I Mannschaft Spieltage 14/15

Datum

Zeit

Heim

     

Gast

Tore   

 

TVK-Torschützen

 17.08.2014    

15:00 

FC Emmendingen 2 

-

TV Köndringen 

1:5

   Guth (3), Backhaus, Trautmann
 24.08.2014

15:00

TV Köndringen

-

SV Gottenheim

6:1    Backhaus (2), Steinle (2), D. Storz-Renk (2)  
 31.08.2014

15:00

FC Weisweil

-

TV Köndringen

2:2    D. Storz-Renk (2)
 05.09.2014

18:30

TV Köndringen

-

SV Kenzingen

2:3    Guth, Steinle
 14.09.2014

15:00

Riegeler SC

- TV Köndringen 1:0     
 21.09.2014

15:00

TV Köndringen

-

SV Burkheim

2:3   K. Kranzer (FE), H. Guth
 05.10.2014

15:00

FC Bötzingen 2

-

TV Köndringen

5:1   D. Storz-Renk
 12.10.2014

15:00

TV Köndringen

-

VFR Vörstetten

3:1   D. Storz-Renk, M. Weber. H. Guth
 19.10.2014

15:00

TuS Oberrotweil

-

TV Köndringen

5:0    
 26.10.2014

14:30

TV Köndringen

-

SG Rheinhausen

3:0   S. Trautmann, M. Weber, K. Vogel
 02.11.2014

14:30

TV Köndringen

-

SC Reute

0:1    
 09.11.2014

14:30

TV Köndringen

-

SG Nordweil

1:3   H. Guth
 16.11.2014

14:30

TuS Königschaffhausen 

-

TV Köndringen

6:3   Guth (2), Backhaus
 23.11.2014

14:45

TV Köndringen

-

SG Hecklingen

0:2    
 01.03.2015

15:00

TV Köndringen

-

FC Emmendingen 2 

0:1    
 08.03.2015

15:30

SV Gottenheim

-

TV Köndringen

3:2   D.Storz-Renk, F.Engler
 15.03.2015

15:00

TV Köndringen

-

FC Weisweil

1:0   K. Vogel
 22.03.2015

15:00

SV Kenzingen

TV Köndringen

1:1   K. Kranzer
 29.03.2015

15:00

TV Köndringen

-

Riegeler SC

1:1   D. Storz-Renk
 25.05.2015

16:00

SV Burkheim

-

TV Köndringen

1:2   R.El Haddouchi, K. Kranzer
 06.04.2015

15:30

TV Köndringen

-

FC Bötzingen 2

3:0    
 19.04.2015

15:00

VFR Vörstetten

-

TV Köndringen

1:2   S.Trautmann, T. Fischer (FE) 
 26.04.2015

15:00

TV Köndringen

-

TuS Oberrotweil

1:3   P. Knoke
 03.05.2015

15:00

SG Rheinhausen

-

TV Köndringen

 1:5    L. Storz-Renk, D. Storz-Renk (2), K. Vogel (2)
 10.05.2015

15:00

SC Reute

-

TV Köndringen

3:5   L. Storz-Renk, D. Storz-Renk (2), K. Kranzer(2)
 17.05.2015

15:00

SG Nordweil

-

TV Köndringen

4:1   K. Kranzer
 23.05.2015

17:00

TV Köndringen

-

TuS Königschaffhausen 

1:0   K. Kranzer
 30.05.2015

17:00

SG Hecklingen

-

TV Köndringen

3:3   R.El Haddouchi, F. König, L. Storz-Renk
FC Emmendingen II - TVK I 1:5 (0:2)

Gelungener Rundenauftakt

Den Fussballern des TV Köndringen gelingt ein Auftakt nach Maß. Nachdem am vergangenen Sonntag die Reserve des FC Emmendingen mit 5:1 besiegt wurde, kann von einem gelungenen Start in die neue Saison 2014/2015 gesprochen werden. Die Blau-Weißen nahmen zu Beginn der Partie das Heft in die Hand und bestimmten das Spielgeschehen. Dennoch war beiden Mannschaften in den Anfangsminuten eine gewisse Nervosität anzumerken. Mit andauernder Spieldauer legte sich diese jedoch und vor allem die Gästemannschaft konnte sich in Szene setzen. Guth hatte die erste gute Möglichkeit, schloß aber zu überhastet ab. Einige Aktionen später war es Backhaus mit einem ruhenden Ball, welcher für Gefahr sorgte. Das typische Bild in der ersten Hälfte: Köndringen hat den Ball in den eigenen Reihen und versucht gegen kompakte Emmendinger anzulaufen. Nach einer halben Stunde konnte Guth die Führung für den TVK erzielen, welche er nur eine Minute später mit einem weiteren Treffer weiter ausbauen konnte. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Dusty Storz-Renk das dritte Tor auf dem Fuß als er aus kurzer Distanz den Ball nur an den Querbalken lenken konnte. Im Gegenzug hatte die Reserve aus Emmendingen ihre zwei besten Torchancen und Torhüter Fischer musste sein ganzen Können aufbringen, um einen Gegentreffer zu verhindern. Nach der Pause konnte Trautmann nach einem Eckball in der 51. Spielminute die Vorentscheidung herbeirufen und als Backhaus einige Minuten später eine schöne Kombination mit dem 4:0 abschließen konnte, zweifelte kein Zuschauer mehr an der Niederlage für den Gastgeber. Auch der Anschlusstreffer nach einem Fehler im Aufbauspiel der Köndringer änderte nichts mehr an dieser Annahme, denn Guth konnte erneut nach nur einer Minute den alten Abstand wieder herstellen und seinen Dreierpack perfekt machen. Insgesamt ein verdienter Sieg für einen geduldig spielenden TVK, auch wenn die Reserve aus Emmendingen nicht als Maßstab für die weiteren Begegnungen in den kommenden Wochen dienen kann. Am kommenden Wochenende ist die Mannschaft von Ex-Coach Michael Hornecker aus Gottenheim zu Gast im Elzstadion. Eine interessante sowie brisante Begegnung, so stehen sich doch beide Mannschaften nur drei Tage später erneut in der Bezirkspokalbegegnung in Gottenheim erneut gegenüber.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Büchner, Neuer, K.Kranzer (86. Anulewicz), Backhaus, Vogel, Bär (72. Mutschler), Guth, D.Storz-Renk (77. König). Tore: 0:1 (34.) Guth, 0:2 (35.) Guth, 0:3 (51.) Trautmann, 0:4 (58.) Backhaus, 1:4 (60.) Heinelt, 1:5 (61.) Guth.

Lars Storz-Renk

TVK I - SV Gottenheim 6:1 (1:0)

 Dreifacher Doppelpack bei deutlichem Heimsieg

Im ersten Heimspiel der neuen Saison konnte die Mannschaft um Trainergespann Thorsten Kranzer und Thomas Rupp einen deutlichen Heimsieg einfahren. Die torreiche Partie am vergangenen Sonntag war aber keinesfalls von Beginn an ein fussballerischer Leckerbissen für die zahlreichen Köndringer Zuschauer. Magere Fussballkost bot sich in den Anfangsminuten, den keiner Mannschaft gelang es, Ruhe am Ball und in ihre Aktionen zu bekommen. Hektische Ballabgaben, unkontrollierte Befreiungsschläge und viele individuelle Fehler häuften sich auf beiden Seiten. Trotz diesen Vorzeichen schafften es die Blau-Weißen Kapital aus den Verunsicherungen zu schlagen und mit einem gelungenen Spielzug die Gottenheimer Defensive zu überwinden. Nachdem zuerst Guth am Gästegoalie scheiterte, konnte Backhaus unbekümmert einschieben. Nach der Anfangsviertelstunde entwickelte sich ein Spiel mit einer geringeren Fehlerquote. Jedoch geschah dies zu Gunsten dem Spieltempo, so zirkulierte der Ball lediglich in der Köndringer Hintermannschaft. Ohne Inspiration im Spielaufbau und nötiger Geschwindigkeit in den Angriffen verstummten jegliche Bemühungen des TVK schon im mittleren Spielfelddrittel. Die Gäste konnten ebenfalls keine Akzente setzen, Torhüter Fischer blieb die komplette Halbzeit beschäftigungslos. Nichtsdestotrotz hatten die Blau-Weißen die eine oder andere Gelegenheit einen Treffer nachzulegen, scheiterten aber am gut aufgelegten Gästeschlussmann. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Gottenheim versuchte mit der ganzen Mannschaft die Defensive zu stärken und vernachlässigte ihre Offensivarbeit. Köndringen spielt ratlos dagegen an, doch der Wendepunkt dieser Partie sollte eine gelungene Offensivaktion der Gäste sein. Gottenheim überbrückt schnell das Mittelfeld, kein Köndringer bekommt Zugriff auf den ballführenden Gästespieler vor dem Strafraum und Büchner kann schließlich erst mit einem Foul den Gegenspieler aufhalten. Zum Leidwesen der Gastgeber befand sich der Gästespieler schon im Köndringer Strafraum und dem Unparteiischen blieb nur das Zeigen auf den Elfmeterpunkt. Rothacker ließ sich diese einmalige Beschäftigungschance für Keeper Fischer nicht nehmen und glich aus. Wer nun glaubte, dass Gottenheim einen positiven Schwung und Selbstvertrauen aus dieser Aktion ziehen konnte, lag falsch. Köndringen wirkte plötzlich wacher, zielstrebiger und konzentrierter. Die Blauhosen drehten auf und der „berühmte“ Ruck ging durch die Heimmannschaft. Kurz nach dem Ausgleichstreffer war es Steinle, welcher einen Angriff über die linke Außenbahn nach einem schönen Zuspiel von Backhaus erzielen konnte. Nur 120 Sekunden später war es erneut Steinle mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern, welcher den ersten Doppelpack vollendete. Nach den Steinle-Toren gab es nur noch eine Spielrichtung: Richtung Heimtor des TVK mit spielerischem Übergewicht der Blauhosen. Dieses Übergewicht konnte Köndringen zuerst durch Dusty Storz-Renk und dann noch Backhaus mit einem sehenswerten Treffer aus der Distanz (zweiter Doppelpack) in Tore ummünzen. Als kurz vor Spielende auch nochmals Dusty Storz-Renk mit einem Gewaltschuss den dritten Doppelpack perfekt machte, war das Spiel schon lange entschieden. Insgesamt eine überzeugende Leistung des TVK nach dem Gegentor, doch das zweite Gesicht der Blau-Weißen offenbarte noch die Defizite der Mannschaft, welche die hohen Siege in den letzten Spielen überdeckten. Am kommenden Wochenende ist der TVK im Weisweiler Läger zu Gast, wo ein letztjähriger Aufstiegsaspirant auf den TVK wartet.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Steinle, Büchner, Neuer (70. Mutschler),, K.Kranzer (64. Alpar), Backhaus, Vogel, Guth (75. König), D.Storz-Renk. Tore: 1:0 (7.) Backhaus, 1:1 (52.) Rothacker, 2:1 (55.) Steinle, 3:1 (57.) Steinle, 4:1 (63.) D.Storz-Renk, 5:1 (61.) Backhaus, 6:1 (61.) D.Storz-Renk.

Lars Storz-Renk

 

FC Weisweil I - TVK I 2:2 (1:0)

Einen Punkt gewonnen oder doch zwei verloren?

Nach einer strapaziösen „englischen Woche“ für den TVK steht nach dem Pokal-Aus im Elfmeterschießen gegen Gottenheim und einem 2:2 Unentschieden im Ligaspielbetrieb am vergangenen Sonntag in Weisweil eine eher ernüchternde Ausbeute zu Gute. Getrübte Stimmung bei den sportlichen Verantwortlichen verursacht besonders die vielen angeschlagenen und verletzten Spieler, welche vor allem der 120-minütige Pokalfight zu Tage gefördert hat. So war auch das Spielgeschehen in Weisweil von diesem Pokalauftritt in Gottenheim beeinflusst. Köndringen fand nur schwer in die Partie, auch weil Weisweil gekonnt die Räume im Mittelfeld verschloss und schnell nach Ballbeitz nach vorne umschaltete. Das erste Tor des Tages resultierte aus einem quergelegten Freistoß und der anschließende Torschuss von Carl unhaltbar abgefälscht wurde. Wenig spätr hatte Köndringen den Ausgleich auf dem Fuss, als Backhaus nach einem gelungen Angriff den im Strafraum quergespielten Ball nicht über die Torlinie drücken konnte. Kurz vor der Pause hatte Weisweil seine beste Phase im Spiel und gleich zwei hochkarätige Großchancen: Erst konnte Spielertrainer Ernst einen missglückten Rückpass abgreifen und Torhüter Fischer umspielen, jedoch konnte Bär in letzter Sekunde klären. Dann war es ein Schuss von der Strafraumgrenze, welcher am Gästetorpfosten landete. Nach der Pause und zwei verletzungsbedingten Wechseln auf Seiten der Köndringer konnte der TVK wieder etwas mehr Stabilität in sein Spiel einbauen. Für die Blau-Weißen ergab sich das gewohnte Bild: Der Ball lief in den eigenen Reihen und Weisweil versuchte sich in der Defensive gekonnt zu positionieren, bzw. seine Führung zu verteidigen. Die Blauhosen fanden zuerst kein Mittel um sich Torchancen zu erarbeiten, doch nach gut einer Stunde schaffte es der TVK für mehr Gefahr zu sorgen. Kranzer und Guth hatten sehr gute Möglichkeiten per Kopf den Ausgleich zu besorgen, aber erst Dusty Storz-Renk konnte den blau-weißen Anhang erlösen und nach einem Eckball einen verlängerten Kopfball einschießen. Nur einige Sekunden später war es erneut Dusty Storz-Renk, welcher seine Schnelligkeit zu seinem Vorteil nutzen und den Heimtorhüter mit einem Heber überlisten konnte. Köndringen drehte das Spiel in wenigen Sekunden und musste wiederum nur Minuten später den Ausgleich hinnehmen. Schindler versuchte sich auch 30 Metern mit einem Distanzschuss, welcher erneut abgefälscht wurde und hinter Fischer ins Netz fiel. Die Mannschaft von Kranzer und Rupp versuchten weiterhin auf den Siegtreffer hinzuarbeiten. Guth und Kranzer hatten kurz vor Schluss der Partie noch die Gelegenheit dazu, jedoch konnte Guth nicht frühgenug abschließen und Kranzer’s Freistoß landete nur am Pfosten. Allem in allem ein gewonnener Punkt, auch wenn aufgrund der letzten 20 Minuten der Sieg nicht unverdient gewesen wäre. Doch die fehlende Frische und das aktuelle Verletzungspech hätten dem TVK selbst diesen Punkt verwehrten können.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk (30. Steinle), Trautmann, Mutschler, Neuer, K.Kranzer, Backhaus (46. Vogel), Alpar, Bär, Guth, D.Storz-Renk. Tore: 1:0 (14.) Carl, 1:1 (70.) D.Storz-Renk, 1:2 (71.) D.Storz-Renk, 2:2 (73.) Schindler.

