Frauen Spielberichte 2015/16

Datum

Zeit

Heim

Gast

Tore

 

TVK-Torschützen

 

Bericht

20.09.2015

16:00

SF Eintracht Freiburg

-

SG Köndringen

4:0       Bericht

27.09.2015

15:00

SG Köndringen

-

FC Neuenburg

1:0    Bockstahler   Bericht

04.10.2015

15:00

SpVgg Buchenbach

-

SG Köndringen 0:3    ET, Bockstahler, Nübling   Bericht

11.10.2015

15:00

SG Köndringen

-

ESV Freiburg 2 4:0    Reners, Hodel, Welz, Minke   Bericht

18.10.2015

17:00

SG Winden

-

SG Köndringen 1:1    Bockstahler   Bericht

25.10.2015

15:00

SG Köndringen

-

SV Gottenheim 2 3:1    R. Nübling (2), L. Schleer   Bericht

07.11.2015

14:45

FC Denzlingen 2

-

SG Köndringen 2:7    Bickel (2), Trautmann, Bockstahler (2),
 Staudenmayer, Schweizer
  Bericht

15.11.2015

11:00

SC Eichstetten

-

SG Köndringen 2:2    Schleer (2)   Bericht

22.11.2015

11:00

SG Köndringen

-

SG Obermünstertal 1:3    Schleer    Bericht

20.03.2016

15:00

SG Köndringen

-

SF Eintracht Freiburg 1:1    Bockstahler    Bericht

03.04.2016

17:00

FC Neuenburg

-

SG Köndringen 2:1    Bockstahler    Bericht

10.04.2016

11:00

SG Köndringen

-

SpVgg Buchenbach 3:0    Bockstahler, Schleer, Hog   Bericht

17.04.2016

11:00

ESV Freiburg 2

-

SG Köndringen  2:5    Bockstahler (2), Schleer (2)
  Bericht

24.04.2016

11:00

SG Köndringen

-

SG Winden  0:1       Bericht

01.05.2016

10:30

SV Gottenheim 2

-

SG Köndringen  1:1    Bockstahler    Bericht

08.05.2016

11:00

SG Köndringen

-

FC Denzlingen 2  2:0    L.Bickel, L.Bockstahler   Bericht

20.05.2016

19:00

SG Köndringen

-

SC Eichstetten  3:1    Bickel, Schleer, Bockstahler    

28.05.2016

18:00

SG Obermünstertal

-

SG Köndringen  1:3    Schleer    
SF Eintracht Freiburg - SGK 4:0 (1:0)

Die 45. Spielminute könnte wohl die entscheidende in der Begegnung zwischen Freiburg und Köndringen gewesen sein. Denn praktisch mit dem Pausenpfiff gelang der Heimelf das 1-0. Eine Führung, die zu diesem Zeitpunkt durchaus überraschend war. Denn bis dahin hatte Köndringen die besseren Torchancen. Bockstahler und Schleer tauchten 2 mal alleine vor dem Heimtor auf und hatten mit ihren Abschlüssen dabei genauso wenig Glück wie Kleißler, die nach einem Eckball aus 9 Metern übers Tor schoss. Die Eintracht ließ zwar ein ums andere mal den Ball gut laufen, blieb aber vor dem Tor zunächst harmlos. Das 1-0 wirkte dann auf beiden Seiten ganz unterschiedlich. Für Köndringen war es wie ein Schock, und in der Pause gelang es nicht den aus den Gliedern zu bringen. Und für die Eintracht war es wie ein Schuss Selbstvertrauen. In der zweiten Hälfte wurde die Heimelf spielbestimmend. Und als nach 60 Minuten das 2-0 fiel, schwand im Köndringer Lager die Hoffnung auf einen Erfolg. Freiburg nutzte jetzt seine Gelegenheiten aus und erhöhte bis zum Ende auf 4-0.Köndringen verpatzte damit seinen Punktspielauftakt und steht als Tabellenletzter schon unter Druck.

Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Staudenmayer (Hodel), Welz, Minke, Bauser (Bickel), Kleißler (Rengers), Nübling (Daschkiwitz), Schäfer (Trautmann), Schleer, Bockstahler

SGK - FC Neuenburg 1:0 (0:0)

Neuenburgs ehemaliger Trainer Guido Lemke meinte nach dem Spiel "ärgerlich aber verdient". Mit ärgerlich meinte er sicher die Szene in der 90 Minute ,als eine Neuenburger Spielerinn einen Eckball genau auf den Kopf serviert bekam und den Ball aus 1 Meter Entfernung am Tor vorbei setzte und verdient weil es die einzige Chance im ganzen Spiel und Köndringen die bessere Mannschaft war. Die erste Hälfte war einziger Abnutzungskampf. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Unzählige Zweikämpfe störten den Spielfluss. Und da es Neuenburg immer wieder gelang die Köndringer Spitzen zu doppeln ,mangelte es an echter Torgefahr. Köndringen fehlte über weite Strecken das Tempo. Und das kam auch daher ,weil man nicht ins offene Messer rennen wollte. Nach der Pause legte die Heimelf einen Zahn zu. Und in der
60 Spielminute gab es den endscheidenden Erfolg. Hodel brachte einen Ball von der rechten Seite in die Mitte und da stand Bockstahler an der richtigen Stelle. Aus 9 Metern schoss sie den Ball unter die Latte. Neuenburg hatte jetzt eine Phase in der sie Verletzungsprobleme hatten. Minutenlang standen sie nur zu 10 auf dem Platz. Jetzt hätte Köndringen das Spiel mit weiteren Toren endscheiden können ja sogar müssen. Das war am Ende der einzige Kritikpunkt den Trainer Schmidt ansprach. Denn so behielt das Spiel seine Spannung und Neuenburg hätte fast mit dem Abpfiff das Spiel auf den Kopf stellen können.

Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Welz, Staudenmayer, Minke, Gumpert, Kleißler(Daschkiwitz), Schäfer(Bauser), Hodel(Trautmann), Schleer, Bockstahler

SpVgg Buchenbach - SGK (0:3) (0:1)

Mit einer starken Leistung haben die Frauen verdientermaßen die 3 Punkte mit nach Köndringen genommen. Schon im Abschlusstraining hatte Trainer Schmidt vom Goldenen Oktober gesprochen in dem das "Eichhörnchen seine Nüsse für den Winter sammelt" Zuerst sah es nicht nach einem klaren Sieg für die Gäste aus, denn Buchenbach zeigte sich sehr spielfreudig. Doch Köndringen war gut vorbereite und hielt den Gegner meist vom Tor fern. Und Mitte der ersten Hälfte hatte man sich auf die Schwarzwälderinnen eingestellt. Das 1-0 nach 37 Minuten fiel dann zwar etwas überraschend aber es war verdient. Lena Schleer hätte den Ball im Tor versenken können ,aber beim Versuch zu klären kam ihr eine Gegenspielerinn zuvor. Nach dem Seitenwechsel waren kaum 3 Minuten gespielt, da erhöhte Bockstahler auf 2-0.Ein optimaler Zeitpunkt. Im Strafraum tankte sie sich durch und schoss den Ball aus spitzem Winkel ins Tor. Jetzt verstärkte Buchenbach sein Offensivspiel. Das eröffnete mehr Räume für Köndringen. Und mit einem tollen Konter in der 70 Minute machte Nübling mit dem 3-0 alles klar. In einer turbulenten Schlussphase hätte die Heimelf durchaus verkürzen können, aber auch für Köndringen war noch das eine oder andere Tor drin. So traf Trautmann mit einem Schuss aus 16 Meter nur die Latte. Köndringen zeigte insgesamt ein tolles Auswärtsspiel und überzeugte mit einer geschlossenen Leistung.

Aufstellung: Weisshaar, Melina, Mo, Otthofer, Welz, Staudenmayer, Minke, Gumpert, Bauser(Rengers), Kleißler, Daschkiwitz(Nübling), Schleer, Bockstahler(Trautmann)

SG Winden-SG Köndringen 1:1 (1:0)

