungslos, lediglich einen tiefen Ball in die Spitze auf einen der Ruf-Brüder musste entschärft werden. Winksi hatte kurz vor der Pause noch eine gute Gelegenheit mit seinem Kopfball die Führung weiter auszubauen, verfehlte das Tor aber knapp. Nach der Pause versuchte sich Prechtal einer härteren Gangart, doch Köndringen nahm den Kampf an und blieb vor allem in der Defensive souverän und agierte in der heißen Mittagssonne mit kühlem Kopf. Der TVK lauerte mit voranschreitender Spielzeit immer mehr auf seine Kontergelegenheiten, weil der Tabellenvierte immer mehr unter Zugzwang geriet. Diese Gelegenheiten stellten sich auch ein, so verpasste erst Winksi den passenden Moment einen mustergültigen Konter erfolgreich abzuschließen und dann noch Kranzer, als er den Abpraller direkt an das Torlattenkreuz hämmerte. Köndringen kam immer häufiger zum kontern, Prechtal spielte sich im dichten Mittelfeld fest und spielte dem TVK somit in die Karten. Zehn Minuten vor Ende war es ein Freistoß von Daniel Ruf, welcher den Anschlusstreffer für die Gäste erzielte und der Partie nochmals an Spannung verlieh. Es war beiden Mannschaften anzumerken, dass ein Unentschieden für die beiden unterschiedlichen Ziele der Mannschaften zu wenig war und nur ein Sieg die Mannschaften weiterbringen würde. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den Prechtal undenkbar schlecht begann. Nach einer Notbremse gegen Kranzer, welcher nach einer guten Einzelaktion auf dem Weg zum Führungstreffer war, blieb dem Unparteiischen keine Möglichkeit als einen Platzverweis gegen die Gäste auszusprechen. Die Blau-Weißen erspielten sich noch gute Torchancen, jedoch wollte der Ball nicht den Weg über die Torlinie finden. Dazu brauchte es den kurz zuvor eingewechselten Vogel, welcher von Kranzer ideal in Szene gesetzt wurde. Der vielumjubelte Treffer brachte nicht nur dem TVK den Sieg, sondern auch den spielenden Gästetrainer zur Weißglut. Dieser verabschiedete sich kurz nach dem Treffer frühzeitig mit der Ampelkarte vom Spielgeschehen. Alles in allem ein verdienter Sieg für den TVK, welcher sich für eine engagierte Leistung belohnte und den Glauben an den Sieg nach dem späten Rückschlag nicht verloren hat. Kommende Woche steht im Ortschaftsderby gegen Heimbach ein richtungsweisendes Spiel an, welches über den möglichen Anschluss der Blau-Weißen ans untere Mittelfeld entscheidet.

Aufstellung: Fischer, Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Schindler, Keller (23. L.Storz-Renk), Anulewicz (84. Vogel).
Tore: 1:0 (29.) Trautmann, 1:1 (79.) D.Ruf, 2:1 (86.) Vogel.

Lars Storz-Renk

SV Heimbach - TV Köndringen 3 : 2 (0:1)

SV Heimbach - TV Köndringen 3 : 2 (0:1)