Lars Storz-Renk

TV Köndringen - SV Kenzingen 2:3 (2:3)

Zu hohe Fehlerquote beim TVK
Kenzingen nutzte eiskalt die Fehler im blau-weißen Spiel aus und konnte sich schon in der ersten Hälfte den ausreichenden Vorsprung zum Sieg erarbeiten. Vor einer guten Kulisse am vergangenen Freitag stand im Köndringer Elzstadion eine Begegnung mit vielen bekannten Gesichtern auf der gegnerischen Seite für den TVK auf dem Spielplan. Die Partie begann für den TVK sehr bescheiden, so konnte Metzger nach einem Eckball in der zweiten Spielminute die Mannschaft um Kranzer und Rupp einen ersten Tritt vor's Bein setzen. Kollektives Schlafen, bzw. fehlende Konzentration in den Anfangsminuten schafften keine Sicherheit im Köndringer Spielaufbau aus der Defensive heraus. Die Gäste versuchten schon früh Druck auf die Hintermannschaft des TVK auszuüben, was Ihnen auch gelang. So resultierte auch der zweite Gegentreffer von Metzger aus einem Fehler in der Vorwärtsbewegung. Kenzingen schaltete blitzschnell um und setzte seine schnelle Offensive in Szene. Die hochaufgerückte Defensive war schnell überbrückt und konnte gar nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Nach den beiden Gegentoren legte die Heimmannschaft den berühmten Schalter um und legte seine Nervösität, bzw. Ängstlichkeit beiseite. Seinen ausgeprägten Torriecher konnte Guth nur vier Minuten später zur Schau stellen, als nach einem hohen und langen Zuspiel aus dem rechten Halbraum das Spielgerät den Weg vor seine Füße fand. Der Anschlusstreffer gab den Blauhosen Auftrieb, welcher sich besonders am Ballbesitzverhältnis wiederspiegelte. Doch trotz ansehnlicher Kombinationen im Mittelfeld fand sich kein Weg in den Strafraum der Gäste um für Torgefahr zu sorgen. Der Ausgleichstreffer nach einer halben Stunde von Steinle ist mit dem Prädikat „sehenswert" auszuzeichnen. Sein Volleyschuss aus fast 20 Metern fuhr unhaltbar und mit idealer Flugbahn im Gästetor ein. Mit dem Ausgleich blieb Köndringen spielbestimmend, hatte durch Kranzer mit einem Drehschuss sogar noch die Führung auf dem Fuss. Diese erzielten aber Kenzingen, welches erneut eiskalt einen Fehler im Köndringer Spiel ausnutze. Fischer ließ es sich nicht zweimal nehmen, genauso wie Metzger, gegen seinen Ex-Klub einzuschieben. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine zweikampfbetonte Partie, denn Kenzingen postierte sich vor allem im Mittelfeld, um Köndringen weit weg vom eigenen Tor zu halten. Den Blau-Weißen fehlten an diesem Tag einfach Mittel und Wege, um sich durch diesen Abwehrblock durchzuarbeiten. Auch war dem Team anzumerken, dass in den letzten Wochen viel rotiert wurde und manche Automatismen aus der Vorbereitung abhanden gekommen waren. So entwickelte sich eine Partie mit vielen Aktionen im mittleren Spieldrittel und viel wechselndem Ballbesitz. Kenzingen, genauso wie Köndringen, blieb aber dank ihrer Offensivreihen ständig gefährlich. So hatte erst Guth auf Seiten der Gastgeber eine gute Torchance mit seinem Schuss aus dem Halbraum, dann Metzger auf Seiten der Gäste, welchen Lewandowski im Tor des TVK bei seinem Pflichtspieldebüt hervorragend parierte. Kurz vor Ende des Derbys konnte Guth einen Eckball von Kranzer an den Pfosten lenken, jedoch konnte der Abpraller von keinem Blau-Weißen weiterverwertet werden. Im Ganzen eine nicht unverdiente Niederlage, denn die Fehlerquote lag an diesem Spieltag schlicht zu hoch, um die Partie gegen einen Aufstiegsaspiranten für sich entscheiden zu können.
Aufstellung: Lewandowski, L.Storz-Renk, Trautmann, Steinle, Büchner, Neuer (26. Mutschler), K.Kranzer, Guth, Bär, D.Storz-Renk, Anulewicz (60. Vogel).
Tore: 0:1 (2.) Metzger, 0:2 (15.) Metzger, 1:2 (19.) Guth, 2:2 (30.) Steinle, 2:3 (37.) Fischer.

Lars Storz-Renk

Riegeler SC 1 - TVK I 1 : 0 (0 : 0)

TVK unterliegt in Riegel 0:1

Der TV Köndringen verlor sein Auswärtsspiel beim bis dato sieglosen Riegeler SC mit 1:0.
Die Rollen waren in der ersten Halbzeit klar verteilt. Der heimische Riegeler SC stand sehr tief in der eigenen Hälfte und versuchte dem TVK das Angriffsspiel schwer zu machen. Die Mannschaft von Kranzer und Rupp hatte somit eine deutliche Feldüberlegenheit, schaffte es aber nur selten daraus Kapital zu schlagen. Folglich ergaben sich nur wenige Chancen, bis Mitte der ersten Halbzeit ein Spieler der Heimmannschaft die Hand im eigenen Strafraum zur Hilfe nahm und dem Schiedsrichter keine andere Möglichkeit ließ, als auf den Punkt zu zeigen. Guth versäumte es jedoch, seine Farben per Strafstoß in Führung zu bringen und vergab den Elfmeter. Anschließend waren die Blau-Weißen weiterhin feldüberlegen, konnten sich aber keine nennenswerten Torchancen mehr herausspielen. In der zweiten Halbzeit änderten beiden Mannschaften ihre Taktik nicht. Eine Standardsituation führte somit in der 56. Minute zum Tor des Tages durch Scheidereiter, der die Unstimmigkeiten in der Köndringer Hintermannschaft nutzte und keine Mühe hatte seine Farben per Kopfball in Führung zu bringen. Der TVK war sichtlich geschockt und benötigte einige Zeit um sich wieder aufzubäumen. Die nun vorgetragenen Angriffsversuche waren jedoch zu kopflos und man rannte sich immer wieder in der Riegeler Hintermannschaft fest, oder die Bälle in den Strafraum wurden geschickt geklärt. Riegel blieb durch Konter sporadisch gefährlich und verteidigte am Ende den knappen Vorsprung über die Zeit. Insgesamt eine etwas unglückliche aber verdiente Niederlage für die Köndriger, die sich nun im Mittelfeld der Tabelle wiederfinden.

Aufstellung: Lewandowski, Schröder, Büchner, Anulewitz (46. Schindler), Vogel, Steinle, Kranzer, Alpar (76. Mutschler), Backhaus (46. Neuer), Guth, Storz-Renk

Michael Büchner

TV Köndringen - SV Burkheim 2:3 (1:2)

Erneute Niederlage des TVK

Nach zwei Niederlagen in Folge erwartete der TVK am vergangenen Sonntag den SV Burkheim, welcher ebenfalls mehrere Spiele keinen Sieg einfahren konnte. Somit waren die Vorzeichen für eine niveauarme Partie gelegt, was sich auch in den Anfangsminuten mehr als bestätigte. Ein Spielfluss mit Passstafetten konnte sich nicht etablieren, dafür waren auf Seiten des TVK erneut eine hohe Fehlerquote im Passspiel, sowie eine unzureichende Ballbehandlung an diesem Tag verantwortlich. Dazu kam, dass kein TVK-Akteur in der ersten Halbzeit Selbstsicherheit und Selbstvertrauen versprühte. Burkheim verließ sich auf seine schnelle und ballsichere Offensive, deshalb waren vor allem lange und hohe Anspiele in die Spitze keine Seltenheit, um den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten. Unter diesen Bedingungen kam kein ansehnliches Fussballspiel zustande, was vor allem den anwesenden Zuschauern keine Freude bereitet haben dürfte. Einer der wenigen erfolgreichen Angriffsversuche des TVK wurde von Kranzer und Backhaus  über die rechte Außenbahn eingeleitet, welche Stürmer Guth in Szene setzen konnte. Sein Schuss aus kurzer Distanz verfehlte das Tor aber knapp. Danach kamen die Gäste zu ihren Gelegenheiten, so traf der auffällige Kanchev aus der Drehung zuerst den Pfosten, kurz darauf erzielte er nach einer hervorragenden Ballmitnahme im Strafraum mit der Brust und einem satten Volleyschuss den Führungstreffer. Köndringen wirkte nunmehr verunsichert und bekam den agilen Kanchev nicht in den Griff. Die Folge war nur vier Minuten später ein Foulspiel im Strafraum der Blau-Weißen, welcher ein Elfmeter nach sich zog. Dies sollte nur einer von vier Elfmetern in diesem Spiel sein. Ivanov ließ Lewandowski keine Chance und schob links unten ein. Eine ähnliche Szene spielte sich nur einige Spielminuten später ab und der Unparteiische zeigte erneut auf den Punkt. Diesmal versuchte sich Kanchev an dem Duell gegen Lewandowski, doch er schob den Ball am Tor vorbei. Das aufgekommene Adrenalin bewirkte eine Trotzreaktion des TVK, welche sich nun mindestens in körperlicher Präsenz der Mannschaft wiederspiegelte. Doch auch hier musste erneut ein Elfmeter, verursacht an Trautmann nach einem Soloversuch, für ein weiteres Tor herhalten. Kranzer überwand seine chronische Elfmeterphobie und ließ dem gut agierenden Gästegoalie keine Chance. Nach der Pause bekamen die Zuschauer, wie so oft schon dieser jungen Saison, einen veränderten TVK zu sehen. Burkheim wurde in seiner Spielhäfte eingeschnürt und die Blauhosen konnten sich endlich mit Offensivfussball das benötigte Selbstvertrauen holen. Der Ausgleich nach einem ruhenden Ball von Guth per Kopf war nur die logische Konsequenz aus den nun vorherrschenden Übergewicht der Blau-Weißen. Köndringen erspielte sich nun Chance um Chance, doch dann kam die nächste Baustelle des Trainergespanns um Kranzer und Rupp zum Vorschein. Die mangelnde Chancenverwertung verhinderte es, sich einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten. Besonders Backhaus heftete das Pech an den Fussballschuhen. Auch Guth hatte mehrfach die Gelegenheit sein gutes Kopfballspiel für einen weiteren Treffer zu nutzen, blieb aber erfolglos. Auch die aufopferungsvolle Kaiserstühler Verteidigung trug ihren Teil dazu bei, dass jeder Schussversuch in Tornähe geblockt wurde. Somit kam es, wie es kommen musste: Burkheim zeigte wie effizient man Torchancen nutzen kann. Der anlaufende TVK ging volles Risiko und Burkheim gelang ein Angriff, welcher erneut nur durch ein Foulspiel im Starfraum zu stoppen war. Erneut traf Ivanov und sicherte den Kaiserstühlern drei wichtige Punkte. Letztlich eine sehr ärgerliche Niederlage, besonders in Anbetracht der körperlichen und geistigen Investition in der zweiten Spielhälfte der Köndringer Mannschaft. Doch genau diese Halbzeit zeigt, dass die Blauhosen auf dem richtigen Weg sind, sich aus dieser Niederlagenserie zu befreien. Lediglich an der angesprochenen Chancenverwertung und am Vermeiden von Foulelfmetern müssen noch intensiv gearbeitet werden.


Aufstellung: Lewandowski, Trautmann, Steinle, Büchner, Neuer, K.Kranzer (32. L.Storz-Renk), Backhaus (81. Bührer), Vogel, Schindler, Guth, D.Storz-Renk.
Tore: 0:1 (17.) Kanchev, 0:2 (22.  FE) Ivanov, 1:2 (31. FE) K.Kranzer, 2:2 (47.) Guth, 2:3 (77. FE) Ivanov.