In Simonswald ging schon langsam die Sonne unter, da verweilte Trainer Schmidt noch immer auf der Reservebank. Er brauchte einige Zeit um Emotional wieder in den Normalzustand zu kommen. Denn zu aufregend verliefen die 90 Minuten. Schmidt hatte seiner Mannschaft einen genauen Plan mit auf den Weg gegeben. Denn zum ersten mal wollte man aus dem Elztal 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Defensiv wollte man kompakt stehen, die Schlüsselspielerinnen des Gegners wollte man besonders beschatten und über die eigenen schnellen Offensivkräfte sollten die endscheidenden Nadelstiche gesetzt werden. Und als in der 11 Spielminute Bockstahler Köndringen in Führung brachte war der erste Mosaikstein gesetzt. Bis zur Halbzeitpause war Winden nur selten gefährlich vor dem Köndringer Tor. Die Gäste hatten jetzt zwar auch nicht die ganz großen Chancen aber doch bei einem Freistoß von Bickel ,der an der Latte landete viel Pech. Köndringen wollte in der zweiten Halbzeit konzentriert weiter spielen und mit einem weiteren Tor das Spiel endscheiden. Aber es sollte aderst kommen. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Köndringer Spiel immer schwächer. Zwar hielt die Defensive dem Druck der Heimelf stand aber Offensiv lief nichts mehr zusammen. In 90 Minuten hatte Winden aus dem Spiel heraus genau eine klare Torchance. Da diese vergeben wurde hätte Köndringen das Spiel durchaus gewinnen können. Aber in der 88 Minute kam es im Strafraumeck zu einem Foulspiel. Der Schiedsrichter hatte keine andere Möglichkeit als auf Elfmeter zu endscheiden. Diesen nutzte Winden zum 1-1.Schmidt war restlos bedient. Seine Marschroute hätte zum Erfolg geführt hätten in der zweiten Halbzeit nicht einige seiner Spielerinnen einen gravierenden Leistungsabfall gezeigt.
Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Welz, Staudenmayer, Minke(Bauser), Gumpert, Bickel(Nübling), Bockstahler, Rengers, Schleer, Kleißler

SG Köndringen - SV Gottenheim II 3:1 (1:0)

d

FC Denzlingen 2 - SGK 2:7 (2:3)

Alle die mit einem blau weißen Herz nach Denzlingen gereist waren, hatten am Ende gute Laune. Denn die Mannschaft hatte mit einem 7-2 Erfolg die Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten ordentlich abgearbeitet. Schleer hatte Köndringen früh in Führung gebracht. Aber Denzlingen gab nicht auf. Und mit zwei Toren wie aus heiterem Himmel lagen sie nach 23 Minuten mit 2-1 vorn. Aber der Tabellenzweite blieb sachlich. Denzlingen bot Fehler an, und der Gast nutzte sie. Trautmann traf aus 30 Meter, als die Torfrau der Heimelf zu weit aus dem Tor kam, und Bockstahler mit dem Kopf. Somit endsprach das Ergebnis mit 3-2 für Köndringen zur Halbzeit dem Spielverlauf. Bickel erzielte in der 50 Minute das vorendscheidende 4-2.Jetzt war Köndringen nicht mehr zu stoppen. Und auch Bockstahler steuerte noch zwei weitere Treffer bei. Aber der Höhepunkt war das 6-2 in der 75 Minute. Julia Schweizer hatte erst am
25 Oktober ihr Saisondebut gegeben. Ein Mittelfußbruch setzte sie lange außer Gefecht. Trainer Schmidt setzte die Abwehrstrategin aber im Angriff ein, und dabei erzielte sie ihr erstes Tor für Köndringen. Tolles Spiel der Köndringer Mädels, die aus den letzten 7 Spielen 6 Siege holten. Und noch ein Juwel haben die Köndringer Trainer in ihren Reihen ausgemacht. "Mo" Otthofer, die 18 jährige Linksverteidigerin spielt seit Wochen in blendender Form.

Aufstellung: Fuchs, Otthofer, Welz, Bauser (Staudenmayer), Minke, Gumpert, Nübling (Bockstahler), Bickel, Schleer (Daschkiwitz), Kleißler ,Trautmann (Schweizer)

SGK - SV Gottenheim 2 3:1 (1:0)