Köndringen verpasst den Anschluss

Im Nachbarschaftsderby am vergangenen Ostersamstag gegen den SV Heimbach setzte es gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenbild eine empfindliche 3:2 Niederlage. Die Partie begann für dieses Derby üblich mit einem vorsichtigen Abtasten beider Mannschaften. Köndringen entwickelte nach einigen Minuten ein spielerisches Übergewicht, wobei sich kein richtiger Spielfluss mit mehreren Ballstafetten bilden wollte. Das Hauptgeschehen spielte sich vor allem in der Luft ab, da beide Teams versuchten, dass vielumkämpfte Mittelfeld schnell mit langen Bällen zu überbrücken und ihre schnellen Außenspieler in Szene zu setzen. Die Blau-Weißen bekamen gelegentlich einen Heimbacher Spielaufbau unterbunden und versuchten im schnellen Gegenstoß einen erfolgreichen Konter einzuleiten, jedoch fehlte es in den entscheidenden Zuspielen an Präzision, um ernsthafte Torgefahr ausstrahlen zu können. Erst kurz vor der Pause erreichte der Ball aus einer dieser Situationen den steilgegangenen Anulewicz, welcher keine Mühe hatte, den heraufgeeilten Klunkler zu umspielen und zur verdienten Führung einzuschieben. Auch an der darauffolgenden Offensivaktion war Anulewicz als Flankengeber beteiligt, welche Lars Storz-Renk zu unpräzise auf das Tor der Heimmannschaft köpfte. Der letzte Angriff in dieser Halbzeit gehörte den Heimbachern, welche nach einem Ballverlust blitzschnell umschalteten und erst von Fischer im Strafraum gestoppt wurden. Auch der anschließende Kopfball nach dem Eckstoß verfehlte nur knapp sein Ziel. Nach dem Seitenwechsel erwischte Heimbach einen Blitzstart, als Hepp nach einem Abwehrschnitzer des TVK Kapital schlagen konnte. Das Tor gab den Gastgebern deutlichen Aufwind, so hatte die Kranzer-Elf in den ersten Minuten der zweiten Hälfte sichtlich Probleme, die Zweikämpfe für sich zu entscheiden und offensive Akzente zu setzen. Köndringen hatte dennoch die erneute Führung auf dem Fuß, doch landete ein Freistoß von K.Kranzer aus gut 20 Metern nur am Torgebälk. Wie man Freistöße erfolgreich verwandelt, zeigte einige Minuten später Kanzler am gegenüberliegenden Tor, als er mit seinem Freistoß die Führung für Heimbach erzielte. Das Spiel war gedreht und die schwache Phase des TVK hielt sogar noch weiter an, denn Löffler erhöhte den Spielstand um ein weiteres Tor für Heimbach. Der Spielstand spielte Heimbach nun in die Karten, so konnten sich die Rot-Weißen nach ihrem Kraftakt in ihrer Spielfeldhälfte verschanzen und auf Konter lauern. Köndringen versuchte nochmal den Anschluss zu finden, doch fehlten an diesem Tag einfach die spielerischen Mittel, um das rote Abwehrbollwerk zu durchdringen. Lediglich kurz vor Ende der Partie konnte Kranzer aus spitzem Winkel den 3:2 Anschlusstreffer erzielen. Letztlich eine verdiente Niederlage, aufgrund der Leistungssteigerung der Heimbacher in der zweiten Halbzeit und der Ideenlosigkeit im Köndringer Spielaufbau. Der TVK ist nächstes Wochenende nicht im Einsatz, so steht erst übernächste Woche erneut ein Duell gegen einen Tabellennachbarn an. Die Reserve des FC Denzlingen ist am Mittwoch vor dem Maifeiertag im Elzstadion zu Gast.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk (64.Steinle), Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Schindler, Anulewicz (61. Vogel).
Tore: 0:1 (36.) Anulewicz, 1:1 (46.) Hepp, 2:1 (61.) Kanzler, 3:1 (72.) Löffler, 3:2 (84.) K.Kranzer .

Lars Storz-Renk

TV Köndringen1 - FC Denzlingen2 3 : 1 (2:1)

TV Köndringen1 - FC Denzlingen2 3 : 1 (2:1)


TV Köndringen - FC Denzlingen 3 : 1  (2:1)

