Den Pink Ladys ist im Heimspiel gegen Hofstetten der gewünschte Befreiungsschlag nicht geglückt. Nach der 0:2 Niederlage belegt man in der Landesliga weiterhin den ersten Abstiegsplatz.

Nach zuletzt 6 Gegentoren in Unzhurst wollte Trainer Schmidt vor allem die Defensive stabilisieren. So beorderte er Janina Kleißler auf die linke Abwehrseite, um mit Bär zusätzlich das Zentrum stärken zu können. Lange Zeit schien die Taktik aufzugehen. Hofstetten hatte zwar etwas mehr vom Spiel, konnte aber das Tor von Köndringen nur selten in Gefahr bringen. Aus einer sicheren Abwehr wollte die Heimelf ihre Angriffe initiieren und mit schnellem Umschaltspiel die Gäste unter Druck setzen. So die Theorie, denn auf dem Platz neutralisierten sich die Mannschaften. Das Geschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab. Beide Teams zermürbten sich in den Zweikämpfen so das allem in allem das 0:0 zur Pause dem Spielverlauf entsprach. Bald wurde klar das ein erster Fehler der Begegnung die Richtung geben würde. Und solche Dinge unterlaufen meist der Mannschaft die verunsichert ist. Nach 50 Minuten unterlief Köndringen in der Vorwärtsbewegung auf der rechten Seite ein fataler Fehlpass den die Gäste eiskalt zur Führung nutzten. Trotz des Rückstandes kam jetzt die beste Phase im Spiel der Heimelf. Man konnte einiges an Druck erzeugen, wobei die Gäste immer wieder gefährliche Konter setzten. Ausgleich oder Entscheidung? Die Antwort auf diese Frage sollte die 80 Minute bringen. Nach einem Eckball für Hofstetten kam eine Spielerin der Gäste frei zum Schuss und der Ball landete zum 0:2 im Netz. Insgesamt hatte Köndringen zu wenig Lösungen gegen die Kompakt spielenden Gäste.