Köndringen ging als Favorit in das Heimspiel gegen die Gottenheimer Verbandsliga Reserve. Und am Ende wurde man dieser Rolle auch gerecht. Die Heimelf hatte einen perfekten Auftakt. Bereits nach 3 Minuten konnte sich Bockstahler auf der linken Seite durchsetzen und mit einer tollen Hereingabe Nübling 3 Meter vor dem Tor in Schuss Position bringen. Und diese hatte keine Probleme für ihre Farben die Führung zu erzielen. In der Folgezeit blieb Köndringen die überlegene Mannschaft, verpasste es aber weitere Tore zu erzielen. Gottenheim verteidigte sehr gut und machte es der Heimelf sehr schwer. Mitte der ersten Hälfte verflachte das Spiel. Köndringen verlor jetzt seine Linie und die Gäste kamen besser ins Spiel .Aber mehr als zu einer Chance sollten sie nicht kommen. Nach der Pause war der Favorit einen Moment nicht auf der Höhe und es gab einen Elfmeter für Gottenheim. Diese Chance nutzten die Gäste und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Kurzfristig machte sich jetzt die Unsicherheit breit das Köndringen eventuell das Spiel nicht gewinnen sollte. Aber mit einem Doppelschlag in der 61 Minute sollte sich das Spiel zu Gunsten der Heimelf drehen. Zuerst war es Schleer die nach einem Alleingang den Ball in den Winkel hämmerte und dann legte Nübling mit ihrem zweiten Treffer noch einen drauf. Gottenheim musste jetzt seine Offensive einstellen. Die Gefahr unter die Räder zu kommen war einfach zu groß. Köndringen war das bessere Team und ließ sich auch vom Ausgleich nicht beeindrucken. Nach diesem Erfolg steht man weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.
Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Welz, Staudenmayer, Schweizer (Minke), Gumpert, Rengers, Bickel (Kleißler ),Daschkiwitz (Schleer),Bockstahle r(Trautmann), Nübling (Hodel)

SC Eichstetten-SG Köndringen 2:2 (0:2)

Das Spiel am Sonntag morgen war nun wirklich nichts für schwache Nerven. Selten hatte man eine Begegnung mit so unterschiedlichen Halbzeiten gesehen wie diese. Aber der reihe nach. Köndringen dominierte die erste Hälfte. Bereits nach 7 Minuten brachte Lena Schleer den Gast in Führung. Zwar hatte Eichstetten kurz danach die riesen Gelegenheit zum Ausgleich, aber das sollte auch die einzige in den ersten 45 Minuten bleiben. Köndringen zeigte ein tolles Umschaltspiel und konnte nach 23 Minuten nachlegen. Beiden Toren gingen herausragende Zuspiele ,einmal durch Kleißler das andere mal durch Bickel voraus. Und wieder war es Schleer die ins Netz traf. Der Gast hätte das Spiel früh endscheiden können den es gab weiter Chancen. Somit war das 2-0 zur Pause hochverdient. Doch nach dem Seitenwechsel verlor das Schmidt Team den Zugriff auf den Gegner. Eichstetten gelang schnell der Anschlusstreffer und war wieder im Spiel. Die Phase zwischen der 60 und 75 Minute war dann verteilt. Köndringen hätte das 3-1 machen können, überstand aber auch die eine oder andere Situation.7 Minuten vor dem Ende glich Eichstetten aus. Und jetzt brachen alle Dämme. In Köndringens Defensive ging es drunter und drüber. Mehrfach lag ein Tor der Heimelf in der Luft. In 7 Minuten hatte Eichstetten mehr Torchancen als die letzten 3 Gegner von Köndringen zusammen. Das 2-2 war am Ende Glücklich weil Köndringen das gute Spiel aus der ersten Hälfte nicht in die zweite Halbzeit brachte.
Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Bauser, Staudenmayer, Minke, Gumpert, Kleißler, Bickel (Trautmann), Bockstahler (Daschkiwitz), Schleer, Schweizer (Nübling)

SGK - SG Obermünstertal 1:3 (0:1)

Kein Punktrichter hält am Ende ein Täfelchen in die Höhe, keine Stoppuhr ermittelt eine Endzeit und kein Kampfrichter zählt die Anzahl der Schläge wie im Boxen. Nein im Fußball wurde am Ende des Platzes ein Gehäuse mit Netz aufgebaut in welches die beiden Teams versuchen das runde Leder unterzubringen. Und da die meisten Menschen in der Lage sind auf zehn zu zählen, ist es nicht allzu schwer am ende eines Spiels zu ermitteln, welche Mannschaft nun öfter den Ball genau in dieses Gehäuse untergebracht hat. Und dass waren am Samstag eindeutig die Mädels aus Obermünstertal. Die Geschehnisse innerhalb der 90 Spielminuten sind dann wiederum der Stoff um auch Stunden nach dem Spiel noch intensiv zu diskutieren. Köndringen hatte zwischen der 25 und der 45 Minute eine schwache Phase. In dieser verdiente sich der Gast die 1-0 Führung zur Pause. Und dennoch hatte auch die Heimelf ihre Gelegenheiten um Tore zu erzielen. Nach der Pause wurde Köndringen immer stärker und konnte nach 55 Minuten durch ein tolles Tor von Schleer ausgleichen. Doch passend zum ersten Advent war Köndringen in Spendierlaune und beschenkte den Gast mit eklatanten Abwehrfehlern. Und Obermünstertal sagte Danke und zog auf 3-1 davon. Bis zum Schluss versuchte die Heimelf alles um wenigstens noch einen Punkt zu holen, aber es gelang nicht mehr. Köndringen beendete die Vorrunde wie man sie begonnen hatte, nämlich mit einer Niederlage. Dazwischen blieb man aber in 7 Spielen ungeschlagen mit zum Teil starken Leistungen. Alles in allem eine gute Halbserie der Köndringer Frauenmannschaft.