TVK behält Oberhand im Kellerduell
Die brisante Partie unter der Woche am vergangenen Mittwoch gegen die Reserve aus Denzlingen endete mit einem 3:1-Sieg der Gastgeber aus Köndringen. In einem vorentscheidenden Duell für beide Mannschaften aus dem Tabellenkeller war die Ausgangslage klar: Wer gewinnt kann den Anschluss an seinen Vorplatzierten wahren. Wobei die Denzlinger Reserve sich noch um den punktemäßigen Anschluss an den TVK versucht und Köndringen die Mannschaften von Ballrechten-Dottingen und Heimbach im Visier hat. Das Mittwochsspiel begann sehr zu Gunsten der Blau-Weißen, denn Denzlingen war in den ersten Minuten noch sehr unsortiert und unkonzentriert. Köndringen versuchte gleich zu Beginn die unsichere Abwehr der Gäste unter Druck zu setzen und Fehler zu erzwingen. Der Aufwand wurde zunächst auch in Form von Torchancen belohnt, doch zeigte sich hier die momentan mangelnde Chancenverwertung der Köndringer Fussballer. Nach zehn Minuten konnte Kranzer jedoch nach einem Sololauf an der Strafraumgrenze aus spitzem Winkel seine Farben in Front bringen. Die Freude währte nicht lange im Lager des TVK, denn nur zwei Minuten später wurde ein Fehler im Spielaufbau der Gastgeber umgehend mit einem Konter der Gäste bestraft. Kassassir ließ Fischer keine Chance und glich den Spielstand aus. Denzlingen sammelte sich mit dem Anschlusstreffer und konnte sich immer mehr Räume im Mittelfeld sichern. Köndringen zog sich mehr in seine Hälfte zurück, konnte aber mit seinem gefährlichen Konterspiel weitere hochkarätige Torchancen kreieren. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, welches nicht unbedingt das Niveau der Spielklasse wiederspiegelte. Dennoch gelangen beiden Teams sich in Szene zu setzen, wobei die Schwächen im Spielaufbau und vor allem im Torabschluss bei Gast und Gastgeber offensichtlich waren. Nichtsdestotrotz konnten die Blauhosen einen weiteren Treffer in der ersten Hälfte erzielen: Alpar köpfte einen Eckstoß passgenau in die untere linke Torecke ein. Nach dem Seitenwechsel setzte die Partie dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatte: Köndringen mit den großen Chancen, aber ohne Glück im Abschluss. Denzlingen blieb ständig gefährlich, konnte jedoch nicht die nötige Durchschlagskraft aufbringen, um Torschüsse in Richtung Fischer zu bringen. So musste das TVK-Fanlager bis zur 78. Spielminute auf die Erlösung warten. Kühn konnte nach einer feinen Kombination über den rechten Flügel freistehend vor dem Gästegoalie einschieben. Letztendlich ein verdienter und wichtiger Sieg der Blauhosen, welcher die letzten Hoffnungen auf den Klassenverbleib aufrechterhalten lässt. Die kommenden Partien können allesamt als Endspiele betitelt werden, denn auch die Konkurrenz sammelt noch Punkte für den anvisierten Klassenerhalt. Das Restprogramm mit drei verbleibenden Heimspielen macht Mut, so hat der TVK im diesem Jahr lediglich zwei Punkte im Elzstadion liegen lassen.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk (46. Dengler), Alpar, Trautmann, Neuer, Büchner, Winski (90.+1 Weiler), K.Kranzer, D.Storz-Renk, Vogel (30. Kühn), Schindler.

Tore: 1:0 (9.) K.Kranzer, 1:1 (11.) Kassassir, 2:1 (39.) Alpar, 3:1 (78.) Kühn.

Lars Storz-Renk

TV Köndringen – SV Ballrechten-Dottingen - 0:1 (0:0)

TV Köndringen – SV Ballrechten-Dottingen - 0:1 (0:0)


