Das Derby gegen Windenreute steht normalerweise für sehr viel Vorfreude. Doch diesmal lagen viele dunkle Wolken über dem Köndringer Team.

Torhüterin Fuchs genauso krank wie Anna Lena Hodel. Zwei erfahrene Spielerinnen die gutgetan hätten. Trautmann und Kopp zuletzt krank und seit Wochen nicht mehr im Training. Worm, Fischer und Bolz eigentlich nach Verletzungen noch nicht fit und notgedrungen auf dem Platz. Und dennoch bot Köndringen dem Gegner einen offenen Schlagabtausch. Nach der ersten Halbzeit stand es noch 0-0 wobei Köndringen durch Fischer die größte Möglichkeit hatte. Nach der Pause ging es aber rund. Zweimal ging Windenreute in Führung und zweimal glich Redi aus. Und als der Gast 15 Minuten vor dem Ende erneut in Front lag, gelang der Heimelf der Ausgleich nicht mehr. Beide Trainer waren sich einig. Auch Köndringen hätte gewinnen können. Und ein 2-2 vielleicht das gerechte Ergebnis. Aber im Fußball entscheiden Tore und da war der Gast entschlossener.