 

Aufstellung:Fuchs, Otthofer (Trautmann), Welz, Staudenmayer, Minke, Gumpert, Bockstahler, Bickel (Schweizer), Kleißler, Schleer, Nübling (Bauser)

 

 

Fuchs
Bezirkspokal Viertelfinale! Jahn Freiburg-SG Köndringen 5:1 (0:1/1:1) n. verl.

Die Frauenmannschaft der SG Köndringen ist im Viertelfinale des Bezirkspokals ausgeschieden. Beim Kreisliga B Vertreter Jahn Freiburg gab es eine unsanfte 1-5 Packung nach Verlängerung. Das junge Freiburger Team hatte in der letzten Saison noch in der B Junioren Verbandsliga gespielt und beherrscht die Liga nach belieben. Köndringen hatte erhebliche Aufstellungssorgen. Mit Welz, Staudenmayer und Bauser fehlten wichtige Spielerinnen, zudem war Schweizer alles andere als fit. Auf der Bank nahmen die Langzeitverletzten Kopp, Scarano und Meier Platz. Somit war für Köndringens Trainer klar, dass ein Erfolg nur in den regulären 90 Minuten zu erzielen gewesen wäre. Für 120 Minuten sollte der Fitnesstand wahrscheinlich nicht reichen. Die erste Halbzeit verlief nach Maß. Freiburg war zwar spielerisch die deutlich bessere Mannschaft, wurde aber nur aus der Distanz gefährlich. Zumeist gelang es Köndringen den Gegner aus dem Strafraum herauszuhalten. Als Schleer den Gast nach 30 Minuten in Führung brachte keimte Hoffnung auf. Doch mit beginn der zweiten Halbzeit baute Köndringen an allen Fronten ab. Zuerst war Schweizer mit ihrer Kraft am Ende und dann musste Bockstahler mit Nasenbluten das Feld verlassen. Zwischenzeitlich konnte Freiburg ausgleichen und somit war klar das Köndringen mehr in die Offensive investieren musste. Aber von Minute zu Minute viel das schwerer. Und bis zum Ende der regulären Spielzeit gelang es nicht mehr die Endscheidung herbeizuführen. In der Verlängerung traf dann die Heimelf mit einem Sonntagsschuss zum 2:1. Mit einem letzten Akt der Verzweiflung löste Schmidt seine Defensive auf, was zur Konsequenz hatte, dass zwar Nübling noch den Pfosten traf aber auch Freiburg noch 3-mal ins Netz. Das am Ende entkräftete Schmidt Team gab alles, was möglich war, was aber gegen diesen Gegner letztendlich zu wenig war.

Aufstellung:
Weisshaar, Otthofer, Nübling, Bickel, Minke, Rengers (Scarano), Kleißler, Gumpert, Bockstahler (Trautmann), Schleer, Schweizer (Daschkiwitz)

SGK - SF Eintracht Freiburg 1:1 (0:1)