TVK verliert knapp
Am Muttertag empfing der TVK die Gäste aus Ballrechten-Dottingen, die in den letzten beiden Partien mit Siegen gegen die zwei Aufstiegsaspiranten Sasbach und Au-Wittnau auf sich aufmerksam gemacht hatten. Beide Mannschaften begannen dieses wichtige Spiel konzentriert und starteten gut in die Partie. Nach nur sieben Minuten musste Schiedsrichter Nübling beide Mannschaften aufgrund eines starken Gewitters in die Kabinen schicken. Nach 25 Minuten konnte das Spiel unter strömendem Regen fortgesetzt werden. Der TVK musste sofort nach dieser Unterbrechung wechseln, da der bereits angeschlagene L.Storz-Renk nicht mehr weitermachen konnte. Dies brachte einige Umstellungen im Mittelfeld mit sich. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Hälfte, in dem beide Mannschaften trotz der nun schwierigen Platzverhältnisse ordentlich spielten. Die Blau-Weißen kamen einige Male gefährlich über die außen durch, die Anspiele in die Mitte fanden jedoch meist keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite war Keeper Fischer bei zwei Chancen der Gäste auf dem Posten. Somit ging es torlos in die Pause. Nach Wiederanpfiff begann Ballrechten-Dottingen besser und kam zu einigen Chancen. Gästestürmer Müller verpasste es aus einem Missverständnis in der TVK-Abwehr Kapital zu schlagen und zögerte zu lange. Trotz des Übergewichts der Gäste in dieser Phase hatten die Gastgeber nun ihre größte Chance durch Kranzer. Seinen Schuss parierte Gästekeeper Lüdtke allerdings mit einem starken Reflex und lenkte den Ball über die Latte. Kurz darauf scheiterte wiederum Kranzer mit einem Freistoß am Torhüter. In der 60. Minute die Führung für die Gäste. Nach einer Flanke konnte Keeper Fischer den Ball nicht festhalten, da er sowohl von einem eigenen, als auch einem gegnerischen Spieler behindert wurde. Der Ball fiel Gästestürmer Müller vor die Füße, der nicht lange zögerte und den Ball im Köndringer Tor versenkte. In der Folge versuchte die Kranzer-Elf den Gegner unter Druck zu setzen und drängte auf den Ausgleich. Die Angriffsbemühungen waren jedoch nicht zwingend genug und die Gäste waren in dieser Phase stets durch Konter gefährlich, konnten diese aber nicht nutzen. So blieb es bis zum Ende spannend. In der 87. Minute hatte Andreas Kühn eine Einschussmöglichkeit, setzte den Ball jedoch neben das Tor. Somit stand am Ende die erste Heimniederlage des TVK im Jahr 204 fest.

Aufstellung: Fischer, Schindler, Anulewicz, Büchner, Neuer, Alpar, L.Storz-Renk (8. Kühn), Trautmann , D. Storz-Renk, Winski (76. Vogel), Kranzer
Tore: 0:1 (60.) Müller

Lars Storz-Renk

PTSV Jahn Freiburg - TV Köndringen 2:1 (1:1)

PTSV Jahn Freiburg - TV Köndringen 2:1 (1:1)