FC Bötzingen II - TV Köndringen - 5:1 (1:0)

Wer mehr Tore schiesst, gewinnt!
Es war ein denkwürdiges Spiel am vergangenen Sonntag in Bötzingen. Köndringen wollte, trotz weiteren Ausfällen in den eigenen Reihen, seinen Negativlauf stoppen und versuchen, den bis dahin ungeschlagenen Aufsteiger vom Kaiserstuhl zu bezwingen. Die Partie startete auch sehr zuversichtlich für die Blauhosen, so konnten die Gastgeber gut formiert und engagiert bespielt werden. Die erste Chance ließ auch nicht lange auf sich warten, so konnten Steinle und D.Storz-Renk ein Abspiel eines Bötzinger Spielers abfangen und eine Torraumszene kreieren, welche jedoch noch rechtzeitig vom Heimgoalie entschärft werden konnte. Mitte der ersten Halbzeit war es dann Mutschler, welcher zwei sehr gute Gelegenheiten hatte, um die bis dahin eigentlich verdiente Führung zu erzielen. Zuerst konnte eine missglückte Flanke noch abgewehrt werden, später dann flog nach einem schönen Zusammenspiel mit D.Storz-Renk sein Schuss im Strafraum nur knapp am Tor vorbei. Kurz im Anschluss kamen dann die Gastgeber besser in die Partie, wobei diese mit der ersten richtigen Chance gleich die Führung erzielen konnten. Ananwa nutzte einen durchgesteckten Ball und enteilte der TVK-Abwehr, wobei er Lewandowski keine Abwehrchance mehr ließ. Minuten später konnte Lewandowski wiederum nur zusehen, wie ein Schuss von der Strafraumgrenze glücklicherweise nur an den Querbalken des Tores flog. Das Spiel war geprägt von vielen technischen Fehlern, sowie fehlender Konzentration auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber dabei eine bessere Figur abgaben. Köndringen hatte noch mehrere Torchancen im ersten Durchgang, die beste davon hatte D.Storz-Renk nach einem mustergültigen Flankenkauf auf dem Kopf, doch ein klasse Reflex des Bötzinger Torhüters verhinderte den Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang war dem TVK anzumerken, dass die Mannschaft das Ruder rumreißen wollte und ging dementsprechend zu Werke. Der Aufwand wurde auch gleich nach einem starken Spielzug von der eigenen Hälfte bis vor das Tor des Gegners mit dem Anschlusstreffer belohnt. Leider wollte sich der neugewonnene Spielfluss nicht lange halten, so verfielen die Blauhosen wieder in das alte Muster und gaben die Spielkontrolle an die Hausherren ab. Diese nutzen einen Eckball, um erneut in Führung zu gehen. Köndringen war bemüht, fand aber nur wenig Mittel, um weiter vor das Kaiserstühler Tor zu kommen. Bötzingen hingegen nutzte einen einfachen, langen Ball auf ihren effizienten Stürmer, welcher nach gut einer Stunde für die Vorentscheidung sorgte. Denn der TVK sollte sich nach diesem Gegentreffer nicht mehr erholen, dafür wurden in den letzten Wochen zu wenige Erfolgserlebnisse eingefahren. Die restliche Partie war geprägt von vielen verfahrenen und ungeduldigen Versuchen, die Niederlage doch noch abzuwehren, doch eine verkrampfte Gastmannschaft machte es den Gastgebern dann doch zu einfach, noch weitere zwei Treffer zu erzielen und die Niederlage endgültig zu besiegeln. Letztlich gewinnt der effiziente Aufsteiger verdient, da er alle Köndringer Fehler ausgenutzt und in Tore umgewandelt hat.

Aufstellung: Lewandowski, L.Storz-Renk, Mutschler (72. Jöslin), Steinle, Büchner, König (59. Bührer), Backhaus, Vogel, Schindler, Bär (12. Schröder), D.Storz-Renk.
Tore: 1:0 (25.) Ananwa, 1:1 (47.) D.Storz-Renk, 2:1 (58.) Baktiary, 3:1 (65.) Ananwa, 4:1 (73.) Babur, 5:1 (90.) Aydemir.

TVK I - VfR Vörstetten 3:1 (0:0)

Aufatmen beim TVK
Der Negativlauf der letzten Wochen konnte im Heimspiel am vergangenen Sonntag endlich gestoppt werden. Die Mannschaft um Thorsten Kranzer und Thomas Rupp konnte den VfR Vörstetten mit einem 3:1 Sieg bezwingen. In der ersten Spielhäfte war der TVK von Beginn an präsent und konzentriert, so dass sich eine kampfbetonte, aber kurzweilge Partie entwickelte. Beide Mannschaften waren durch ihre schnellen Offensivreihen immer für eine gute Aktion gut. Die Blauhosen boten eine gute Mischung aus Kombinationsfussball, soweit es die Platzverhältnisse zuließen, und robusten Zweikampf. Auch mit Hilfe von langen Befreiungsschlägen konnte sich der TVK in Szene setzen. Die besten Gelegenheiten hatten der agile und lauffreudige Steinle, welcher kurz vor der Pause verletzungsbedingt das Feld verlassen musste und Backhaus, welche mit ihren Torabschlüssen von der Strafraumgrenze nicht präzise genug waren. Besonders nach Standardsituationen waren die Blau-Weißen gefährlich, so flog ein Freistoß von Backhaus nur knapp am Gästetor vorbei. Rückkehrer Fischer im Tor des TVK war nicht nur bei der einzigen Gästetorchance im ersten Durchgang ein wichtiger Rückhalt, als einer der beiden Müller-Brüder nach einer Freistoßfinte vor dem TVK-Tor auftauchte, sondern musste auch in der zweiten Spielhälfte nochmals beherzt eingreifen. Aufgrund der fehlenden Konsequenz auf beiden Seiten in Bezug auf den Torabschluss, bzw. beim Spielen des entscheidenden Passes ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Teams keinen Spielraum im umkämpften Mittelfeld, wobei sich der TVK immer mehr Freiräume in der Offensive schaffen konnte. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Dusty Storz-Renk mit einem feinen Volleyschuss nach einem Eckstoß, welcher von einem Gästespieler jedoch noch auf der Linie entschärft werden konnte. Danach übernahmen die Blauhosen komplett die Spielkontrolle und fanden meistens über die Außenbahn einen Weg zum Gästetor. Letztlich war es Dusty Storz-Renk mit dem Führungstreffer, welcher genau aus solch einer Situation entstand. Schönes Komibanationsspiel auf den Außenbahnen, gute Hereingabe und ein entschlossener Torjäger waren für diesen Treffer nötig. Vörstetten musste nun noch mehr Räume öffnen, um Druck nach vorne entwickeln zu können, was der TVK dazu nutze, um einen Treffer nachzulegen. Der frisch eingewechselte Weber mit einem Blitz-Comeback auf der Köndringer Fussballbühne nutzte den freigewordenen Raum und trug sich nach langer Zeit wieder einmal in die Torschützenliste ein. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung konzentrierte sich die Köndringer Mannschaft zunehmend auf die Defensivarbeit, was Vörstetten nutze, um seine letzte Chance zu suchen. Nach einem Eckball war es diesmal ein anderer Müller, welcher Fischer zu überwinden versuchte, doch sein Kopfball prallte nur an den Querbalken. Kurz darauf machte es sein Bruder besser, indem er einen Abstauber zum Anschlusstreffer einschieben konnte. Damit nahm das Spiel einen etwas hektischen Verlauf, doch nur fünf Minuten später machte Guth den Sack zu, indem er nach einem feines Zuspiel von Backhaus nur noch einschieben musste. Alles in allem ein verdienter Arbeitssieg für den TVK, welcher die richtige Einstellung an den Tag legte und sich somit das Quäntchen Glück, welches in den letzten Wochen sehnlichst vermisst wurde, redlich verdient hatte.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Mutschler, Steinle (43. König), Büchner, Backhaus, Vogel (60. Weber), Schindler, Guth (89. Bührer), D.Storz-Renk.
Tore: 1:0 (69.) D.Storz-Renk, 2:0 (77.) Weber, 2:1 (83.) Thomas Müller, 3:1 (87.) Guth.

Lars Storz-Renk

TUS Oberrotweil I - TVK I - 5:0 (5:0)

Entscheidung nach 45 Minuten schon gefallen

Es war kein guter Tag aus Sicht des TVK am vergangenen Sonntag. Das Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiranten Oberrotweil war schon vor der Pause entschieden, denn alle fünf Tore fielen im ersten Spielabschnitt. So waren die ersten fünf Spielminuten noch vielversprechend, da die Blauhosen versuchten das Spielgeschehen zu beherrschen und schnell über die Außenbahnen vor das gegnerische Tor zu gelangen. Doch schon nach sieben Minuten konnte der Gastgeber mit einer Kombination über die linke Spielhälfte die Führung erzielen. Nach dem Gegentor verlor Köndringen seine Souveränität und baute von Minute zu Minute ab. Das Offensivspiel kam zum erliegen und die Defensive musste einen Angriff nach dem anderen abwehren. Vor allem im Zentrum bekam der TVK keinen Zugriff auf die ballsicheren Kaiserstühler, welche die freien Räume geschickt auszunutzen wussten. Teilweise reichte schon ein langer Ball in die Spitze um die komplette TVK-Defensive in Bedrängnis zu bringen. So war auch der zweite Gegentreffer nach einem individuellen Fauxpas nur eine logische Konsequenz nach zehn Minuten Dauerbeschäftigung. Auch den darauffolgenden Gegentreffern gingen entscheidende Fehler voraus, welche Oberrotweil alle in Toren umwandeln konnte. Beim letzten Treffer hatten die Gastgeber auch noch das Glück auf ihrer Seite als ein Schuss aus 20 Metern noch entscheidend abgefälscht wurde. So war der TVK bedient, als es mit einem 5-Tore-Rückstand in die Pause ging. Im zweiten Spielabschnitt versuchte der TVK lediglich Schadensbegrenzung zu betreiben, wobei auch hier einiges aufgeboten werden musste, um nicht noch weitere Gegentreffer zu kassieren. Chancen boten sich dem Gastgeber auch hier wieder zu genüge. In den kommenden drei Wochen stehen für die Blauhosen drei Heimspiele auf dem Plan, der Auftakt beginnt mit der SG Rheinhausen zu einem echten Kellerduell.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Mutschler, Schindler, Büchner, König (69. Engler), Backhaus, Vogel (38. Weber), Guth (45. Alpar), D.Storz-Renk.
Tore: 1:0 (7.) Baldinger, 2:0 (16.) Engist, 3.0 (22.) Schmieder, 4:0 (40.) Schmidt, 5:0 (45.) Weber.

Lars Storz-Renk
TVK I - SG Rheinhausen - 3:0 (2:0)

Verdienter Heimsieg im Kellerduell
Die Partie am vergangen Sonntag war eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Der TVK gewann 3:0 im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Rheinhausen. Mit einigen Veränderungen in der Startaufstellung der Heimmannschaft begann der TVK druckvoll und engagiert die Gäste in ihre eigene Spielhälfte festzumachen. Die Blauhosen erspielten sich gleich zu Beginn einige vielversprechende Torraumszenen, doch wie so oft in dieser noch jungen Saison, scheiterte die Mannschaft an der mangelhaften Chancenverwertung. Der Aufsteiger beschränkte seine Aktivitäten auf die Defensive und konnte lediglich durch Standardsituationen den Weg vor das Tor des TVK finden, wobei keine nennenswerte Torchance produziert wurde. Als Rheinhausen nach einem abgewehrten Eckball schon in der Vorwärtsbewegung war, jedoch den Ball verlor, nutze Köndringen die freigewordene Lücke um das erste Tor des Tages zu erzielen. Dusty Storz-Renk bediente von der rechten Außenbahn den nachgerückten Stefan Trautmann, welche mit letzter Mühe den Ball noch über die Torlinie drücken konnte. Nach dem Treffer behielt Könringen die Oberhand, setzte sich aber nicht mehr so konsequent in Szene. Kurz vor dem Seitenwechsel war es Weber, welcher nach einem guten Kombinationsspiel im Mittelfeld von der linken Strafraumgrenze zum Schuss kam. Der Ball schlug unhaltbar im rechten Torwinkel ein, was die Pausenführung für den TVK bedeutete. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie und der fast unbespielbare Untergrund machte sich noch deutlicher bemerkbar. So stieg die schon hohe Quote an langen Bällen noch weiter an, worunter vor allem der Spielfluss und die Zuschauer leiden hatten. Während die Blau-Weißen langsam, aber sicher ihren Faden zu verlieren schienen, witterten die Gäste ihre Chance. Torgefahr blieb dennoch Mangelware, da die Defensive der Gastgeber Schwerstarbeit verrichtete. Etliche Zweikämpfe konnten in der eigenen Spielhälfte für sich entschieden werden, so war es nicht verwunderlich, dass die Gäste ihre Entschlossenheit verloren und wiederum der TVK erstarkte. Erst waren es Mutschler und Steinle mit guten Torchancen, ehe Vogel nach einer erneut gut ausgespielten Kombination den Endstand markieren konnte. Insgesamt ein verdienter Sieg für fleißige und zweikampfstarke Köndringer, welche in den nächsten Wochen zwei wegweisende Heimspiele vor der Brust haben. Am kommenden Sonntag ist der SC Reute zu Gast im Elzstadion, welcher nach einer guten Runde 2013/2014 mit einigen Anlaufschwierigkeiten in die neue Saison gestartet ist.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Trautmann, Mutschler, Steinle (75. Engler), Büchner, Backhaus, Vogel, Weber (70. Grandy), D.Storz-Renk.
Tore: 1:0 (25.) Trautmann, 2:0 (40.) Weber, 3:0 (73.) Vogel.