Nach zuletzt 3 Pflichtspiele ohne Sieg und dem blamablen Aus im Bezirkshallenturnier waren die Zuschauerränge im ersten Rückrundenspiel nur spärlich besetzt. Vor allem die Fangruppe der "Nimburg Ultras" zeigten dem Team die sogenannte kalte Schulter. Nach dem zuletzt gezeigten Rumpelfußball zogen sie es vor bei Kaffee und Kuchen dem Gaumen was Gutes zu tun. Aber das sollte sich als Fehler herausstellen. Denn Köndringen wollte von Beginn an zeigen das man dem Tabellenführer Paroli bieten wollte. 25 Minuten spielte nur die Heimelf und das so durchdacht das sich gleich Torchancen ergaben. Und so musste sich die Eintracht eingestehen das sie Glück brauchten um nicht früh in Rückstand zu geraten. Mitte der ersten Hälfte schlichen sich aber dann die ersten Unsicherheiten im Köndringer Spiel ein. Hatte man zunächst noch Glück als ein verunglückter Abwehrversuch nur an den eigenen Pfosten klatschte, so war es aber dann in der 35 Minute geschehen und die Eintracht lag mit 1-0 in Front. Nach der Pause war zunächst der Gast am Drücker. Jetzt brauchte es die Ruhe von Weisshaar im Tor um nicht höher in Rückstand zu geraten. Trainer Schmidt brachte Daschkiwitz ins Mittelfeld und beorderte Nübling auf die rechte Seite. Das brachte neuen Schwung und Köndringen übernahm wieder das Geschehen. Völlig verdient gelang dann Bockstahler in der 75 Minute der Ausgleich. Das gab der Heimelf noch einmal neuen Schub. Köndringen versuchte bis zum Schluss alles um das Spiel zu endscheiden, hatte aber im Abschluss nicht das nötige Glück. Kurz vor dem Ende zeigte die Freiburger Torfrau ihr ganzes können als sie einen fulminanten Schuss von Bockstahler über die Latte legte. Köndringen zeigte eine tolle Leistung und verlangte dem Tabellenführer alles ab. Melina Otthofer verdiente sich ein Sonderlob für ihre herausragende Leistung.

Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Bauser, Staudenmayer, Minke (Daschkiwitz), Gumpert, Bockstahler, Nübling, Bickel, Schleer, Schweizer

SGK - Buchenbach 3:0 (1:0)

In der Bezirksliga spitzt sich der Kampf um die Meisterschaft immer mehr zu. Eintracht Freiburg, SG Winden, Obermünstertal und Eichstetten sind nur noch durch einen Punkt getrennt. Und auch die SG Köndringen gehört in diesen Kreis, vorausgesetzt man gewinnt das Nachholspiel in Neuenburg. Somit ging es im Heimspiel gegen Buchenbach darum keine Punkte zu verlieren. Köndringen erledigte diese Aufgabe ohne größere Schwierigkeiten. Trainer Schmidt zollte seinem Gegenüber schon vor dem Spiel großen Respekt, denn Buchenbach trat nur mit 10 Spielerinnen an. Köndringen bestimmte das Spiel von Anfang an und ging früh durch Schleer mit 1:0 in Führung. Melanie Gumpert organisierte ihre Defensive aufmerksam. Somit blieb der Gast weitgehend ungefährlich. Die Heimelf brannte zwar jetzt kein fußballerisches Feuerwerk ab, hatte aber in punkto Schnelligkeit einige Vorteile. Und ein ums andere Mal standen Lena Schleer, Ronja Nübling und Luisa Bockstahler aussichtsreich vor dem Gästetor. Trainer Schmidt blieb aber an der Seitenlinie lange Zeit relativ ungespannt, da sein Team viel zu verschwenderisch mit den Chancen umging. Nach der Pause verlor Köndringen etwas an Dominanz. Buchenbach war trotz der Unterzahl ein guter Gegner. Aber die Schwarzwälder schafften es auch weiterhin nicht sonderlich gefährlich zu werden. Als Bockstahler nach gut einer Stunde auf 2:0 erhöhte war das Spiel endschieden. Kurz vor dem Ende stellte Schleer mit ihrem zweiten Treffer den Endstand her. Sie nutzte eine tolle Vorarbeit von Kleißler zum 3:0.Ein Arbeitssieg vom Köndringer Team, das diszipliniert agierte aber den ganz großen Glanz vermissen ließ.

Aufstellung: Weisshaar, Otthofer, Staudenmayer (Schweizer), Gumpert, Minke, Bickel (Scarano), Daschkiwitz (Bär), Nübling (Bauser) Bockstahler, Kleißler, Schleer

SGK - SG Winden 0:1 (0:0)

