Schlag auf Schlag

Aufstellung: T.Fischer, Mutschler (46. A.Bär), S.Trautmann, Caspar, Keller, König, D.Storz-Renk (25. Bührer), Kranzer, Ingra (67. Scheffelt), M.Bär, Blum.
Tor: 0:1 (12.) Hauenstein, 1:1 (17.) S.Trautmann, 1:2 (35.) Stählin, 2:2 (65.) Keller, 3:2 (72.) Kranzer, 3:3 (81.) Stählin, 3:4 (87.) Berger, 3:5 (90.) Hauenstein.

 

Wer am Sonntag bei fast sommerlichen Temperaturen den Weg ins Elzstadion fand, hat diesen Weg aus unterhalterischer Sicht sicherlich nicht bereut. Ganze acht Treffer gab es zu bestaunen und zwei Mannschaften, welche sich auf Augenhöhe begegneten. Was die Partie aber erst richtig interessant machte war, dass beide Teams jeweils abwechselnd das Heft in die Hand nahmen und vor allem im ersten Durchgang ein beeindruckendes Tempo vorlegten. Auch mussten die Zuschauer nicht lange auf Torraumszenen warten, denn schon nach einer druckvollen Anfangsphase konnten die Gäste aus Gottenheim nach 12. Minuten in Führung gehen. Voraus ging dem Treffer ein Eckball, welcher nicht im ersten Anlauf geklärt werden konnte und der Ball letztlich am langen Pfosten beim Gästestürmer landete. Doch Köndringen fand nur fünf Minuten später die passende Antwort, nachdem Trautmann mit einem Solo im Mittelfeld drei Gästespieler stehen ließ und den Ball von der Strafraumkante im rechten Toreck unterbrachte. Der Ausgleich spiegelte nun auch den Spielverlauf wieder, nachdem zuerst die Gäste die Oberhand hatten und Köndringen sich mehr und mehr in die Partie spielte. Kurz vor der Pause hatte dann König nach schöner Kombination von Kranzer und Ingra die Riesenchance freistehend aus kurzer Distanz zum 2:1 einzuschieben, doch sein Schuss landete zur Verwunderung aller hinter dem Torgehäuse. Gottenheim hingegen nutze einen zu kurz geratenen Rückpass eiskalt aus und anstatt dem TVK gingen die Gäste in Front. Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter, wobei Köndringen mit der Zeit mehr Spielanteile vorweisen konnte. Nach einem Flankenlauf von Bührer war es schließlich Keller, welcher im Zentrum als Abnehmer bereit stand und erneut den Ausgleich besorgte. Die Kaiserstühler ließen sich nun mehr und mehr in die eigene Hälfte zurückdrängen und Köndringen spielte volles Risiko auf Sieg. In der 72. Spielminute setzte sich der frisch eingewechselte Ex-Gottenheimer Scheffelt stark durch und steckte den Ball zu Kranzer durch, welcher in gewohnter Manier vollstreckte. Die nun verdiente Führung gab erneut Aufwind, doch das Übergewicht wurde nicht in Tore umgemünzt. Die beste Chance auf die vorzeitige Entscheidung hatte wieder Kranzer aus kurzer Entfernung, doch der Ball verpasste haarscharf den rechten Außenpfosten. Die Gäste brachte dies aber nicht wirklich aus der Ruhe, denn mit der aktuellen Siegesserie in den Köpfen war man sich seinen Qualitäten bewusst. Dies bekam der TVK dann auch ab der 80. Minute zu spüren. Nachdem zwei Eckälle hintereinander jeweils nicht erfolgreich nach vorne abgewehrt werden konnte, stand Stählin beim dritten Versuch genau richtig am langen Pfosten. Nun beflügelte der Ausgleich die Gäste und nach einem erneuten Eckball stand es plötzlich 4:3 aus Sicht der Gäste. Köndringen versuchte nochmal ranzukommen, doch die freigewordenen Räume in der Defensive wurden letztliche eher für Konter der Kaiserstühler genutzt, aus diesem dann auch das 3:5 resultierte, als für Offensivaktionen der Blauhosen. Zusammenfassend eine interessante Partie mit einem sehr bitteren Ende für die Gastgeber, welche für die Leistung mindestens einen Punkt verdient gehabt hätten.

Lars Storz-Renk