Lars Storz-Renk

TVK I - SC Reute 0:1 (0:1)

Das zweite Heimspiel in Folge war für den TVK nicht mit Erflog gekrönt. Die Gäste aus Reute entführen mit dem einzigen Tor des Tages die drei Punkte aus dem Elzstadion. Die Partie am vergangenen Sonntag lief zu Beginn nicht nach Plan für die Gastgeber, da Reute früh und geschickt die Räume im Mittelfeld eng machte. Zudem versuchte der Gästeangriff mit gezielten Angriffen Unruhe in die Köndringer Hintermannschaft zu bringen. Zu viele technische Fehler, auch aufgrund des schwer bespielbaren Rasens, verwehrten den Blauhosen einen Spielrhythmus zu finden. Dies gelang jedoch den Gästen aus Reute, welche geduldig auf Fehler im Köndringer Aufbauspiel warten. Mit ihrer schnellen Offensivreihe konnten sie auch mehrmals einen Ball abfangen und einen Gegenangriff einleiten, welche Fischer im TVK-Tor zum Eingreifen zwang. Nach gut einer halben Stunde war es ein misslungener Befreiungsschlag, welcher direkt vor den Füssen eines Gästestürmers landete. Sein Querpass nutzte Wedekind zur verdienten Führung, wenn auch der TVK seine Gelegenheiten hatte. Zuerst war es Guth mit einem Sololauf, jedoch ohne Glück im Abschluss. Später war es erneut Guth per Kopf nach einem Eckball, sowie Weber mit seinem Nachschuss, welche am gut aufgelegten Gästekeeper verzweifelten. Nach dem Seitenwechsel blieb es eine kampfbetonte Partie, auch wenn der TVK nun mehr Spielanteile zu verzeichnen hatte. Doch kreative Ideen waren an diesem Tage leider Mangelware, so waren die Blau-Weißen auf Fehler in der Defensive der Gäste angewiesen. Wiederum Guth hatte den Ausgleich auf dem Fuss, als nach einer abgefälschten Flanke der Ball vor seinen Füssen landete. Sein Torschuss verfehlte aber knapp das Tor. Auch Steinle, Backhaus und Storz-Renk versuchten sich mit Schüssen auf das Gästetor, jedoch ohne Präzision und Erfolg. Reute's Offensive beschränkte sich auf das Nötigste, so wurde es für den TVK nur nach Freistoß-Situationen gefährlich. Mit zunehmender Spieldauer wurde auch der Umgang auf dem Spielfeld rauer, so dass die Partie an Hitzigkeit zunahm. Zum Ende hin versuchten die Blauhosen alles nach vorne zu werfen, um noch den Anschlusstreffer zu erzwingen. Doch Reute verteidigte clever und ließ sich den Sieg nicht mehr aus den Händen nehmen. Am kommenden Spieltag ist der ungeschlagene Tabellenführer aus Nordweil/Wagenstadt zu Gast in Köndringen. Um den Favoriten aus dem Nordbreisgau bezwingen zu können bedarf es einer enormen Leistungssteigerung, welche die Mannschaft um Rupp und Kranzer nach einer verkorksten Vorwoche jedoch in der Vergangenheit schon mehrfach auf den Rasen gebracht hat.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder (46. Steinle), Trautmann, Mutschler (46. König), Büchner, Backhaus, Vogel, Guth (77. Engler), Weber, D.Storz-Renk.
Tore: 0:1 (35.) Wedekind.

Lars Storz-Renk

TVK I - SG Nordweil/Wagenstadt 1:3 (0:2)

Mangelnde Chancenverwertung gegen den Tabellenführer
Im dritten Heimspiel in Folge war am vergangenen Sonntag der Tabellenführer aus Nordweil/Wagenstadt zu Gast im Elzstadion. Nach zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten gewannen die Gäste zum neunten Mal im zehnten Spiel. So beeindruckend diese Erfolgsserie ist, so selbstbewusst und motiviert gaben sich die Gäste in der ersten Spielhälfte. Beflügelt von den vorhergegangenen Erfolgen zeigte die Spielgemeinschaft ihr Erfolgsgeheimnis gleich zu Beginn der Partie. Kompaktes Abwehrverhalten, schnelles Umschalten, punktuelles Pressing und temporeiches Offensivspiel. Lediglich die Präzision der entscheidenden Abspiele war ein Manko. Der TVK hatte somit alle Hände voll zu tun, besonders im Defensivverbund war stetige Aufmerksamkeit gefordert. So war es ärgerlich, dass erneut der Führungstreffer aus einem Querschläger vor dem eigenen Strafraum resultierte, welcher genau vor den Füssen eines Gästespielers landete. Mit Übersicht bediente dieser seinen mit geeilten Mitspieler Hensle, welcher völlig unbedrängt zur Führung nach zehn Spielminuten einschieben konnte. Auch der zweite Gegentreffer war vermeidbar, jedoch nicht unverdient für die Heckenländer. Nach einem Ballverlust am Strafraumeck bediente der Gästestürmer den agilen Bührer, welcher aus kurzer Distanz Torhüter Fischer keine Chance ließ. Der Zwei-Tore-Rückstand spielte Köndringen alles andere als in die Karten, den Nordweil konnte sich nun in seine Hälfte zurückziehen und abwarten. Die Blauhosen versuchten sich in der Spielgestaltung, jedoch wollte dies nicht so recht gelingen. Die beste Torchance auf Seiten der Blau-Weißen hatte Guth nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Außenposition. Sein Torschuss aus kurzer Distanz verfehlte aber um knapp einen Meter sein Ziel. Im zweiten Durchgang änderte sich, wie so oft in dieser Saison, das Auftreten des TVK. Spielbestimmend gegen siegessichere und müde Gäste versuchten die Gastgeber das Ruder nochmals rumzureißen. Schon nach fünf Minuten konnte Guth per Kopf nach einem Eckball den Anschlusstreffer erzielen. Köndringen drückte nun auf sein Heimtor und war über beide Flügel sehr agil. Zum einen auf der rechten Seite mit Dusty Storz-Renk und Marvin Weber, sowie über links mit Kai Vogel und Florian König konnten einige Angriffe in die Wege geleitet werden. Trotz aller Bemühungen wollte der Ausgleichtreffer nicht fallen. Vor allem Hansi Guth hatte sehr vielversprechende Gelegenheiten, jedoch scheiterten auch Dustin Steinle und Dusty Storz-Renk entweder am Gästetorhüter oder an anderen rettenden Körperteilen im Strafraum. Ein Spiel auf ein Tor entwickelte sich, doch unzählige Torchancen blieben letztlich ungenutzt. Auch Timo Mutschler konnte seine Joker-Rolle nicht mit einem Tor krönen, denn sein Schuss aus 16 Metern nach feinem Zuspiel aus dem Mittelfeld verpasste um Haaresbreite sein Ziel. Zu allem Überfluss mussten die Blauhosen in der letzten Spielminute auch noch einen Gegentreffer hinnehmen, nachdem sich alle Kräfte auf den Ausgleichstreffer konzentriert hatten. Schließlich sind es in Anbetracht der Anzahl an hochwertigen Torchancen drei verlorene Punkte gegen den amtierenden Tabellenführer, auch wenn nach der ersten Halbzeit keiner mehr so recht an einen Sieg der Gastgeber zu glauben gewagt hätte.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Büchner, König (78. Mutschler), Backhaus, Vogel, Guth, Weber, D.Storz-Renk.
Tore: 0:1 (10.) Hensle, 0:2 (17.) Bühler, 1:2 (50.) Guth, 1:3 (88.) Götz.

Lars Storz-Renk

TuS Königschaffhausen - TVK I 6:3 (2:2)

Neun Tore im Kellerduell
Eine torreiche Partie entwickelte sich am vergangenen Sonntag, welches der TVK jedoch deutlich mit 6:3 Toren verlor. Im ersten Durchgang konnte der TVK durch Guth in Führung gehen, doch die gezeigte Leistung der kompletten Mannschaft war von Beginn an nicht überzeugend. Es wurde ein aufopferungsvoll kämpfender Gegner erwartet, welcher auch nach einem Rückschlag nicht aufgeben würde. Und genau diese Erwartung wurde innerhalb der ersten dreißig Minuten bestätigt. In nur zwei Minuten brachten zwei Standardsituationen aus dem rechten Halbraum den Gastgeber in Front. Köndringen wirkte nach diesen Gegentreffern ratlos und verlor allmählich die Kontrolle über den Spielverlauf. Die Gastgeber witterten ihre Chance und raubten den Gästen durch Kampfbereitschaft und Willen jeglichen Raum um ihr Spiel aufziehen zu können. Und wenn sich dann dennoch einmal Räume auftaten, wurden diese durch unbedrängte Ballverluste ungenutzt gelassen. Der Anschlusstreffer war hier die einzige Ausnahme, denn Guth konnte nach einem gut getimten Ball in die Gasse seine Schnelligkeit ausnutzen und seinem Gegenspieler enteilen. Direkt nach dem Seitenwechsel gelang es Königschaffhausen erneut in Führung zu gehen und Sprich seinen dritten Treffer nachzulegen. Die hoch aufgerückte Abwehr der Blauhosen konnte nach einem Ballverlust im Mittelfeld nicht schnell genug nachrücken und überließ dem schnellen Tus-Stürmer das Feld, welcher Keeper Fischer keine Chance ließ. Dann waren es wiederum zwei Standardsituationen, welche die Blau-Weißen auf die Verliererstraße brachten. Zuerst zirkelte Verfondern eine Freistoß aus gut 20 Metern in den Torwinkel, später war es ein Strafstoß nach einem Foulspiel im Strafraum. Köndringen erholte sich nach diesen Rückschlägen nicht mehr und brachte auch sonst nichts mehr auf die Reihe. Der Spielaufbau scheiterte knapp nach der Mittellinie und gegen tiefstehende und abwarteten Gastgebern war es schlichtweg unmöglich nochmals den Anschluss zu finden. Die letzten beiden Tore des Spiels fielen allesamt in der Nachspielzeit. Das Eigentor von Weber verhinderte nur einen weiteren Treffer des TuS und der sehenswerte Heber von Backhaus war lediglich wertlose Ergebniskosmetik. Insgesamt bot sich den mitgereisten Zuschauern ein erschreckendes Bild, so fand der TVK über die ganze Spielzeit hinweg nicht in die Spur. Am kommenden Wochenende haben die Blauhosen die letzte Chance auf wichtige Punkte in diesem Jahr, wenn man unter gewissen Umständen nicht auf einem Abstiegsrang überwintern möchte. Die Alarmglocken sollten nun bei allen schrillen.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Steinle (66. Mutschler), Büchner (67. Anulewicz), K.Kranzer, Backhaus, Vogel, Guth (75. Engler), Weber, D.Storz-Renk.
Tore: 0:1 (14.) Guth, 1:1 (28.) Sprich, 2:1 (30.) Sprich, 2:2 (35.) Guth, 3:2 (47.) Sprich, 4:2 (59.) Verfondern, 5:2 (73. FE) Sprich, 6:2 (90.+2 ET) Weber, 6:3 (90.+3) Backhaus.

Lars Storz-Renk

TVK I -SG Hecklingen/Malterdingen 0:2 (0:1)

Vernebelte Partie nach turbulenter Woche
Die vergangene Woche begann für den TVK turbulent und endete mit der vierten Niederlage in Folge. Nach der einvernehmlichen Trennung mit dem Trainergespann Thorsten Kranzer und Thomas Rupp wurde die Mannschaft interimsmäßig von Kapitän Stefan Trautmann und dem sportlichen Leiter Karsten Kranzer für das letzte Spiel in diesem Jahr übernommen. Primäres Ziel war das Überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz. Dieses Ziel wurde nach der 0:2 Niederlage am vergangenen Sonntag gegen die Spielgemeinschaft aus der Nachbargemeinde Malterdingen und Hecklingen verfehlt. Im Derby boten beide Mannschaften eine eher schwache Vorstellung ab, dichter Nebel und schwer bespielbarer Boden trugen ihr Übriges dazu bei. Der Spielverlauf war sehr unspektakulär, den Torchancen auf beiden Seiten waren eher Mangelware. Die meisten Aktionen spielten sich im mittleren Spieldrittel ab, denn meistens war nach den versuchten Spieleinleitungen dort auch schon wieder Schluss. Lediglich Backhaus und Dusty Storz-Renk versuchten sich in der ersten Hälfte aus der Distanz. Die Gäste hatten ihren besten Versuch nach einem steilen Zuspiel in die Spitze, welches Keeper Fischer noch entschärfen konnte. Kurz vor der Pause nutzte die Spielgemeinschaft nach einem Einwurf eine Unaufmerksamkeit der Gastgeber, welche prompt bestraft wurde. Nach einer Flanke aus dem Halbraum köpfte Mühlemann ungehindert ein. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Blauhosen die Schlagzahl und schnürten die Gastgeber in ihrer Hälfte ein. Doch der letzte Ball oder die entscheidende Kombination konnte nicht gespielt, bzw. eingeleitet werden, so dass sich keine hochwertigen Torchancen erspielen ließen. Oft war schon auf dem Flügel Endstation. Die vielversprechendsten Chancen hatte der fleißige Debütant Tobias Bach, dessen Torabschluss aber gleich zweimal gut verteidigt wurde. Der Gastgeber tauchte nur noch einmal vor dem TVK-Tor auf: In der 85.Spielminute entschieden die Gäste nach dem zweiten Treffer von Mühlemann die Partie vorläufig.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Mutschler (67. K.Kranzer), König (46. Vogel), Büchner, Schindler (80. Engler), Backhaus, Weber, Bach, D.Storz-Renk.
Tore: 0:1 (37.) Mühlemann, 0:2 (85.) Mühlemann.