Nach dem Spiel meinte Mama Schleer: "Normalerweise gewinnen wir, wenn wir in Teningen spielen". Da hatte sie durchaus Recht denn nur einmal, beim 4:4 gegen Obermünstertal verlor die Köndringer Mannschaft in den letzten Jahren Punkte wenn sie im Friedrich Meier Stadion antrat.
Trainer Schmidt sagte seinem Team vor dem Spiel das man zuhause gegen Winden noch nie verloren habe. Normalerweise! Aber was war an diesem Sonntag schon normal . Köndringen erwischte einen rabenschwarzen Tag.
Von Anfang an war der berühmte Sand im Getriebe. Der Angriff hing völlig in der Luft. Denn im Spielaufbau leistete sich die Heimelf unglaublich viele Fehler. Kaum einmal das der Ball über mehr als zwei Stationen in den eigenen Reihen lief. So wurde es eine schwerfällige Angelegenheit und das hatte am Ende zur Folge das Köndringen nicht eine einzige Torchance hatte. Zwar war Winden in der ersten Hälfte gleichwohl nicht sonderlich aufgefallen aber nach der Pause verdienten sie sich den Sieg.
Gleich nach Seitenwechsel führte die erste Aktion zum 0:1. Auch als Trainer Schmidt einige Umstellungen vornahm wurde es nicht besser.
Winden vergab in der Schlussphase 2 hochkarätige Torchancen und machte das Spiel dadurch aus ihrer Sicht unnötig Spannend. Aber letztendlich war der Erfolg des Gastes nie gefährdet . Köndringen hielt dem Erfolgsdruck nicht Stand und vergab die Chance sich in der Spitzengruppe festzusetzen.
Aufstellung: Fuchs, Otthofer, Nübling, Bauser, Minke, Gumpert, Kleißler, Bockstahler, Schweizer (Daschkiwitz), Welz, (Trautmann), Schleer

ESV Freiburg - SGK 2:5 (0:2)

Nach dem schwachen Auftreten bei der 0-1 Niederlage gegen Winden war für das Köndringer Team in Freiburg Wiedergutmachung angesagt.
Köndringen begann das Spiel auf dem Hartplatz sehr konzentriert. Nora Welz die gegen Winden noch im Mittelfeld gespielt hatte rückte zurück in die Defensivzentrale und bekam mit Gumpert eine neue Partnerin. Auf den Außenbahnen blieb alles wie gehabt. Ronja Nübling startete auf der 10, Trautmann, Schleer und Bockstahler bildeten das Angriffstrio. Es brauchte einige zeit bis sich in der Freiburger Abwehr erste Lücken zeigten. In der 30 Minute war es dann soweit. Luisa Bockstahler nutzte dabei eine Nachlässigkeit eiskalt zum 1-0 aus. Und nur wenige Minuten später bediente Kleißler Schleer mit einem tollen Pass im 16 Meterraum und die kleine Stürmerin vollendete gegen die Laufrichtung der Freiburger Torfrau. Doch Köndringen hat mittlerweile einen gravierenden Schwachpunkt. In der viertel Stunde nach der Pause ist man am anfälligsten. Und auch diesmal fing man sich viel zu leicht die Gegentore ein. Und als die Heimelf mit 2 Treffer den Ausgleich schaffte schien das Spiel zu kippen. Doch Welz hatte jetzt die Nase gestrichen voll und verpasste ihren Kolleginnen einen gehörigen Einlauf. Und das zeigte Wirkung. Mit einem Doppelschlag setzte man sich wieder mit 2 Toren ab , was dem Gegner den sogenannten Zahn zog. Kurz vor dem Ende erhöhte Schleer auf 5-2 und der Sieg war unter Dach und Fach. Lena Schleer war mit 3 Toren und 2 Vorlagen die Spielerin des Abends. Aber auch Luisa Bockstahler mit 2 Treffer verdiente sich ein Sonderlob. Zudem setzten Melli Scarano und Natascha Metzger nach ihrem langen Fehlen ein Ausrufezeichen.

Aufstellung: Weisshaar, Otthofer (Bär), ,Welz, ,Daschkiwitz(Bauser), (Scarano), Nübling, Trautmann (Metzger), Schleer, Bockstahler (Kopp)

SV Gottenheim - SGK 1:1 (1:0)

