Sieg leichtfertig verschenkt

Aufstellung: Trautmann - Dengler (65. Alfonso) - Schröder - Nübling - Bär (79. König) - Alpar - Lühring - Atilgan - F. Engler - Jöslin (79. C. Storz-Renk) - El Haddouchi (65. Schaub)
Tore: 1:1: Ahmet Atilgan (15. Min.), 2:1: Tobias Lühring (32. Min.), 3:4: Ahmet Atilgan (82. Min.)

Nach drei Wochen Pause griff die Köndringer Reservemannschaft in ihrem dritten Saisonspiel wieder ins Ligageschehen ein. Zu Gast war der FC Rimsingen. Rimsingen war durch den Staffelwechsel der große Unbekannte, gegen den man zuvor noch kein Spiel bestritt. Als Favorit sah sich die blau-weiße Reserve dennoch. Aus den anvisierten drei Punkten wurde dennoch kein Einziger, weil sich die Truppe des Trainerduos Atilgan/Maier durch eigene krasse Aussetzer um den verdienten Lohn brachte.
Keine zehn Minuten waren verstrichen, als ein hoher langer Ball sich seinen Weg in den Köndringer Fünfmeterraum suchte und die zögernde Defensive der Heimelf mithalf, das die Gäste das erste Mal führten. Die Antwort folgte fünf Minuten später mit dem schönsten Spielzug der Partie. Außenverteidiger Bär eroberte den Ball in der eigenen Hälfte und über die Stationen Jöslin und Dengler wurde der schnelle Lühring in Szene gesetzt. Sein Schuss ging nur an den Innenpfosten, trudelte aber vor die Füße von Spielertrainer Atilgan, der ohne Probleme ausgleichen konnte. Die Blauhosen dominierten die restliche Halbzeit nach Belieben. Die Defensive wurde kaum gefordert und durch positiongetreues Spiel sowie gutem Zweikampfverhalten schafften es die Gastgeber mehrere Male gefährlich vor des Gegners Gehäuse. Knackpunkt war immer die (vor)letzte, die meistens von der Rimsinger Abwehr geblockt wurde. Die Mauer wurde nur einmal durchbrochen, was den Blauhosen die Halbzeitführung bescherte. Außenstürmer Jöslin narrte seinen Gegenspieler und fand mit einem Traumpass sein Gegenüber Lühring, der nur noch einschieben musste. Dass es nur ein Tor Unterschied war, die die beiden Kontrahenten trennte, sollte dem TVK 2 noch teuer zu stehen kommen.
Zwar beherrschte die Atilgan-Truppe zwanzig Minuten lang das Spiel weiterhin, baute allerdings keinen Druck auf das gegnerische Tor auf. Das Spiel der Heimelf wurde zusehends langsamer, schlampiger und pomadiger. Nach den Auswechslungen von Kapitän Dengler und Mittelstürmer El Haddouchi nahm das Unheil seinen Lauf. Innerhalb von vier Minuten stellte die Rimsinger Reserve den Spielverlauf auf den Kopf. Zuerst verteidigten die Platzherren einen Freistoß schlecht und fingen sich anschließend einen Konter ein. Mittelfeldspieler Alpar erwies seinem Team dann mit einer Ampelkarte, die er sich in 20 Sekunden einhandelte, noch einen Bärendienst. In Unterzahl versuchte die TVK-Reserve alles um den Platz nicht als Verlierer zu verlassen. Der vierte Gegentreffer war zehn Minuten vor Ende jedoch die nächste schallende Ohrfeige. Auch der Anschlusstreffer von Atilgan brachte keine Wende mehr.
So befand man sich nach Spielende in einem Schockzustand. Co-Trainer Maier legte den Finger in die Wunde. Gegen einen limitierteren aber effizienten Gegner hat sich sein Team "die Butter gehörig vom Brot nehmen lassen" und steht nun mit vier Punkten aus drei Spielen im Niemandsland der Tabelle. Aus zwei Heimspielen hätte man sechs Punkte holen müssen, anstatt nur einen mickrigen Zähler. Eigenes Fehlverhalten ist der Hauptgrund für den holprigen Saisonstart und sollte nächste Woche im Glottertal reduziert werden, um mal wieder ein Erfolgserlebnis einfahren zu können.

Simon Jöslin

ZURÜCK