Lars Storz-Renk

TVK I - FC Emmendingen II 0:1 (0:0)

Elfmeter besiegelt TVK-Auftaktpleite

Gleich zum Auftakt in die Rückrunde gab es für den TVK eine bittere 0:1 Niederlage gegen den FC Emmendingen II. In einer eher niveauarmen Partie konnte der FCE II in der 50. Spielminute vom Elfmeterpunkt aus den Siegtreffer erzielen. Die Gäste fanden zu Beginn an besser ins Spiel und versuchten die TVK Defensive früh unter Druck zu setzen. Dieses Pressing erzwang nicht direkt Torchancen für den FCE II, stattdessen unterband es einen klaren Spielfluss. Köndringen konnte sich spielerisch keine Freiräume erarbeiten und musste somit den Ball weitestgehend im Mittelfeld wieder abgeben. Auch die defensive Gesamtleistung trug nicht dazu bei, sich die nötige Stabilität zurückzuholen, um das Spielgeschehen an sich zu reißen. So blieb Emmendingen giftig in den Zweikämpfen und konnte durch das Erobern des Balles im mittleren Spieldrittel seine Präsenz weiter ausbauen. Deshalb wurde es meist nur durch Standardsituationen gefährlich und diese waren auf Seiten der Gäste reichlich vorhanden. Torhüter Fischer musste im ersten Spielabschnitt dreimal eingreifen und nach Freistößen aus dem Halbfeld sein Können beweisen. Auf Seiten der Gastgeber wurde es auch erst mit Hilfe der Gäste gefährlich, nachdem zwei missglückte Befreiungsschläge nur knapp hinter dem Querbalken landeten. Die beste erspielte Großchance hatte der engagierte Neuzugang El Haddouchi nach Hereingabe von Vogel, welche der Gästegoalie aus kurzer Distanz noch parieren konnte. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein bisschen mehr Frische in der Partie, der TVK bewegte sich nun besser und konnte den Spielaufbau dynamischer gestalten. Doch nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff zeigte der Unparteiische nach einem Eckball auf den Punkt. Eine unübersichtliche Situation und verdutze Gesichter bei beiden Mannschaften ließen die Szene nicht rekonstruieren. So ließ es sich der Gästekapitän nicht nehmen und schob zur Führung ein. Danach konnte der FCE II keinen Torschuss mehr verzeichnen und war mit der Trotzreaktion des TVK beschäftigt, welcher sich nun die besten Chancen in seinen besten Minuten in dieser Partie erspielen konnte. Doch Vogel, Backhaus und Dusty Storz-Renk konnten keinen ihrer Torabschlüsse im gegnerischen Tor unterbringen. Nach dieser stärkeren Phase verebbte der Spielfluss erneut und Emmendingen verbarrikadierte sich in der eigenen Hälfte, wobei die Blauweißen keine Idee umsetzen konnte, um nochmals den Weg in den gegnerischen Strafraum zu finden. Lediglich Trautmann konnte sich nach einer Doppelpass-Kombination mit Kranzer durch mehrere Akteure hindurch spielen, doch ohne Torerfolg. Emmendingen konnte die Führung gekonnt über die Zeit bringen und verpasst dem TVK somit eine schmerzhafte Heimniederlage zum Rückrundenauftakt.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Bär (45. Backhaus), Büchner, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, Schindler, Knoke, El Haddouchi (60. Engler).
Tore: 0:1 (50.) Lippitz.

Lars Storz-Renk

SV Gottenheim - TVK I 3:2 (2:2)

Nackenschlag in der 90. Minute

Köndringen unterliegt in Gottenheim nach einem späten Treffer mit 3:2 und verspielte damit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Am vergangenen Sonntag musste der TVK in Gottenheim antreten. Schon wenige Augenblicke nach dem Anpfiff war zu spüren, dass dies eine sehr intensiv geführte Partie ohne große Verschnaufpausen werden würde. Die taktische Ausrichtung der Hausherren sah wenig Ballbesitz und schnelle Überbrückung des Mittelfeldes mit Hilfe langer Bälle in die Schnittstellen der TVK-Defensive vor. So entwickelte sich ein Spiel mit vielen Zufallsmomenten auf dem sehr schmalen Kunstrasenplatz, welcher technische Fehler sofort bestrafte. Gleich mit der ersten guten Gelegenheit konnte Dusty Storz-Renk mit einem sehenswerten Distanzschuss aus gut und gerne 20 Metern zur blauweißen Führung einnetzen. Die Führung währte aber nicht sehr lange, denn ein langer Ball aus der gegnerischen Hälfte konnte Stählin ebenfalls sehr sehenswert über Torhüter Fischer bugsieren. Nach dem Ausgleich konnte sich keine der beiden Mannschaften ein Übergewicht erspielen, dazu war zu wenig Platz vorhanden. Darum war es erneut ein langer Ball der Gastgeber, welcher als Dosenöffner dienen sollte: Stählin verwertete einen Abschlag seines Torhüters, welcher die gesamte TVK-Defensive überflogen hatte. Köndringen ließ sich jedoch nur kurz beeindrucken und konnte nur 60 Sekunden später nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite mit der Fußspitze von Felix Engler den Torestand ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel flachte die Partie weitestgehend ab, blieb weiter sehr umkämpft und hitzig in den Wortgefechten. Torchancen konnten beide Mannschaften noch verzeichnen, doch Gottenheim konnte in der letzten Spielminute mit einem Spielzug durch das Zentrum den Lucky Punch setzen und noch den entscheidenden Siegtreffer erzielen. Der TVK konnte sich davon nicht mehr erholen, auch wenn die Nachspielzeit nochmals Spannung aufkommen ließ.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Büchner, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, Schindler, Engler (80. Bach), Knoke, El Haddouchi (58. Alpar (70. Schröder)).

Tore: 0:1 (6.) D.Storz-Renk, 1:1 (22.) Stählin, 1:2 (23.) Engler, 2:2 (25.) Stählin, 3:2 (90.) Stählin.

Lars Storz-Renk

TVK - FC Weisweil 1:0 (0:0)

Befreiungsschlag für Köndringen
Köndringen bezwingt Weisweil mit einem sehr frühen Tor und fährt wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Schon mit dem Anpfiff war der Heimmannschaft die nötige Konzentration und Entschlossenheit anzumerken, so war es nicht verwunderlich, dass die Blauweißen mit der ersten Torchance in Führung gehen konnten. Ein ideales Zuspiel von Trautmann in die Schnittstelle der Weisweiler Defensive konnte Dusty Storz-Renk nutzen, um den mit geeilten Vogel im Zentrum zu bedienen. Weisweil fand keinen Anschluss ins Spielgeschehen, wiederum konnte die Elf von Trainer Fred Bürgermeister mit einer überzeugenden Defensivleistung, sowie einem geschlossenen Mannschaftsverbund aufwarten. Bemerkenswert war ebenfalls der reibungslose Wechsel in der Abwehrreihe, als Bach schon früh verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und durch Schröder mehr als adäquat ersetzt wurde. Der TVK konnte vor allem im ersten Durchgang auf eine Vielzahl von Torchancen zurückblicken, welche allesamt ungenutzt blieben. Mit einer besseren Torausbeute an diesem Tag wäre ein unaufgeregter Nachmittag für die Zuschauer sicher im Bereich des möglichen gewesen, doch so war es Dusty Storz-Renk nach einem schnell ausgeführten Freistoß, welcher gleich zweimal am Gästetorhüter scheiterte. Ebenso der aufgerückte Trautmann musste sich einige Minuten später dem Schlussmann auf der Torauslinie geschlagen geben. Nur nach einem wuchtigen Kopfball von Weber, welcher erneut ein Blitzcomeback im Aktiven-Fussball feiern durfte, hatte der Gästegoalie das Nachsehen, doch der Querbalken verhinderte einen weiteren Treffer der Heimmannschaft. Lediglich einen Versuch von Grossmann aus der Distanz ließ im Gästelager ein Raunen entlocken, sonst konnte im ganzen Spielverlauf kein Torschuss verzeichnet werden. Im zweiten Spielabschnitt verlagerten sich die Spielanteile, Köndringen zog sich zurück und lauerte auf gute Kontergelegenheiten, wobei Weisweil versuchte, sich spielerisch in den Köndringer Strafraum zu kombinieren. Diese Versuche blieben die gesamte zweite Halbzeit erfolglos, lediglich ein Freistoß an der Strafraumkante in den Schlussminuten sorgte für weiche Knie bei den Köndringer Anhängern. Weber vereitelte schließlich diesen Versuch, worauf Lars Storz-Renk im Gegenzug mit seinem Heber nur knapp den Führungstreffer verfehlte. Letztlich ein verdienter Arbeitssieg mit einer wichtigen Signalwirkung für die Mannschaft selbst und an die Konkurrenz im Abstiegskampf, dass noch mit einer kämpferischen Köndringer Mannschaft zu rechnen ist.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Trautmann, Bach (9. Schröder), Steinle (76. Knoke), Büchner, Weber (89. Jöslin), D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, Engler.
Tore: 1:0 (3.) Vogel.

Lars Storz-Renk

SV Kenzingen I – TVK I 1:1 (1:1)

Verdientes Remis bei Titelkandidat Kenzingen
Couragierte Köndringer Elf trotzt Aufstiegsaspirant Kenzingen einen wichtigen Punkt ab. Das Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem TVK war auch ein Duell zwischen zwei disziplinierten Mannschaften, welche beide großen Wert auf taktische Grundordnung legen. Dies war von der ersten bis zur letzten Spielminute sichtbar und hatte selbstverständlich großen Anteil am Spielverlauf. Köndringen überließ die Spielgestaltung den Gastgebern und beschränkte sich auf effiziente Defensivarbeit. Kenzingen wusste nicht viel mit dem Spielgerät anzufangen, so waren viele Ballwechsel im Mittelfeld die Folge, jedoch an den Defensivreihen beider Teams auch schon wieder Endstation. Nur ein erfolgreiches Zuspiel in die Spitze reichte Kenzingen aus, um überraschend durch Ette in Führung zu gehen. Um es vorweg zu nehmen, dies sollte die einzige Torchance aus dem Spiel heraus für Kenzingen gewesen sein. Die Blau-Weißen ließen sich nicht beirren und konnten nur acht Minuten später nach einem schönen Freistoßtor von Kranzer den Ausgleich besorgen. Die besten Torchancen im ersten Spielabschnitt waren ebenfalls Standardsituationen. Auf der Gastgeberseite war es Oliver Oberkirch mit einer scharfen Hereingabe, welche Fischer im TVK-Tor noch vereiteln konnte. Auf Seiten der Gäste konnte erneut Kranzer einen Freistoß von halblinker Seite gefährlich auf das Tor der Üsenberger bringen, welche der Kenzinger Keeper nur mit Mühe parieren konnte. Bis zum Seitenwechsel hielten sich beide Teams gut in Schach. Nach der Pause zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild, die Gastgeber aus dem Mühlengrün waren für den Spielaufbau zuständig und fanden keinen Raum im Köndringer Halbfeld zum kombinieren. So verflachte die Partie ohne weitere nennenswerten Aktionen bis die Nachspielzeit anbrach. Die Üsenberger versuchten nochmals Druck aufzubauen und riskierten alles, um noch einen Sieg einzufahren. Köndringen war gerüstet und konnte nach einem weiten Abschlag von Fischer und einem Zuspiel von Dusty Storz-Renk auf Steinle eine letzte Gelegenheit für einen „Lucky Punch" verzeichnen. Doch Sieger im Duell Steinle gegen dem Heimtorwart konnte der Kenzinger Schlussmann für sich entscheiden. So blieb es bei einem leistungsgerechten Remis, mit welchem die Blau-Weißen doch gut leben können.
Tore: 1:0 (7.) Ette, 1:1 (15.) Kranzer.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk (75. Büchner), Schröder, Trautmann, Steinle, Büchner, Weber, D.Storz-Renk, Kranzer, Engler, Jöslin (65. Knoke).