Zwei Standards besiegeln Abstieg

Am Sonntag war die Mannschaft des TV Köndringen bei Post Jahn in Freiburg zu Gast. Der heimische Aufsteiger spielte bislang eine ordentliche Runde und stand im gesicherten Mittelfeld. Der TVK hingegen auf dem drittletzen Tabellenplatz und an diesem Tag mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot, da mit Trautmann, Kühn und Schindler erneut drei Spieler ersetzt werden mussten. So standen die Vorzeichen schon vor dem Spiel äußerst ungünstig und die erste Viertelstunde machte wenig Hoffnung auf einen erfolgreichen Nachmittag der Blau-Weißen. Denn die Heimelf begann gut und der TVK stand gleich unter Druck. Mit einem sehenswerten Freistoßtor gelang den Gastgebern dann auch die bis dahin verdiente Führung. Doch dass man im Fußball mit Einsatz und Leidenschaft vieles Ausgleichen kann, bewiesen die Köndringer Spieler in der Folge. Man schaffte es nun die Räume eng zu machen und so dem Gegner kaum Torchancen zu ermöglichen. Zudem setzte man auch in der Offensive Akzente und das Spiel war nach einer guten halben Stunde ausgeglichen. Fünf Minuten vor der Pause irritierte Storz-Renk den gegnerischen Torhüter nach einer Flanke von Ehrler. Der Ball prallte an den Pfosten und Storz-Renk reagierte am schnellsten und nickte zum Ausgleich ein. So ging es mit einem nicht unverdienten Remis in die Pause. In der zweiten Hälfte bestimmten zunächst wieder die Gastgeber die Partie und der Druck auf das TVK-Gehäuse nahm zu. Als dann ein Spieler der Heimelf im Strafraum zu Fall kam, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Eine sicher umstrittene Szene, weshalb die TVK-Spieler auch protestierten. Aufgrund des nicht enden wollenden Reklamierens schickte der Referee dann Alpar mit Gelb-Rot vom Platz. Der folgende Strafstoß wurde souverän verwandelt und die Blau-Weißen rannten nun erneut einem Rückstand mit zehn Mann hinterher. Man versuchte wirklich alles, um vielleicht noch ein Unentschieden erkämpfen zu können. Durch eine offensivere Spielart ergaben sich aber natürlich auch Kontergelegenheiten für die Gastgeber. Beim TVK schwanden zudem nach und nach die Kräfte und so konnte man keine nennenswerte Torchance mehr erspielen. Es blieb bei der dritten Niederlage in Folge. Nach 90 Minuten muss man der Mannschaft trotzdem ein großes Kompliment machen, da sie sich trotz der schlechten Vorzeichen und der Rückschläge im Spiel nie aufgab und bis zum Schluss an ein Unentschieden glaubte. Die Niederlage besiegelt somit den Gang in die Kreisliga A in der kommenden Saison. Den Verantwortlichen war nach anfänglichem Optimismus und den sich plötzlich geänderten Vorzeichen bewusst, dass der Klassenerhalt in dieser Saison mit den vorhandenen Rahmenbedingungen ein sehr hartes Stück Arbeit werden würde. Letztlich gab es zu viele Ausfälle von Leistungsträgern in entscheidenden Partien und in wenigen Partien ein sehr unglückliches Händchen der Unparteiischen, welche das Ziel Klassenerhalt in weite Ferne rücken ließ. Nichtsdestotrotz gebührt der Mannschaft Respekt gezollt, da sie sich niemals aufgegeben hat und bis zur letzten Chance trotz teils biederer Umstände für den Verein gekämpft und sich aufgeopfert hat. Die Vereinsführung setzt alles daran, im nächsten Jahr eine schlagkräftige Truppe zu stellen, um in den zahlreichen Lokalderbys vermehrt als Sieger das Feld verlassen zu können. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren.

Aufstellung: Fischer, Ehrler(85. C.Keller), Anulewicz, Büchner, Neuer, Alpar, Engler (65. Dengler), Kranzer , D. Storz-Renk, Winski, Vogel (85. Grandy)
Tore: 1: 0 (15.) Schuler, 1:1 (40.) D. Storz-Renk, 2:1 (60.; FE) Bender

Lars Storz-Renk

TV Köndringen - SG Wasser/Kollmarsreute 1 : 5 (0:2)

TV Köndringen - SG Wasser/Kollmarsreute 1 : 5 (0:2)


Zwei Standards besiegeln Abstieg

Am vergangenen Samstag trat der TV Köndringen im letzten Heimspiel in der Saison gegen die SG Wasser/Kollmarsreute an. Stark deziemert und mit vielen Änderungen in der Startelf begann der TVK diesem Spieltag. Trotz diesen Vorzeichen hatten die Blau-Weißen die erste Torgelegenheit. Nach einem Foul an Dusty Storz-Renk im Strafraum, trat Kranzer zum fälligen Foulelfmeter in der 5. Spielminute an. Doch Lehmann parierte den Schuss in das rechte untere Toreck. Im direkten Gegenzug nutze die Spielgemeinschaft ihre erste Torchance zur Führung durch Junker. Danach begann die drückende Phase der Gäste, welche ihren Höhepunkt im zweiten Tor durch Gordijenko hatte. Danach arbeitete Köndringen wieder etwas stärker gegen den Ball, jedoch blieb Wasser ständig gefährlich. Die große Chance auf den Anschlusstreffer hatte Vogeljedoch setzte dieser den Ball aus sehr kurzer Distanz über das Tor. Wasser/Kollmarsreute wurde kurz vor der Pause nochmals drückend und kreierte Torchancen im Minutentakt. Doch Fischer war der überragende Mann an diesem Tag auf Seiten der Köndringer und vereitelte mit seinen Glanzparaden Fischer gleich zweimal die Torchancen von Kocur. Drei Minuten nach der Pause konnten die Gäste einen Ballverlust im Zentrum nach dem Umschalten der Blau-Weißen nutzen und erhöhten auf 3:1. Eine Torchance für den TVK ließ einige Minuten warten, schließlich konnte Debütant Sartison nach einem Zuspiel von Engler auf sich aufmersam machen. Beide Spieler sind noch für die A-Jugend spielberechtigt und sind Teil der zukünftigen Kreisligamannschaft des TVK. Auch die nächste Chance konnten die Blauhosen verbuchen. Winski leitete seinen Torschuss selbst in dem Vogel ihm per Doppelpass bediente, doch der Schuss ging knapp am rechten Pfosten vorbei. In den Schlussminuten konnte sich erneut Tormann Fischer auszeichnen, musste in den letzten Spielminuten zweimal hintersich greifen. Zuvor fiel das 3:1 durch Kühn, welcher aus 25.Metern mit einem sehenswerten Freistoß zwischenzeitlich verkürzte. Letztlich ein verdienter Sieg für die Gäste gegen ersatzgeschwächte Gastgeber, welche sich in ihrem letzten Heimspiel in dieser Runde von der Bezirksliga verabschieden.