In der dritten Minute der Nachspielzeit schlug Ronja Nübling einen langen Ball in den Strafraum den Luisa Bockstahler glänzend verarbeiten konnte. Mit dem rechten Fuß schob sie den Ball an der Torhüterin vorbei zum 1-1 Endstand ins Netz. Köndringen lag sich jubelnd in den Armen und Gottenheim lag frustriert am Boden. Bereits in der 7 Minute hielt Köndringen in der Defensive Tiefschlaf und die Heimelf nutzte das zum 1-0. In der Folgezeit hatte der Gast so einige Probleme. So zum Beispiel mit der Offensiven und Aggressiven Spielweise des Gegners. Gerade die hohen Bälle machten den Köndringer Mädels große Sorgen. Und so hätte Gottenheim zur Pause höher führen können, ja sogar müssen. Zur Pause musste Selina Minke den Platz verlassen. Nach einem unglücklichen Schlag auf den Kopf sah sie "Wölkchen und Schäfchen". Dann war Nora Welz mit den Kräften am Ende. Nach langer Krankheit waren 3 Spiele in 6 Tagen einfach zu viel. Aber Köndringen nahm jetzt das Heft in die Hand und bekam mehr und mehr Spielanteile. Gottenheim wollte zwar nach dem Spiel keine Köndringer Chancen gesehen haben aber ganz so wollten es die Blauen nicht stehen lassen. Denn mit etwas mehr Zielstrebigkeit wäre ein Tor schon möglich gewesen. Köndringen zeigte die Moral die in so einem Spiel gebraucht wird. War man in der ersten Hälfte deutlich unterlegen so warf man in den zweiten 45 Minuten alles in die Waagschale. Und das wurde am Ende belohnt.

Aufstellung: Fuchs, Otthofer, Welz (Daschkiwitz), Gumpert, Minke (Bär), Kleißler, Bauser, Bockstahler, Nübling, Scarano (Trautmann), Schleer

FC Neuenburg - SGK 2:1 (2:1)

Bei den Köndringer Zuschauer und bei den Spielerinnen sowie auch beim Trainer gab es nach Spielende den gleichen Gesichtsausdruck. Und zwar die sogenannten langen Gesichter. Denn die Köndringer mussten die Heimreise mit einer Niederlage antreten. Köndringen fing sich in der ersten Halbzeit zwei Gegentore ein die nur unter Pleiten Pech und Pannen einzuordnen waren. Damit befand man sich sofort unter Zugzwang .Zwar konnte Lena Schleer ihrem Team zu einem Erfolgserlebnis verhelfen indem sie zum zwischenzeitlichen 1-1 ausgleichen konnte, aber insgesamt hatte man nur selten gelungene Aktionen. So endwickelte sich ein Spiel ähnlich wie zuletzt in Gottenheim. Aber leider mit dem Unterschied das dem Köndringer Team in Neuenburg der Ausgleich nicht gelingen sollte. Die Blau Weißen gaben sich aber in der zweiten Halbzeit alle mühe, hatten aber das Pech das der Schiedsrichter einen Treffer von Bockstahler nicht anerkannte. Doch auch Neuenburgs Trainer Lemke gab zu das der Abseitspfiff falsch war. So ran die Zeit dahin. Köndringen belagerte das Tor der Heimelf blieb aber zu ungefährlich. Nur einmal lag der Ausgleich in der Luft als erneut Schleer zum Abschluss kam, aber der Ball strich am langen Pfosten vorbei.

SGK - FC Denzlingen2 2:0 (0:0)

Bei sommerlichen Temperaturen gelang dem Köndringer Frauenteam gegen die Verbandsliga Reserve aus Denzlingen ein 2-0 Arbeitssieg. Der Gegner konnte leider nur mit 10 Mädels antreten, was man aber in der ersten Halbzeit überhaupt nicht bemerkte. Köndringen hatte große Mühe Ruhe in die eigenen Aktionen zu bekommen. Viele Ballverluste und unüberlegtes Passspiel sowie mangelnde Laufbereitschaft brachten immer wieder Sand ins Getriebe. Mitte der ersten Halbzeit bekam dann Trainer Schmidt mal wieder einer seiner gefürchteten Tobsuchtsanfälle. Nur mit Glück überstand man die ersten 45 Minuten ohne Gegentor. Aber mit Anpfiff der zweiten Hälfte wurde es deutlich besser. Jetzt kontrollierte Köndringen Ball und Gegner. In der 55 Minute konnte sich Nübling auf der rechten Seite durchsetzen, und ihr Pass erreichte Bickel am langen Pfosten.
Ohne Mühe schob sie den Ball zum 1-0 ins Tor. Denzlingen tauchte jetzt kaum noch vor dem Heimtor auf und gab sich damit zufrieden ein gutes Ergebnis zu erzielen .Und das war aus Denzlinger Sicht auch eine knappe Niederlage. Erst kurz vor dem Ende erhöhte Bockstahler auf 2-0. Wackelte der Erfolg in der ersten Halbzeit noch, kam er aber in der Zweiten nicht mehr in Gefahr.