Lars Storz-Renk

TVK I - Riegeler SC 0:1 (1:1)

Köndringen und Riegel teilen sich die Punkte
Kein fußballerischer Leckerbissen in Köndringen +++ Aufgeheizte Stimmung +++ Storz-Renk und Boos treffen
Bei Wind und Wetter standen sich am heutigen Sonntag der TV Köndringen und der Riegeler SC gegenüber. Beide Teams sind abstiegsbedroht und müssen unbedingt punkten. Man hatte sich auf beiden Seiten wohl bessere Bedingungen für die schwierige Aufgabe gegen den jeweils direkten Konkurrenten erhofft. Das Wetter war jedoch bezeichnend für die Partie: Die Qualität ließ zu wünschen übrig.
Zu Beginn der Partie spielten beide Teams sehr unruhig, es waren viele Fehlpässe auf beiden Seiten zu verzeichnen. Der RSC spielte in der anfangsphase druckvolles Pressing, die Riegeler Spieler standen den Köndringern wortwörtlich auf den Füßen. Diese Taktik ging zunächst auf, Köndringen wirkte extrem verunsichert ob des Tempos, das der RSC vorgab. Querschläger im eigenen Strafraum, Fehlpässe und gefährliche Situationen waren die Folge. Aus einer solchen Drucksituation heraus entstand dann in der 12. Minute der Führungstreffer für den Riegeler SC. Alexander Boos setzte den Köndringer Torhüter Thimo Fischer nach einem Rückpass unter Druck, Fischer ging nicht entschlossen genug zum Ball, woraufhin Boos den Ball an ihm vorbeilegte und nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Die Verunsicherung der Köndringer nahm nach dem Rückstand noch zu, doch Riegel konnte kein Kapital daraus schlagen. Die Partie spielte sich von da an hauptsächlich im Mittelfeld ab. Aus dem Spiel heraus entstanden kaum gefährliche Torraumaktionen - es sei denn, zwei Teamkollegen behinderten sich gegenseitig. Die Absprache untereinander schien bei beiden Teams nicht gut zu funktionieren.
Beide Mannschaften schafften es zunächst nicht, sich einen spielerischen Vorteil zu erarbeiten, nach drei bis vier Stationen war Schluss - meist endete eine gut begonnene Aktion mit einem Ballverlust. Fred Burgermeister, Coach des TV Köndringen, wirkte in dieser Phase sehr unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Wild gestikulierend tigerte er am Spielfeldrand auf und ab und versuchte sich Gehör bei seinen Spielern zu verschaffen. Während der Halbzeitpause schien er seine Spieler dann auch wachgerüttelt zu haben, die Köndringer kamen völlig verändert aus der Kabine und konnten sich deutlich mehr Spielanteil sichern, als in der ersten Hälfte.

Der Köndringer Torjäger Dusty Storz-Renk stellte seine Qualitäten zu Beginn der zweiten Hälfte unter Beweis. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Karsten Kranzer schaltete Storz-Renk schneller als die Riegeler Abwehrreihe und traf zum 1:1. Trotz einer deutlich stärkeren Leistung als in Halbzeit eins war es den Köndringern nicht möglich, zu weiteren gefährlichen Torchancen zu kommen. Das Spiel selbst bot nun kaum mehr spannende Szenen, einzig Aktionen, die sich außerhalb des Spielgeschehens abspielten, sind eine Erwähnung wert. Mitte der zweiten Halbzeit kam es zu einem Aufreger. Die Riegeler Spieler wollten den Ball im Seitenaus gesehen haben, der Köndringer Linienrichter hatte die Fahne jedoch nicht gehoben. Ob der Ball tatsächlich im Aus war ist unklar. Daraufhin kam es zu Tumulten, Riegeler Spieler warfen den Köndringern Unehrlichkeit vor. Es kam zu Rudelbildung, während derer sich auch der Linienrichter auf dem Spielfeld befand, der dort absolut nichts zu suchen hatte. Der Schiedsrichter versuchte jedoch, die Gemüter ohne Verwarnungen und Verweise zu beruhigen und machte von seiner Stimmgewalt Gebrauch.

Das Spiel gewann an Fahrt und wurde immer hitziger, vor allem die Köndringer schienen mit dem Unentschieden unzufrieden. Die rote Karte gegen den Köndringer Michael Büchner (87.) stellte das letzte erwähnenswerte Ereignis des Spiels dar, es blieb beim 1:1.

Bei schwierigen Witterungsbedingungen und Platzverhältnissen habe man bereits mit einem ungemütlichen Spiel gerechnet, so Joachim Schilz, Coach des Riegeler SC. "Dass wir heute keinen fußballerischen Leckerbissen zu sehen bekommen, war von Anfang an klar", so Schilz. Der Riegeler SC war angesichts des Spielverlauf glücklich mit dem Remis, auch wenn Schilz weiß, dass ein Punkt im Kampf gegen den Abstieg noch zu wenig ist.

Aufseiten der Köndringer zeigte sich Fred Burgermeister weniger zufrieden. Es sei ein schmutziges Spiel mit aufgeheizter Stimmung gewesen, so Burgermeister. Man hatte sich mehr vorgenommen.

TV Köndringen - Riegeler SC 1:1 (0:1)
TV Köndringen: Fischer, Schröder, Trautmann, Steinle (66. Neuer), Büchner, Storz-Renk, Kranzer, Vogel (87. Jöslin), Schindler, Engler, Weber
Riegeler SC: Wagner, Sven Eltjes, Gauß, Hummel, Jens Eltjes (74. Vogele), Meyer (85. Oswald), Boos, Wickersheim, Kunde, Carla, Waltersberger
Schiedsrichter: Dominik Kleissler.
Tore: 0:1 Boos (11.), 1:1 Storz-Renk (53.).
Rot: Michael Büchner (88.)

Autor: Louisa Ramsaier (BZ)
Quelle: www.fupa.net


Punkteteilung im Abstiegskampf
Bericht von Michael Büchner

Wenn der Viertletzte gegen den Vorletzten spielt, ist das Motto klar: Abstiegskampf. Unter diesen Voraussetzungen ist meist kein fußballerischer Leckerbissen zu erwarten. So war auch das Heimspiel des TV Köndringen gegen den Riegeler SC von viel Kampf und Leidenschaft geprägt.

Die Gäste wirkten dabei zunächst entschlossener und geistig schneller, während beim TVK eine gewisse Verkrampfung zu spüren war. Nach elf Minuten nutzte Gästestürmer Boos ein Missverständnis in der Abwehr der Blau-Weißen, legte den Ball an Torhüter Fischer vorbei und schob zur verdienten Führung ein.
Die Köndringer waren in der Folge verunsichert, woraus die Kaiserstühler aber kein Kapital schlagen konnten. Mitte der ersten Halbzeit kam die Heimmannschaft dann besser ins Spiel und entwickelte Druck auf das Riegeler Gehäuse. Kranzer hatte dabei die beste Chance, als er nach schönem Zuspiel von Trautmann allein vor dem Torhüter auftauchte, den Ball jedoch knapp am langen Pfosten vorbeischob.
Nach der Halbzeitpause kam die Elf von Trainer Bürgermeister mit neuem Elan aus der Kabine. Einen schnell ausgeführten Freistoß von Kranzer köpfte Storz-Renk zum umjubelten Ausgleich ein. Der TVK wirkte nun für kurze Zeit befreit und wolllte nachlegen. Doch Riegel hielt dagegen und konnte die Angriffe der Heimmannschaft gekonnt abwehren.
Das Spiel verflachte in der Folge zusehends und wurde hektischer. Beide Mannschaften schenkten sich nichts in den Zweikämpfen und auch in den Wortgefechten auf und neben dem Platz. So spielte sich die Partie weitestgehend im Mittelfeld ab und Torchancen waren Mangelware.
Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichter Kleissler wurde Büchner auf Seiten des TVK nach unsportlichem Verhalten des Feldes verwiesen. Diesen Vorteil konnten die Gäste aber nicht nutzen und so bleib es beim Remis.

Ob und wie viel dieser Punkt für den TVK in der Endabrechnung Wert sein kann, wird sich erst zeigen. Man muss sich aber deutlich steigern, um in den beiden kommenden Partien gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Aufstellung: Fischer, Schröder, Trautmann, Steinle (68. Neuer), Büchner, Storz-Renk, Kranzer, Vogel (87. Jöslin), Schindler, Engler, Weber
Tore: 0: 1 (11.) Boos; 1:1 (53.) Storz-Renk
Zuschauer: 100

SV Burkheim – TVK I 1:2 (0:2)

Blitzstart in Burkheim sichert Sieg
Das Nachholspiel am Pfingstmontag in Burkheim war vor allem für alle noch betroffenen Mannschaften im Abstiegskampf von hohem Interesse. Köndringen wollte seine positive Serie fortsetzen und den Respekt vor dem laufenden Wettbewerb wahren. Dementsprechend gingen die Mannen um Trainer Bürgermeister von der ersten Sekunde an mit hoher Konzentration und Lust am Fussball zu werke. Nach anfänglichem Pressing setzte man Burkheim gleich zu Beginn mächtig unter Druck und überraschte den Gastgeber förmlich. Nachdem ein abgefälschter Schussversuch von König im Strafraum den Weg vor die Füße von El Haddouchi fand, ließ dieser es sich nicht zweimal nehmen, den ersten Treffer für den TV Köndringen zu erzielen. Nur 120 Sekunden später konnte Kranzer mit viel Platz vor dem Strafraum, reichlich Zeit und einem platzierten Schuss aus knapp 25 Metern in die linke Torecke sein persönliches Torekonto erhöhen. Burkheim legte die Schockstarre nach dem weiteren Gegentreffer ab und kam durch Kanchev nur Sekunden nach dem Anspiel gefährlich vor das TVK-Tor. Jedoch streifte sein Heber vom Strafraumeck nur die Querlatte. Von nun an war Burkheim spielbestimmend und konnte sich einige Male in den Strafraum der Köndringer vorspielen. Das große Defizit war an diesem Tag jedoch der Torabschluss, wobei auch TVK-Goalie Fischer einige Glanzmomente vorweisen konnte. Köndringen konnte auch noch die eine oder andere Torchance verbuchen, doch auch hier war meist der Torabschuss zu unpräzise. Nach der Pause erwischte Burkheim einen Blitzstart und konnte mit der ersten gefährlichen Aktion, einem langen Ball in die Spitze, den Anschlusstreffer erzielen. Die Gastgeber witterten nun den Ausgleichstreffer, so beschränkte sich Köndringen vermehrt auf eine kompakte Defensive, welche Burkheim über weite Strecken keinen Raum ließ, ihre gefährlichen Stürmer in Aktion treten zu lassen. Dennoch konnte nicht jegliche Torchance vereitelt werden, so wurde es meist nach hohen Bällen in den Strafraum brenzlig. Auch hier konnte sich wiederum Fischer auszeichnen und seine Klasse unter Beweis stellen. Der TVK war bemüht, ebenfalls noch vorne spielen zu können, aber Burkheim war besonders körperlich sehr präsent im Mittelfeld und unterband jegliche Offensivabsichten des TVK. So blieb es bis zur letzten Spielminute spannend, auch wenn es die Blauweißen verstanden, clever die Zeit von der Uhr zu nehmen und sich die drei Punkte zu sichern. Letztlich war es ein Sieg für die Einstellung, welche der TVK an den Tag legte, obwohl sich die Mehrheit schon auf einen gemütlichen Feiertagskick eingestellt hatte. Nun führt die Reise am letzten Spieltag kommenden Samstag zum Tabellennachbarn aus Hecklingen, welcher mit einem weiteren Sieg eingeholt werden kann. Der mögliche siebte Platz: Ein Szenario, welcher nach den Auftaktpleiten zum Rückrundenstart so wirklich keiner auf der Rechnung gehabt haben dürfte.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Weber, Büchner, Schindler, D.Storz-Renk, Kranzer, Knoke (45. Vogel), König (70. Engler), Bührer, El Haddouchi (80. Jöslin).
Tore: 0:1 El Haddouchi (6.), 0:2 Kranzer (8.), 1:2 Kanchev (48.).

 Lars Storz-Renk

TVK I - FC Bötzingen 3:0

Die Partie TV Köndringen gegen den FC Böttzingen II (2:3) wurde in ein 3:0 Sieg für die Köndringer umgewandelt. Bötzingen II hat Spieler eingesetzt, die unter die Stammspielerregelung fallen. Das Urteil wurde von offzieller Seite nun bestätigt und den Vereinen mitgeteilt.