Aufstellung: Fischer, Engler (73. Kühn), Schindler, Trautmann, Neuer (46. Sartison), Winski, K.Kranzer, D.Storz-Renk, Vogel, Dengler, Anulewitz.
Tore: 1:0 (7.) Michael Junker. 2:0 (16.) Artjom Gordijenko, 3:0 (48.) Vincent Lipschinski, 3:1 (79.) Andreas Kühn, 4:1 (83.) Frank Kocur, 5:1 (89.) Vincent Lipschinski.

Lars Storz-Renk

SV BW Waltershofen - TV Köndringen 1 : 5 (0:2)

SV BW Waltershofen - TV Köndringen 1 : 5 (0:2)


Vier Kranzer-Tore in einer Halbzeit

Am vergangenen Sonntag trat der TV Köndringen im letzten Saisonspiel in der Bezirksliga gegen den SV BW Waltershofen an. In einer ausgeglichenen Partie boten beide Teams nach dem feststehenden Abstieg des TVK, bzw. dem sicheren Klassenerhalt der Tuniberger den zahlreichen Zuschauern keine spannende und hochklassige Partie. Dennoch versuchte der Gastgeber die Partie in die Hand zu nehmen und das Spiel anzuführen. Diese Bemühungen wurden aber spätestens in der vorderen Spielhälfte des TVK zunichte gemacht. Köndringen befreite sich stets mit guten Entlastungsangriffen von welchen Vogel nach einem Schuss von Kranzer unbehelligt einschieben konnte. Mit dem Führungstreffer ging es schließlich ohne nennenswerte Torchancen in die Pause, denn die meisten Einschussmöglichkeiten wurden auf beiden Seiten entweder schlampig vergeben oder im letzten Moment vereitelt. Im zweiten Durchgang bot sich das gleiche Bild, doch der TVK hatte an diesem Tag den gut aufgelegten Kranzer in seinen Reihen, welcher gleich viermal einnetzen konnte. Waltershofen konnte zwischenzeitlich auf den Spielstand 3:1 verkürzen, war aber gegen die zwei Freistöße von Kranzer machtlos. Auch Schlussmann Fischer konnte sich im letzten Rundenspiel nochmal in Szene setzen, als er souverän einen Foulelfmeter parieren konnte.
Aufstellung: Fischer, Alpar (87. Ehrler), Trautmann, Neuer (70. L.Storz-Renk), Büchner, Winski (46. Winski), K.Kranzer, D.Storz-Renk, Vogel, Engler, Sartison.
Tore: 0:1 (9.) Vogel, 0:2 (48.) K.Kranzer, 0:3 (67.) K.Kranzer, 1:3 (79.) Jenne, 4:1 (84.) K.Kranzer, 5:1 (88.) K.Kranzer.

Lars Storz-Renk