Kein Ostergeschenk für den TVK
Nach dem Spielausfall gegen Burkheim am Ostersamstag (Unbespielbarkeit des Platzes) erwartete der TVK am Ostermontag den Tabellennachbarn aus Bötzingen. Die Reservemannschaft vom Kaiserstuhl musste schon am Samstag antreten und agierte ohne die nötige Frische in den Anfangsminuten. Köndringen versuchte aus dieser Gegebenheit Kapital zu schlagen und konnte schon in der Anfangsviertelstunde eine Vielzahl an Torchancen verbuchen. Jedoch sollte die Chancenverwertung der Blau-Weißen an diesem Tag den Unterschied ausmachen. Bötzingen nutze den ersten Torschuss durch Beskid um die Führung zu markieren. Der Spielverlauf war damit total auf den Kopf gestellt, was den TVK dazu bewog, noch mehr zu investieren und Tempo ins Spielgeschehen zu bringen. Nach gut einer halben Stunde war es Dusty Storz-Renk, welcher eine Flanke aus dem rechten Halbraum per Kopf verwerten konnte. Weitere gute Torchancen von Dusty Storz-Renk, Vogel und Kranzer fanden nicht den Weg ins Tor, bzw. landeten knapp am äußeren Tornnetz. Nach einem vermeintlichen Abseitstor von Vogel und einem vergebenen Foulelfmeter an Trautmann durch Kranzer war schon vorherzusehen, dass die Männer um Trainer Bürgermeister heute mehr Chancen als üblich für einen Sieg brauchen würden. Kurz vor dem Seitenwechsel schlugen die Gäste nochmals aus heiterem Himmel zu und konnten nach einem Freistoß nahe der Mittellinie und einem Kopfball von Baktiary erneut in Führung gehen. Nach der Pause bestimme weiterhin die Heimmannschaft das Spiel und konnte ein weiteres Mal mehrere gute Torchancen kreieren. Jedoch scheiterte zweimal Kranzer am Aluminuim und auch der Gästekeeper ließ die eine oder andere Glanzparade sehen. Nach einer Stunde Spielzeit konnte Kranzer nach einem langen Zuspiel in den Strafraum den Ausgleichstreffer besorgen. Köndringen drückte und fand gegen müde Gäste auch immer wieder einen Weg in den Strafraum, jedoch wurde man an diesem Ostermontag nicht mit dem Glück des Tüchtigen beschenkt. Die Partie wurde gegen Ende noch ruppiger, vor allem die Kaiserstühler Gäste versuchten immer mehr durch Zweikampfstärke und verbale Auseinandersetzungen im Spiel zu bleiben. Schließlich wurde der Bötzinger Kapitän nach einer verbalen Entgleisung mit der roten Karte bestraft und des Feldes verwiesen. Die daraus resultierende Überzahl konnte der TVK nicht in einen Vorteil umwandeln. Stattdessen konnten sich die Gäste kurz vor Spielende noch eine letzte Torchance erarbeiten und wiederum durch Baktiary zum dritten Mal in dieser Partie in Führung gehen. Im Gegensatz zum TVK hat der FC Bötzingen II mit einer überaus effizienten Chancenauswertung das Spiel für sich entscheiden können. Somit vergibt der TVK einen wichtigen Matchball im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Trautmann, Schindler, Weber, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel (65. Bär), König (57. Steinle), Engler.
Tore: 0:1 (21.) Beskid, 1:1 (31.) D.Storz-Renk, 1:2 (41.) Baktiary, 2:2 (62.) Kranzer, 2:3 (88.) Baktiary 

Lars Storz-Renk

VfR Vörstetten - TVK I 1:2 (1:1)

Keeper Fischer entscheidet Krimi

Im Spiel der Tabellennachbarn im Tabellenkeller zwischen dem TV Köndringen und dem VfR Vörstetten konnte erst kurz vor Spielende durch einen Foulelfmeter ein Sieger ermittelt werden. Torhüter Fischer verwandelte souverän zum 2:1 Siegtreffer für die Blauweißen. Die Partie begann ganz zu Gunsten des TVK, schon nach vier Minuten konnte Trautmann eine abgefälschte Flanke zur frühen Führung einschieben. Die Gastgeber mussten diesen frühen Rückschlag erstmal verarbeiten und fanden nicht ins Spiel. Als nach einem von vielen guten TVK-Vorstößen Trautmann vom Gästekeeper zu Fall gebracht wurde, trat Knoke zum Elfmeter an. Er scheiterte jedoch am gut aufgelegten Schlussmann im Tor der Vörstetter. Danach bekamen die Gastgeber mächtig Aufwind und schöpften wieder Hoffnung. Dies bereitete dem TVK einige Probleme, wobei die Offensivaktionen des VfR Mangelware blieben. Nur durch Standardsituationen blieb Vörstetten gefährlich. Noch vor der Pause war es ein Freistoß aus dem Halbraum, welchen Linsenmann per Kopf ins Köndringer Tor verlängern konnte. Die Szene kam vielen Akteuren bekannt vor, da schon im vorherigen Spiel gegen Bötzingen ein ähnlicher Gegentreffer eingefangen wurde. Nach dem Seitenwechsel begannen wieder die Gäste mit einer starken Phase, konnten sich jedoch nicht spielerisch in den gegnerischen Strafraum vorarbeiten, um einen Torabschluss zu provozieren. Nach gut einer Stunde begann der TVK vermehrt auf sein Flügelspiel zu setzen und fand nach und nach mehr Wege vor das Tor der Gastgeber. Vor allem Vogel hatte einige vielversprechende Torabschlüsse, aber konnte keinen davon im Tor unterbringen. Die beste Chance bis dahin war ein Freistoß von Kranzer, welche der Torhüter nur schwer entschärfen konnte. Der direkte Nachschuss aus kurzer Distanz von Trautmann prallte vom Querbalken in die falsche Richtung. Auch ein Torschuss von Dusty Storz-Renk ein paar Aktionen später verfehlte sein Ziel nur knapp. Gegen Ende der Spielzeit entwickelte sich allmählich ein offener Schlagaustausch, da beiden Teams anzumerken war, dass die Punkteteilung keine Option mehr im Abstiegskampf ist. Es folgten abwechselnd Angriffe auf beiden Toren und die Nerven lagen teilweise blank. Beide Torhüter hatten nochmals die Chance sich auszuzeichnen. Die besseren Torchancen hatte eindeutig der TVK, doch erst ein erneutes Foulspiel im Strafraum bescherte Köndringen die Möglichkeit zur erneuten Führung. Trautmann wurde nach einem langen Ball in den Strafraum in einem Zweikampf zu Boden gerissen. Den fälligen Strafstoß versenkte Keeper Fischer eiskalt in linken Toreck und sicherte damit seiner Mannschaft ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Trautmann, Steinle (46. Bär), Weber, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, Engler (79. Bach), Knoke (66. El Haddouchi).
Tore: 0:1 (4.) Trautmann, 1:1 (40.) Linsenmann, 1:2 (89. FE) Fischer.

Lars Storz-Renk

TVK1 I - TuS Oberrotweil 1:3 (0:1)

Die Trauben hängen hoch am Kaiserstuhl

Die Prognosen der Tabellenstatistiker haben schon im Voraus ein deutliches Ergebnis für die Gäste vorhergesagt, so spielen die diese an der Tabellenspitze mit, wobei der TVK am anderen Ende der Tabelle um Punkte kämpft. Dementsprechend waren die Spielanteile und Aufgabenstellungen auf beiden Seiten klar verteilt. Oberrotweil bekam den Ball und den Platz im Mittelfeld, Köndringen zog sich zurück und versuchte eine kompakte Defensive zu stellen. Dem TVK gelang es trotz einiger Umstellungen in der Anfangsformation, die Gäste vom eigenen Tor fernzuhalten. Das Offensivspiel des TVK fand nur bedingt statt, denn wenn es ein Ball in die Nähe des gegnerischen Strafraums fand, war die Offensivabteilung meist auf sich alleine gestellt. Erst nach gut einer halben Stunde konnten sich die Kaiserstühler nach einem Doppelpass vor dem TVK-Strafraum ein bisschen Platz verschaffen und mit einem gut platzierten Distanzschuss von Rees in Führung gehen. Fischer im TVK-Tor musste vor dem Seitenwechsel nur noch einmal eingreifen, als nach einem Eckball ein Gästespieler zum Kopfball kam. Nach der Pause erwischten die Blauweißen einen Einstand nach Maß und konnten mit dem ersten guten Angriff über König auf der rechten Außenbahn den Ausgleich besorgen. Sein Lupfer nach einem tollen Sololauf fand in Knoke einen Abnehmer, welcher den Ball per Kopf nur einen Meter über die Torlinie bugsieren musste. Köndringen bekam mit dem Treffer mächtig Aufwind, konnte aber keinen zwingenden und erfolgreichen Spielfluss aufkommen lassen, was zu vielen Fehlpässen führte oder missglückte Einzelaktionen hervorbrachte. Oberrotweil zeigte derweil, warum man mit einer homogenen Mannschaft im oberen Tabellendrittel anzufinden ist: Innerhalb von 120 Sekunden konnte eine Zwei-Tore-Führung herausgespielt werden. Eine Mischung aus konsequentem Spiel des TuS und einer unsicheren Defensivleistung des TVK waren dafür ausschlaggebend. Im Anschluss versuchten die Gastgeber nochmal sich aufzurappeln, doch die Kaiserstühler verstanden es geschickt die Räume eng zu halten und den Blauweißen keinen Raum mehr für weitere Angriffe zu lassen. Gegen Ende der Partie konnte sich Fischer nochmals auszeichnen und mehrere Großchancen der Gäste vereiteln. Letztlich ein verdienter Sieg für Oberrotweil, da Köndringen insgesamt einfach zu harmlos auftrat.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Weber, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, König (56. Schindler), Engler, Knoke (70. Steinle), El Haddouchi (40. Bär).
Tore: 0:1 (29.) F.Rees, 1:1 (47.) Knoke, 1:2 (55.) Jakob, 1:3 (56.) F.Rees.

Lars Storz-Renk

 

SG Rheinhausen - TVK I 1:5 (0:2)

Konsequente Chancenverwertung macht den Unterschied

Das Spiel gegen eine Mannschaft in Reichweite im Abstiegskampf versprach schon im Vorhinein eine gewisse Brisanz. Beide Mannschaften waren sich ihrer Chance bewusst in Sachen Nichtabstieg einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machen zu können. Auf Seiten der Gastgeber war es zu Beginn der Partie aber doch eher Nervosität anstelle von Selbstbewusstsein, welche sich ausbreitete, obwohl eine der besten Rückrundenmannschaften ein Heimspiel antrat. So kam der TVK durch Fehler im Spielaufbau der Gastgeber zu seinen ersten guten Torchancen, bei welchen noch der zielstrebige Abschluss fehlte. Köndringen war defensiv gut organisiert und deshalb kam Rheinhausen nur durch Eckbälle zu seinen Gelegenheiten, ohne jedoch ernsthaft gefährlich zu werden. Ein Eckball war auch der Dosenöffner für die Gäste zu ihrem ersten Treffer: Kranzer's kurze Hereingabe konnte Vogel weiter durch den Strafraum spielen und Lars Storz-Renk musste nur noch einschieben. Nur einige Minuten später war es Dusty Storz-Renk, welcher mit einem fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze ins lange Eck den zweiten Treffer besorgen konnte. Mehr als verdient führten die Blau-Weißen und konnten durch Kranzer und Vogel weitere Chancen verbuchen, verpassten es aber, schon frühzeitig das Spiel vor dem Seitenwechsel zu entscheiden. Nach der Pause konnte Köndringen trotz einigen Veränderungen in der Aufstellung das spielerische Niveau aufrechterhalten und nach einer knappen Stunde durch den Doppelpack von Dusty Storz-Renk eine komfortable 3:0 Führung herstellen. Die Gäste versuchten nochmal zurück ins Spiel zu finden, doch Köndringen verstand es geschickt, dies zu unterbinden. Nachdem Vogel schon zwei Vorlagen gegeben hatte, durfte auch er seine gute Leistung mit zwei Toren zum Ende der Partie krönen. Der Gegentreffer kurz vor Schluss blieb strittig, da Kranzer's Klärungsversuch nach einem Kopfball nicht von jedem Beobachter hinter der Torlinie gesehen wurde. Insgesamt ein verdienter Sieg, welcher eine tolle und geschlossene Mannschaftsleistung belohnte und dem TVK eine gute Ausgangsposition für die kommenden Wochen im Abstiegskampf beschert.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Steinle (45. Knoke), Büchner, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, König (75. El Haddouchi), Engler (40. Bührer), Schindler.
Tore: 0:1 L. Storz-Renk (24.), 0:2, 0:3 D. Storz-Renk (29./61.), 0:4, 0:5 Vogel (71./75.), 1:5 Mehmeti (80.).

Lars Storz-Renk

 

SC Reute I - TVK I 3:5 (1:0)

Nächste „Big Points" für Köndringen
Bei hochsommerlichen Temperaturen am vergangenen Sonntag hat sich abgezeichnet, dass ein anderes Spiel im Vergleich zu der Partie in Rheinhausen erwartet werden konnte. Nach einer vergleichsweise aktionsarmen ersten Halbezeit ohne nennenswerte Torchancen, in welcher sich beide Mannschaften weitestgehend neutralisierten, entwickelte sich im zweiten Durchgang eine torreiche Partie. Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften ab und ein von Taktik geprägtes Spiel wurde den Zuschauern geboten. Die verzeichneten Torschüsse auf beiden Spielhälften stellten die beiden Torhüter vor keine großen Probleme und keine der beiden Mannschaften konnte sich ein spielerisches Übergewicht erarbeiten. Jede Mannschaft beschränkte sich auf ihr jeweiliges Erfolgsrezept, welche auf beiden Seiten jedoch nicht zum Tragen kam. Kurz vor dem Seitenwechsel konnte Reute aufgrund eines Freistoßes aus dem Halbraum durch den Kopfball von Pfeifer in Führung gehen. Reute war in dieser Situation einfach konzentrierter und nutze die kurze Unaufmerksamkeit des TVK aus. Nach der Pause zeigten die Köndringer, warum in der Rückrunde mehr Punkte eingesammelt werden konnte als in der Vorrunde. Mehr Entschlossenheit und mehr Wille bescherten den Blauweißen eine zusätzlichen Motivationsschub, welcher nach knapp einer Stunde Spielzeit belohnt werden sollte: Nach einer Flanke von Weber war es Lars Storz-Renk, welcher per Kopf den verdienten Ausgleichstreffer besorgen konnte. Köndringen agierte von nun an zielstrebiger und konnte sich mehr Spielanteile sichern. Die Folge war der verdiente Führungstreffer durch Kranzer nach wiederum schöner Flanke von Weber, welche Kranzer ungehindert im Reutener Tor unterbringen konnte. Dann entwickelte sich eine interessante Partie: Reute versuchte nochmals Anschluss zu finden und investierte mehr in ihr Offensivspiel, was wiederum Köndringen mehr Platz im Mittelfeld verschaffte. Das Resultat waren zwei blitzsaubere Kontertore durch Dusty Storz-Renk, welcher in beiden Situationen dem gegnerischem Torhüter keine Chance lies. Kurz vor Spielende schwanden die Kräfte bei den Gästen und Reute konnte durch individuelle Fehler der Blauweißen nochmals den Torestand fast ausgleichen. Der eingewechselte Bierer konnte nach einem Foulelfmeter erst auf 2:4 und nach dem einem sehr sehenswerten Freistoßtreffer durch Kranzer auf 3:5 verkürzen. Letztlich ein verdienter Sieg der Gäste, da an diesem Spieltag wieder eine effiziente Chancenverwertung vorhanden war und der Fakt, dass auch nach einem zwischenzeitlichen Rückschlag nicht aufgegeben wird. Ganz nach dem Motto: Die Mannschaft ist der Star!
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Weber, Steinle (66. Jöslin), Büchner, Schindler, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel (49. Bührer), El Haddouchi (46. König).
Tore: 1:0 Pfeifer (41.), 1:1 L. Storz-Renk (62.), 1:2, 3:5 Kranzer (74./90.+2), 1:3, 1:4 D. Storz-Renk (78./86.), 2:4, 3:5 Bierer (89. FE/90.).

Lars Storz-Renk

SG Nordweil/Wagenstadt - TVK I 4:1 (1:0)

Auswärtspleite beim Tabellenführer
Die Rollen am vergangenen Auswärtsspiel in Nordweil waren von Beginn an klar verteilt: Der designierte Meister der Kreisliga A empfängt den TV Köndringen, welcher im unteren Tabellendrittel noch Punkte gegen den Abstieg sammeln muss. Der TVK begann mit viel Selbstvertrauen, welches die letzten Spiele getankt wurde und bot den Gastgebern von Anfang an die Stirn. Die erste Torchance konnte Dusty Storz-Renk mit einem gelungen Volleyschuss vom Strafraumeck verbuchen, der sein Ziel jedoch knapp verfehlte. Danach fanden die Gastgeber nach und nach besser ins Spiel, konnten vor allem ihre agilen Außenspieler besser in Szene setzen. Ihre Flanken in den Köndringer Strafraum fanden aber keinen Abnehmer. Erst ein Schuss aus der Drehung von Hensle in der 24. Spielminute konnte die TVK Defensive nicht verhindern und die Spielgemeinschaft in Front bringen. Die Gastgeber konnten sich bis zur Halbzeitpause leichte Feldvorteile sichern und das ein oder andere Mal mit ihren Offensivkräften die Gäste zu einer konzentrierten Abwehrleistung zwingen. Nach dem Seitenwechsel fanden die Blauweißen wieder besser ins Spiel und konnten nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze den Ausgleich erzielen. Kranzer ließ, wie schon eine Woche zuvor, dem Gästekeeper keine Chance und zirkelte den Ball verdeckt vorbei an der Mauer ins rechte Torwarteck. Die Freude auf Seiten der Köndringer währte jedoch nicht lange, den nur 120 Sekunden später war der alte Abstand wieder hergestellt: Köndringen suchte gleich mit dem Anstoß die Chance zur Führung, verlor den Ball in der Offensive und wurde bitter bestraft. Lehrbuchmäßig führten die Nordweiler eine Konter durch und gingen durch Scheerer wieder in Führung. Als dann wiederum nur 120 Sekunden später Büchner nach einem wiederholten Foulspiel die Ampelkarte sah und das Feld verlassen musste, knickten die Blauweißen ein. Nordweil/Wagenstadt spielte die Überzahlsituation gekonnt über die Zeit und konnte zwei weitere Treffer beisteuern. Torhüter Fischer und seinen Glanzparaden zum Ende hin war es zu verdanken, dass nicht noch mehr Treffer gefallen sind. Letztlich hat sich der TVK unter Wert geschlagen und nach vier Minuten Unkonzentriertheit in der zweiten Halbzeit das Spiel aus der Hand gegeben. Dennoch konnte man dem kommenden Meister sehr lange Paroli bieten, was für die kommenden zwei Abstiegskracher gegen Königschaffhausen und Burkheim am kommenden Wochenende zuversichtlich stimmt. Am kommenden Samstag findet das letzte Heimspiel der Saison 2014/2015 für den TVK statt. Als kleines Dankeschön an alle treuen Fans, Gönner und Sponsoren gibt es nach Spielschluss wahlweise Bier oder Sekt auf Kosten der ersten und zweiten Mannschaft. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Schröder, Weber, Büchner, Schindler, D.Storz-Renk, Kranzer, Bär (62. Engler), Vogel (85. Jöslin), König (67. Bührer).
Tore: 1:0 Hensle (24.), 1:1 Kranzer (55.), 2:1 Scheerer (57.), 3:1 Kern (64.), 4:1 Zoglowek (68.). 

Lars Storz-Renk

TVK I - TuS Königschaffhausen 1:0 (0:0)

Köndringen sichert die Klasse!
Am vergangenen Pfingstwochenende stand für den TV Köndringen und allgemein in der Kreisliga A 1 einige entscheidende Partien in Sachen Abstiegskampf an. Ähnlich spannend wie in der Bundesliga, welche leider eine größere Zuschauerresonanz vorweisen kann, begann die Partie gegen Königschaffhausen. Die Gäste standen unter enormen Druck, so mussten sie gewinnen, um sich noch ernsthafte Hoffnung auf einen Verbleib in der neuen Kreisliga machen zu können. Auf der anderen Seite konnte der TVK mit einem Sieg und der Mithilfe des kommenden Meisters Nordweil/Wagenstadt den Klassenverbleib endgültig unter Dach und Fach bringen. Die Anspannung bei beiden Teams war von der ersten Spielminute an spürbar. Keine der Mannschaften traute sich, das Heft in die Hand zunehmen und das Spielgesehen zu leiten. Die Defensivreihen waren gut aufgestellt und im Zentrum war weder beim TVK, noch bei der TuS ein durchkommen. So kam es zu keiner einzigen Torchance im ersten Durchgang. Ebenso führten viele Unterbrechungen zu keinem ansehnlichen Spiel. Nach dem Seitenwechsel war keine Besserung in Sicht, keine Mannschaft wollte zu viel investieren und ihre Defensive entblößen. So hingen die Offensivabteilungen meist ohne brauchbare Zuspiele in der Luft und mussten in Unterzahl versuchen, sich einen Weg durch die gegnerischen Reihen zu bahnen. Dieses Vorhaben war nicht von Erfolg gekrönt und bis zur 75. Spielminute wurde lediglich das mittlere Spielfelddrittel bearbeitet. Nach der Einwechslung von Bührer fand auch plötzlich in der TVK-Offensive wieder mehr Leben statt. Nach einer Flanke von Bührer auf Kranzer an den langen Pfosten zappelte der Ball schon im Netz und die ersten Jubelschreie halten durch das Elzstadion. Doch eine knappe Abseitsposition verhinderte den Führungstreffer. Nur einige Minuten später fast die gleiche Situation, wo wiederum eine Abseitsposition einen Treffer für die Blauweißen verhinderte. Als dann noch Lars Storz-Renk nach feinem Zuspiel von Kranzer das Leder knapp am Tor vorbeischob, ging ein kräftiger Ruck durch die Truppe von Trainer Bürgermeister. Köndringen war auf einmal präsent im Mittelfeld und konnte Torgefahr entwickeln. Doch die treuen TVK-Anhänger mussten bis zur 86. Minute warten und zweimal hinsehen, als Kranzer nach einer Flanke von Dusty Storz-Renk den Ball aus kurzer Distanz knapp unter den Querbalken drosch. Der Jubel bei den Gastgebern war groß und gleichzeitig der Widerstand bei den Gästen gebrochen. Ein Tor ins Glück reichte dem TVK nachdem Emmendingen II gegen Nordweil/Wagenstadt verloren hat, um auch in der nächsten Saison in der neugebildeten Kreisliga Nord an den Start gehen zu dürfen. Somit hat sich der kräftezehrende Aufwand in der Rückrunde mehr als bezahlt gemacht, welchen die komplette Mannschaft mit einer unbezahlbaren Teamleistung aufgebracht hat. Chapeau an die ganze Mannschaft, den Trainer und die treuen Fans mit ihrer ungebrochenen Unterstützung.

Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Weber, Büchner, Schindler, D.Storz-Renk, Kranzer (89. Jöslin), Vogel (72. Bührer), König, Engler, El Haddouchi (45. Schröder).
Tore: 1:0 Kranzer (86.).

Lars Storz-Renk

SG Hecklingen/Malterdingen - TVK I 1:1 (0:1)

Remis zum Rundenstart
Keinen Sieger gab es zum Auftakt der neuen Saison beim Derby zwischen der SG Hecklingen/ Malterdingen und dem TV Köndringen. 1:1 stand es am Ende einer umkämpften Partie, bei der auch mehr für den TVK hätte herausspringen können. Der neue SG-Spielertrainer Alexander Christ war ganz und gar nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Die erste Halbzeit war richtig schlecht, wir sind aufgetreten wie bei einem gemütlichen Sommerkick.“ Den Saisonauftakt hatte sich Christ nach der guten Vorbereitung anders vorgestellt. Viel zu passiv agierten seine Mannen, überließen das Spielgeschehen meist den Gästen aus Köndringen, die sich bei der brütenden Hitze um einiges spritziger präsentierten. „Ich hatte heute teilweise das Gefühl, einige meiner Spieler würden meinen, es geht von alleine. Daher können wir glücklich sein, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist.“ Die Gemütslage bei seinem Gegenüber Claus Kraskovic, in der vergangenen Runde noch Coach bei der SG Hecklingen/Malterdingen, sah um einiges besser aus, auch wenn er nicht gänzlich zufrieden mit dem Ausgang der Partie war, wusste er doch, dass sein Team auch drei Punkte mit nach Hause hätte nehmen können. „Wir haben heute immer wieder Akzente gesetzt und haben die letzte halbe Stunde mit zehn Mann sehr gut verteidigt, das spricht für die Moral der Truppe.“ Ab der 58. Minute hatte der TVK in Unterzahl spielen müssen. Karsten Kranzer hatte nach einem Foul an ihm, zurückgetreten. „Eine unnötige Szene, aber an dem Platzverweis gibt es nichts auszusetzen“, kommentierte Kraskovic die Situation. In der ersten Hälfte waren meist die Gäste in der Vorwärtsbewegung gewesen, lediglich an hundertprozentigen Torchancen hatte es gemangelt, so dass Köndringen auf einen Elfmeter angewiesen war um in Führung zu gehen. Dusty Storz- Renk wurde auf der linken Seite steil geschickt, drang mit hohem Tempo in den Sechzehner ein und konnte von Tobias Wurst nur mit einer Grätsche gestoppt werden. Der Pfiff von Schiedsrichter Ralf Stampf aus Denzlingen ertönte sofort. Mikel Keller traf platziert ins linke untere Eck (40.). SG-Keeper Patrick Mitzlaff hatte die Ecke zwar geahnt, war allerdings machtlos. Die verdiente Pausenführung für die Gäste. Christ behielt seine Mannen nur kurz in der Kabine, schickte sie schnell wieder aufs Feld. Die SG erschien nun wacher, erspielte sich Chancen. Christ kam im Strafraum zu Fall (48.), die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm. Vier Minuten später setzte der Spielertrainer einen Flugkopfball über das Tor. Und nur Sechzig Sekunden später gelang der SG dann der Ausgleich. Nikos Binkert schlug eine Freistoßflanke in den Strafraum, Timo Zehnle war mit dem Kopf zu Stelle und verlängerte das Leder in die Maschen (53.). Köndringen zeigte sich keineswegs geschockt, versuchte weiter nach vorne zu kombinieren, ehe dann die unnötige Schwächung durch den Platzverweis folgte und der TVK sich die letzte halbe Stunde in Unterzahl erwehren musste, den Angriffen der SG aber stand hielt und selbst immer wieder mit kleinen Nadelstichen für Entlastungsangriffe sorgte. (Quelle: Benedikt Hecht) Aus Sicht des TVK also nur bedingt ein Auftakt nach Maß, aber die kommende Woche bringt den Blau-Weißen wieder zwei weitere Möglichkeiten sich im heimischen Elzstadion zu beweisen: Am Donnerstag steht das Bezirkspokal- Derby gegen Heimbach an, dann folgt die Heimpremiere gegen die neuformierte Spielgemeinschaft aus dem Simonswäldertal, welche zum Auftakt deutlich gewonnen hat. Kurzum eine englische Woche, welche eine Tendenz für die kommenden Spiele erahnen lassen kann.
Aufstellung: Fischer, L.Storz-Renk, Weber, Trautmann, Keller, Büchner, König, D.Storz-Renk, Kranzer, Vogel, Bär (86. El Haddouchi).
Tore: 0:1 (40.) Keller, 1:1 (53.) Zehnle.

Lars Storz-Renk